Unabhängige News und Infos

Grüner Pass für Atomwaffen: Die taktische Atombombe B61-12 für Italien kommt im Mai heraus

Grüner Pass für Atomwaffen: Die taktische Atombombe B61-12 für Italien kommt im Mai heraus

Von Manlio Dinucci: Er ist preisgekrönter Autor, geopolitischer Analyst und Geograf, Pisa, Italien. Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter des Centre for Research on Globalization (CRG).

Im Mai, also innerhalb von vier Monaten, wird in den Vereinigten Staaten die Großproduktion der neuen Atombombe B61-12 anlaufen: Diese Ankündigung stammt von der National Nuclear Security Administration des US-Energieministeriums (NNSA ist Teil des US-Energieministeriums). Die neuen Atombomben werden nach Verlassen des Werks an die US-Luftwaffe geliefert, die sie in US-Stützpunkten in Italien und anderen europäischen Ländern als Ersatz für die B61 einsetzen wird.

Die B61-12 ist eine neue Atomwaffe, die drei der derzeitigen B61-Varianten (3, 4 und 7) ersetzt. Sie verfügt über einen nuklearen Sprengkopf mit vier wählbaren Leistungsoptionen je nach dem zu zerstörenden Ziel. Der Sprengkopf wird nicht wie bei der B61 senkrecht abgeworfen, sondern in einem gewissen Abstand zum Ziel, auf das er gerichtet ist, und wird über ein Satellitensystem gesteuert. Sie kann in den Untergrund eindringen und in der Tiefe explodieren, um die Bunker der Kommandozentralen zu zerstören und die feindliche Nation in einem nuklearen Erstschlag zu „enthaupten“. Für diesen Angriff verfügt die US-Luftwaffe auch über die vierte Variante der B61-Bombe, die durchschlagende B61-11, die 2001 modernisiert wurde. Die B61-12, so bestätigte die NNSA, kann sowohl von einem B-2A-Tarnkappenbomber als auch von einem künftigen B-21-Flugzeug, einem konventionellen und einem nuklearen Kampfflugzeug mit Doppelfähigkeit, abgeschossen werden. Zu diesen Flugzeugen gehören die in Aviano stationierten US-amerikanischen F-16C / D und die in Ghedi stationierten italienischen PA-200 Tornados. Die F-35A-Kampfflugzeuge, die bereits bei der italienischen Luftwaffe im Einsatz sind, sind für einen nuklearen Angriff mit der B61-12 noch besser geeignet.

Die NNSA kündigte an, dass „die gesamte erforderliche Produktion von B61-12“ im Haushaltsjahr 2026 abgeschlossen sein wird. Das Programm sieht den Bau von 500 Bomben zu Kosten von etwa 10 Milliarden Dollar vor (jede Bombe kostet doppelt so viel, wenn sie komplett aus Gold gebaut wäre). Die tatsächliche Zahl der Bomben bleibt jedoch geheim, ebenso wie ihr geografischer Standort weitgehend geheim ist. Er ist der entscheidende Faktor für die Angriffskapazität der B61-12-Atombomben. Wären sie alle auf amerikanischem Gebiet stationiert und könnten mit strategischen Bombern transportiert werden, würde dies keine wesentliche Änderung der derzeitigen strategischen Mittel darstellen. Die B61-12 werden stattdessen in anderen Ländern, insbesondere in der Nähe Russlands, stationiert und können mit F-35 und anderen Kampfflugzeugen transportiert und eingesetzt werden.

Die Stützpunkte Aviano und Ghedi wurden umstrukturiert, um die mit den neuen Nuklearbomben bewaffneten F-35A-Kampfflugzeuge aufzunehmen. In Ghedi können dreißig italienische F-35A-Kampfflugzeuge stationiert werden, die unter US-Kommando mit 60 B61-12-Atombomben angriffsbereit sind. Es ist nicht ausgeschlossen, dass sie auch in anderen Stützpunkten auf italienischem Staatsgebiet stationiert werden. Sie könnten nicht nur in Deutschland, Belgien und den Niederlanden stationiert werden, sondern auch in Polen, dessen Luftstreitkräfte seit Jahren an NATO-Übungen zur nuklearen Kriegsführung teilnehmen. Es ist nicht ausgeschlossen, dass sie auch in anderen östlichen Ländern stationiert werden könnten. Die NATO-Kampfflugzeuge in den baltischen Republiken, die nahe an Russland liegen, können ebenfalls mit der B61-12 bewaffnet werden. Es ist nicht ausgeschlossen, dass die neuen Atombomben auch in Asien und im Nahen Osten gegen China und den Iran eingesetzt werden können. Trotz ihrer Einstufung als „nicht-strategische Nuklearwaffen“ haben die B61-12-Bomben in der Nähe des Ziels ähnliche Offensivfähigkeiten wie strategische Waffen (z. B. die nuklearen Sprengköpfe von ballistischen Interkontinentalraketen). Es handelt sich also um destabilisierende Waffen, die eine Kettenreaktion auslösen und das nukleare Wettrüsten beschleunigen werden.

Die fünf Atommächte, die ständige Mitglieder des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen sind – die Vereinigten Staaten, Russland, China, Frankreich und das Vereinigte Königreich – haben in einer gemeinsamen Erklärung (3. Januar 2022) bekräftigt, dass „ein Atomkrieg nicht gewonnen werden kann und niemals geführt werden darf“ und dass „wir uns weiterhin verpflichten, in gutem Glauben Verhandlungen über wirksame Maßnahmen zur Beendigung des nuklearen Wettrüstens und zur nuklearen Abrüstung zu führen“.

Die USA sollten sich daher verpflichten, die neuen B61-12-Atombomben nicht in anderen Ländern einzusetzen, besser noch, sie überhaupt nicht zu produzieren.