Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

"Scheiß auf die Impfung", sagte Ice Cube, nachdem er 9 Millionen Dollar verloren hatte, weil er sich weigerte, sich gegen COVID-19 impfen zu lassen. Getty Images; AP

“Fuck that Jab!” Rapper Ice Cube verzichtete auf eine 9-Millionen-Dollar-Filmrolle, weil er sich nicht der Covid-19-Impfpflicht der Hollywood-Studios zu unterwerfen will.

Der Sänger und Schauspieler sollte an der Seite von Jack Black in der Sony-Komödie “Oh Hell No” auftreten. Einem Bericht von The Hollywood Reporter zufolge entschied sich Ice Cube jedoch, lieber aus dem Projekt auszusteigen, als der Aufforderung der Produktion nachzukommen, sich impfen zu lassen.

Das Magazin berichtet, dass er ursprünglich im Juni zugestimmt hatte, in Oh Hell No mitzuspielen, in der Erwartung, dass die Dreharbeiten in diesem Winter auf Hawaii mit Kitao Sakurai stattfinden würden, dem Regisseur der Netflix-Komödie Bad Trip.

Wie die Quelle mitteilte, hat Ice Cube durch seinen Ausstieg aus dem Film und das Festhalten an seinen Prinzipien auf einen coolen Zahltag von 9 Millionen Dollar verzichtet. 

Ice Cube ist jedoch entschlossen, sich nicht zur Impfung zwingen zu lassen, ganz gleich, wie viel Geld auf dem Tisch liegt. Rolling Stone stellt fest, dass er während der gesamten Pandemie ein starker Befürworter der Masken war.

Fox berichtet: Er stellte eine Marke von “Check Yo Self Before You Wreck Yo Self”-T-Shirts vor, auf denen er mit einer Maske abgebildet ist, eine Partnerschaft mit dem Hersteller Black Out, die den Arbeitern an vorderster Front zugute kommen soll. Im August bedankte sich das Bacon College bei ihm für die Spende von PSA, darunter 2.000 Gesichtsmasken. 

Im Juli berichtete TheWrap, dass mehrere Hollywood-Gewerkschaften und Studio-Vertreter eine vorläufige Einigung über die COVID-19-Sicherheitsprotokolle an den Drehorten erzielt haben, die es den Produktionen ermöglichen, Impfungen für Schauspieler und Crewmitglieder vorzuschreiben, die in der “Zone A” arbeiten, in der die Hauptdreharbeiten stattfinden.

Dies gilt auch für die Darsteller. Dies hat zur Folge, dass die Schauspieler vor der Entscheidung stehen, sich entweder impfen zu lassen oder auf potenziell lukrative Gagen zu verzichten. Tatsächlich hatte der nationale Vorstand der SAG-AFTRA zuvor ähnliche Richtlinien verabschiedet, die es Produktionen erlaubten, Impfungen vorzuschreiben.