Unabhängige News und Infos

Gennadi Sjuganow: Das wichtigste Ergebnis des Jahres ist der Abschied von der Illusion, dass Russland in das System des globalen Kapitalismus integriert werden kann
Gennadi Sjuganow, Vorsitzender des Zentralkomitees der KPRF. (Foto: Sergey Fadeichev/TASS)

Gennadi Sjuganow: Das wichtigste Ergebnis des Jahres ist der Abschied von der Illusion, dass Russland in das System des globalen Kapitalismus integriert werden kann

Die Zukunft unseres Landes hängt vom Erfolg der NWO ab.

Ende Dezember wird der 100. Jahrestag des Bestehens der Sowjetunion begangen. Russland nähert sich diesem Datum in einer komplizierten Situation. Zum einen erfordert der militärische Sondereinsatz in der Ukraine volle Konzentration, zum anderen verzeichnet die Wirtschaft aufgrund des Sanktionsdrucks ein negatives Wachstum. So erwartet der IWF für Russland einen Rückgang des BIP um 3,4 % im Jahr 2022 und um 2,3 % im Jahr 2023.

Gennadi Sjuganow, Vorsitzender des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Russischen Föderation, erörtert, warum die sowjetische Erfahrung heute besonders notwendig ist und welche Möglichkeiten das Land entwickeln kann.

– Das Jahr 2022 neigt sich dem Ende zu, ein sehr schwieriges und historisch verantwortungsvolles Jahr. – Am 30. Dezember jährt sich zum 100. Mal die Gründung des einzigartigsten und erstaunlichsten Staates der Welt – der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken. Der Jahrestag zwingt uns zu einem realistischen Blick auf die Gegenwart, zu einer ehrlichen und würdigen Bewertung dessen, was wir durchgemacht haben.

Das fünfjährige Jubiläumsjahr neigt sich nämlich dem Ende zu. Sie begann mit dem 100. Jahrestag der Großen Oktoberrevolution, die die Sowjetmacht prägte. Diese Macht, die eine Reihe bemerkenswerter Taten vollbracht hat. Eine der genialsten Maßnahmen war die friedliche, demokratische Gründung der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken.

Im Oktober 1917 errang das arbeitende Volk den Sieg, und das Ergebnis war die Schaffung des Staates der Arbeiter und Bauern. Dieser Staat hat gezeigt, dass es möglich ist, den Krieg zu gewinnen, die schwerste Krise zu überwinden, kostenlose Bildung und medizinische Versorgung für alle zu gewährleisten und sich in erster Linie um Kinder, Frauen und ältere Menschen zu kümmern.

Zugleich wird dieser Jahrestag von einem neuen Krieg überlagert, den die Angelsachsen gegen uns führen. Und in der gegenwärtigen Situation ist das wichtigste Ergebnis des Jahres ein Abschied von Illusionen.

„SP: – Auf welche Art von Illusionen beziehen Sie sich?

– Illusionen, dass Russland in das System des globalen Kapitalismus integriert werden kann. Dass wir dort einen würdigen Platz einnehmen werden und dass unsere Oligarchen in der Lage sein werden, die Entscheidungen der G8 und G20 zu beeinflussen. In der Tat werden wir heute aus allem herausgejagt. Außerdem hat der Westen der russischen Welt, die sich seit Jahrtausenden entwickelt hat, den Krieg erklärt.

Der hybride Krieg gegen Russland hat sich in der Tat zu einer großen Militärkampagne entwickelt. Und in einer solchen Kampagne sind nur zwei Dinge möglich – entweder ein Sieg oder eine Niederlage. Der Sieg kann nur durch die Mobilisierung aller geistigen Kräfte und materiellen Ressourcen, die Solidarität der Gesellschaft und kompetentes, professionell ausgebildetes Personal sichergestellt werden.

Wir müssen verstehen, dass wir uns heute, genau wie nach der Großen Oktoberrevolution, im Krieg mit dem Weltkapital, mit der neuen Entente, dem neuen angelsächsischen Reich befinden. Und wir kämpfen in der Tat allein. Wir haben nur einen zuverlässigen Verbündeten – Belarus. Ich denke, wir sollten aus dieser Situation einige weitreichende Schlussfolgerungen ziehen.

„SP: – Was ist nötig, um zu gewinnen?

