Unabhängige News und Infos

„Genug“: Die australische Zeitung „The Age“ spricht sich gegen die anhaltende COVID-Einschränkungen aus
Premierminister Daniel Andrews kündigt die verlängerten Schließungen am Mittwoch an.Credit:Getty Images

„Genug“: Die australische Zeitung „The Age“ spricht sich gegen die anhaltende COVID-Einschränkungen aus

Die australische Zeitung The Age hat, nachdem sie einen langen Leitartikel veröffentlicht hatte, in dem sie den Umgang der Regierung des Bundesstaates mit der Covid-19-Pandemie und den jüngsten Verlängerungen der Sperrmaßnahmen scharf kritisiert, eine weite Spaltung ausgelöst.

Am Mittwoch veröffentlichte die Zeitung einen Artikel mit dem Titel „So kann es in Victoria nicht weitergehen„. In dem Artikel wurden der Premierminister von Victoria, Daniel Andrews, und die Regierung des Bundesstaates Labor für die Ausweitung der strengeren Lockdowns und das Fehlen von Beweisen zu deren Untermauerung verurteilt.

Die Beschränkungen wurden beibehalten, obwohl die Behörden einräumten, dass es nicht mehr möglich sei, die von Andrews angestrebte Zahl von Nullfällen im Bundesstaat zu erreichen.

„Es kommt ein Punkt, und The Age glaubt, dass dieser Punkt erreicht ist, an dem der Schaden, der durch die härtesten und längsten Schließungen im Land verursacht wird, stärker berücksichtigt werden muss“, so der Leitartikel.

Die Zeitung wies auf Zugeständnisse hin, die Andrews nach Erreichen einer 70-prozentigen Durchimpfungsrate machen würde, wie z. B. die Ausweitung der zulässigen Fahrstrecke von 5 km auf 10 km, was aber nicht ausreiche. „Nächtliche Ausgangssperren werden in Melbourne beibehalten, obwohl es kaum Beweise dafür gibt, dass sie etwas bewirken“, schreibt das Nachrichtenportal weiter.

Die Auswirkungen auf die psychische Gesundheit und die Beeinträchtigung der Bildung junger Bürger in Victoria standen auch im Mittelpunkt des Artikels in The Age. „Es reicht“, erklärten sie und beschworen Andrews, dass der Staat „Hoffnung braucht“.

Keine Konferenzen zur Einhaltung der Vorschriften mehr. Keine Maßnahmen mehr, die, wenn überhaupt, nur durch begrenzte Beweise gestützt werden, falls sie die Blockaden unterstützen können.

Weiter heißt es, dass man nicht für eine völlige Abschaffung der Beschränkungen eintrete, sondern dass die Regierung „diejenigen aufheben sollte, die mit minimalem Risiko für die Gesundheit, aber maximalem Nutzen für die Einwohner Victorias aufgehoben werden können“ und sich in Richtung einer „ausgewogeneren Position“ bewegen sollte.

„Der Staat kann so nicht mehr leben“, heißt es in dem Leitartikel.

Im australischen Bundesstaat Victoria, in dem 6,6 Millionen Menschen leben, wurden seit Beginn der Pandemie 822 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid verzeichnet. Um diese Zahl in die richtige Perspektive zu rücken, muss man wissen, dass im gleichen Zeitraum mehr als 950 Bürger Victoria Selbstmord begangen haben.