Unabhängige News und Infos

Frankreich: Bürger sind gegen den Gesundheits-Pass und organisieren „Wilde Terrassen“
© Eric Gaillard

Frankreich: Bürger sind gegen den Gesundheits-Pass und organisieren „Wilde Terrassen“

Franzosen, die gegen den Gesundheitspass sind, haben unter dem Stichwort „Terrasses sauvages“ zu Picknicks mit Tischen und Stühlen auf öffentlichen Plätzen als Zeichen des Protests aufgerufen. Während der Gesundheitspass nun Voraussetzung ist, um sich in Bars, Restaurants, Kinos, Krankenhäusern und einigen Verkehrsmitteln in Frankreich zu betreten, riefen die Demonstranten am 9. August dazu auf, „wilde Terrassen“ mit dem entsprechenden Hashtag in den sozialen Netzwerken als Zeichen des Widerstands zu organisieren. Diese Aktion folgt auf eine vierwöchige Mobilisierung gegen diese Maßnahme auf den Straßen des Landes.

In Toulouse versammelte man sie sich auf dem Place du Capitole mit Tischen und Stühlen, um die ausgewählten Terrassen mit ihren eigenen Getränken und Speisen zu besetzen, natürlich durfte die Musik dabei nicht fehlen.

Auch in Paris gab es einige Leute, die wilde Terrassen organisierten, wie diese Initiative von zwei Männern zeigt, die ihren Campingtisch und ihre Stühle direkt neben eine Bar stellten. Der Anwalt Fabrice Di Vizio kommentierte das Video: „Wir erinnern Sie daran, dass die vorübergehende und friedliche Besetzung des öffentlichen Raums legal ist! Verboten sind nur Verhaltensweisen, die die öffentliche Ordnung stören können, wie z. B. die Verhinderung des Zugangs zu einem Geschäft! Das Prinzip des Picknicks! Also holt euch eure Ideen.“

Etwas zahlreicher, auf der Place de la Fontaine des Innocents im 1. Arrondissement von Paris, standen einige von ihnen mit ihren Schildern, die den Gesundheitspass anprangerten, um einen Aperitif in völliger Freiheit zu genießen. Einige der Schilder wiesen darauf hin, dass die Protagonisten nicht gegen Impfungen, sondern gegen den Pass sind.

Am Morgen des 9. August, als der Gesundheitspass in Kraft trat, begann die Polizei in Uniform oder in Zivil mit der Kontrolle von Restaurants und Bars, wobei sie sich vorrangig auf städtische und touristische Gebiete konzentrierte. Die Bilder dieser Kontrollen machten in den sozialen Netzwerken die Runde und führten zu zahlreichen Kommentaren, in denen die Einschränkung der Freiheit kritisiert wurde.

Restaurantbesitzer, die von AFP am 9. August in Frankreich befragt wurden, betonten ihre Angst, Kunden zu verlieren, und ihre Befürchtung, mit angespannten Situationen umgehen zu müssen, wie David Fourton, Geschäftsführer des Cafés „Sainte Croix“ in Bordeaux, der den Pass als „eine Qual“ bezeichnet. Das Gleiche gilt für Hadrien Garcia, den Betreiber der Café-Brasserie „L’intendance“ auf dem Cours de l’même nom, der Angst vor Überlastung hat. „Es ist eindeutig restriktiv, es verlängert unsere Auftragsannahme und wir sind schnell überfordert“, erklärt er.

In der Avenue du Prado in Marseille herrscht zur Mittagszeit „kein Gedränge“, wie der Inhaber der Brasserie O’Prado, Michaël Esterle, feststellte, der sagte, dass er im Laufe des Vormittags „die Hälfte der Kunden“ ohne Ausweis abgewiesen habe. Auf der Place Saint-Pierre in Toulouse hat der Betreiber der beliebten Bars „Chez Tonton“ und „La Couleur de la culotte“ einen zusätzlichen Mitarbeiter zur Kontrolle der Gesundheitskarte eingestellt. „Mittags geht es noch, aber abends haben die Kellner keine Zeit mehr“, erklärte die Frau mit dem Spitznamen „Mamie Françoise“ gegenüber AFP. Ein Gewerbetreibender, der es versäumt, die vorgeschriebenen Kontrollen durchzuführen, wird mit einer Geldstrafe von bis zu 9000 Euro und einem Jahr Haft bestraft, wenn dieses Versäumnis „bei mehr als drei Gelegenheiten innerhalb eines Zeitraums von 45 Tagen“ festgestellt wird. Die Einführung des Gesundheitspasses wird auf der Straße bekämpft: Am 7. August demonstrierten nach Angaben des Innenministeriums zum vierten Mal in Folge fast 237.000 Menschen friedlich. Der Gesundheitspass, der bereits in mehreren europäischen Ländern und in Frankreich seit dem 21. Juli in Kultureinrichtungen in Kraft ist, hat die Form eines QR-Codes, der in Restaurants und Cafés, im Kino, in Museen, im Theater, im Fernverkehr und sogar in Krankenhäusern (mit Ausnahme der Notaufnahme) vorgelegt werden muss.