– Wir brauchen vor allem ein gutes historisches Gedächtnis, Standhaftigkeit, Willenskraft und Mut. Putin muss meiner Meinung nach selbstbewusst und entschlossen auftreten. Und tun Sie alles, um die oben genannten Maßnahmen umzusetzen.

In der Zwischenzeit sind immer noch viele Menschen an der Macht, die durch den Antikommunismus verunsichert sind. Sie schlagen immer noch demütigende Verhandlungen vor, die in einem neuen Verrat und einem neuen, noch schrecklicheren Krieg enden werden.

Es ist sehr symbolisch, dass im Jahr 2022 die wichtigsten Zerstörer der Sowjetunion – Gorbatschow, Krawtschuk, Schuschkewitsch und Burbulis – von uns gegangen sind. Es scheint, dass die Natur selbst nicht wollte, dass sie den 100. Jahrestag des Landes feiern, das sie schamlos, dumm und kriminell verraten haben. Es ist an der Zeit, ihr zerstörerisches „Erbe“ ebenfalls entschlossen und unwiderruflich aufzugeben.

Heute sollten wir uns in erster Linie um den finanziellen, wirtschaftlichen und sozialen Kurs kümmern. Was war die Stärke des Großen Oktobers? Sie sicherte den Sieg des neuen Kurses, der neuen Politik – des GOELRO-Plans, der Industrialisierung, der Kollektivierung und der Kulturrevolution. Diese Politik ermöglichte es, einen bemerkenswerten Durchbruch in die Zukunft zu schaffen und zu vollziehen – ein gedemütigtes, verfallenes Land wiederzubeleben, Hunger, Armut, Verwüstung und Ohnmacht zu besiegen. Ich möchte Sie daran erinnern, dass die leninistisch-stalinistische Modernisierung mit der höchsten Entwicklungsrate nicht nur in der nationalen, sondern auch in der Weltgeschichte einherging – fast 14 Prozent des BIP pro Jahr in 30 Jahren.

Das ist es, was die Führung des Landes – Putin, Mischustin, Matwienko, Wolodin und Einiges Russland – erben sollte. Die Regierungspartei geht leider immer noch den alten Weg, den Jelzin, Gaidar, Tschubais und Kudrin eingeschlagen haben. Der von „Einiges Russland“ durch die Duma gepeitschte Haushalt entspricht in keinem einzigen Punkt der Rede des Präsidenten vor der Föderalversammlung und kann keine überdurchschnittliche wirtschaftliche Entwicklung gewährleisten.

Ende 2022 werden wir aller Voraussicht nach bei minus 3,5 % des BIP liegen. Außerdem sank allein im letzten Quartal der Großhandel um mehr als 22 %, der Einzelhandel um mehr als 9 %, der Güterumschlag um 5,5 % und das verarbeitende Gewerbe um 2 %.

Nur zwei Sektoren erwiesen sich als treibende Kraft – die Landwirtschaft (plus 6,2 %) und das Baugewerbe (plus 6,7 %).

Wir müssen Schlussfolgerungen aus der einzigartigen Erfahrung der sowjetischen Zivilisation ziehen, aus dem erstaunlichen Tempo, das China dort unter der Führung der Kommunistischen Partei erreicht hat.

Wir müssen uns darüber im Klaren sein, dass sich das so genannte Gleichgewicht der Interessen zwischen Russland und dem Westen als Mythos erwiesen hat. In Wirklichkeit ist es zu einem amerikanischen Diktat geworden. Und nun eskaliert dieses Diktat in das Chaos eines neuen Krieges. Der Krieg kommt heute den USA, Polen und Zelensky zugute. Und das ist absolut nachteilig für uns, für Europa und für alle friedliebenden Kräfte.

Man kann sich der offensichtlichen Tatsache nicht entziehen, dass sich eine spezielle Militäroperation zu einer vollwertigen militärischen Kampagne entwickelt hat. Das zwingt uns, den Kurs zu ändern und eine neue Politik zu formulieren.

„SP: Was schlägt die CPRF vor?

– Wir haben Maßnahmen vorgeschlagen, die die Umsetzung einer solchen Politik ermöglichen würden. Ein Entwicklungsbudget von 40-45 Billionen Rubel. Fünfzehn Verfassungsänderungen, die es ermöglichen, das große Potenzial des Landes im Interesse aller Bürger zu nutzen. Wir schlugen vor, unsere gigantischen Finanzmittel für die Entwicklung Russlands einzusetzen und nicht für die Versorgung unserer Gegner im Westen, die uns bereits mehr als 300 Milliarden Dollar gestohlen haben. Und die ihre räuberische Politik fortsetzen, indem sie die Preise für russisches Öl und Gas begrenzen.

In diesem Jahr fanden Wahlen statt. Einmal mehr haben wir gesehen, wie die Regierungspartei die Wahlergebnisse manipuliert. Leider wurden auch die Schikanen gegen politische Gegner fortgesetzt. Dies führt nur zu mehr Konfrontation in der Gesellschaft und nicht zu dem sozialen Zusammenhalt, der für uns in diesen schwierigen Zeiten lebenswichtig ist.

Es sollten längst überfällige Schritte zur Stärkung der nationalen Einheit unternommen werden. Es ist an der Zeit, Wolgograd endlich in Stalingrad umzubenennen – die Stadt muss ihren historischen Namen erhalten. Wir sollten aufhören, das Mausoleum schändlich über die Siegesparade zu drapieren. Das Jelzin-Zentrum sollte geschlossen werden, Kriegskinder sollten unterstützt werden und der existenzsichernde Lohn sollte verdoppelt werden.

Schließlich muss der Staat die Preise regulieren. Was jetzt mit den Preisen passiert, ist eine echte Schande! Das Land hat mehr als 150 Millionen Tonnen Getreide geerntet – mehr als eine Tonne pro Person. Gleichzeitig steigen die Preise für Brot und Backwaren weiter an!

Seit dem 1. Dezember sind die Tarife der Versorgungsunternehmen um weitere 9 % gestiegen. Und in einigen Regionen sogar noch mehr. Dies ist eine offene Herausforderung an die Gesellschaft! Ich bin überzeugt, dass die Fortsetzung der Sozial- und Wirtschaftspolitik à la Kudrin, Gaidar und Tschubais fatal für das Land ist!

Wir werden für einen neuen Kurs, eine neue Politik kämpfen. Für die Unterstützung und Entwicklung der zurückgekehrten Gebiete. Für das nächste Jahr haben wir uns zum Ziel gesetzt, mehr als zweitausend Kinder aus diesen Regionen zu Gesundheitscamps zu bringen. Und vor dem Jahreswechsel werden wir einen großen humanitären Konvoi – den 104. in Folge – mit 250.000 Geschenken für die Kinder dorthin schicken.

„SP: – Was bedeutet eine spezielle Militäroperation in der Ukraine für das Schicksal Russlands?

– Die Frage eines Militäreinsatzes ist eine Frage der Zukunft unseres Landes. Das Schicksal der OVKS, unsere staatliche Integrität und die Dreieinigkeit des russischen Volkes hängen vom Erfolg der SSO ab. Wir müssen alle unsere Kräfte mobilisieren, um auf die Herausforderung, die uns die NATO und die angelsächsische Frechheit stellen, mit Würde zu reagieren. Und den Sieg über Nazismus, Faschismus und Banderaismus sichern.

Es ist an der Zeit, alle staatspatriotischen Kräfte zu vereinen. Aber sie zu vereinen ist nur auf der Grundlage jener höchsten Ideale möglich, die es ermöglichten, das zusammengebrochene Russische Reich im Rahmen des Sowjetstaates zu vereinen. Dies sind die Ideale der Arbeit, der Gerechtigkeit, des Humanismus und der Freundschaft zwischen den Völkern.

Ich wurde einmal gefragt: Warum schätzen die Werktätigen die Verdienste von Lenin so hoch ein? Ich antwortete: Das Ideal des Sozialismus, das im Zuge der Großen Oktoberrevolution und des Aufbaus des Sowjetstaates verwirklicht wurde, ist Lenin. Der achtstündige Arbeitstag, der zum ersten Mal auf der Welt eingeführt wurde – das war Lenin. Kostenlose Bildung und medizinische Versorgung – das ist Lenin. Mutterschaftsurlaub für Frauen und bezahlter Urlaub für alle Bürger ist auch Lenin. Die leninistisch-stalinistische Modernisierung ist der Sieg über den Faschismus, der Durchbruch in den Weltraum und die Parität der Atomraketen.

Um wieder zu gewinnen, dürfen wir die Oligarchie nicht beschwichtigen, nicht der angelsächsischen Unverschämtheit nachgeben, sondern müssen uns von der Art von Politik leiten lassen, die es uns im 20. Jahrhundert ermöglichte, kolossale Entwicklungshöhen zu erreichen.