Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Hebamme: An manchen Tagen haben wir mehr tote als lebende Babys
pexels.com

Hebamme: An manchen Tagen haben wir mehr tote als lebende Babys

Der britische Abgeordnete Andrew Bridgen sprach letzte Woche mit einer Hebamme, die ihm erzählte, dass sie an manchen Tagen “mehr tote Babys während einer Schicht als lebende Babys” haben.

„Das wird alles unterdrückt“, sagte Bridgen im Gespräch mit Malue Montclairre, der Gründerin der dänischen Freiheitsbewegung.

Die Hebamme erzählte dem Abgeordneten auch, dass sie im Krankenhaus viele verkalkte Plazenten, sehr kleine Babys, viele Fehlgeburten im dritten Trimester und Plazenten, die wie Raucherlungen aussehen, sieht.

„Gestern habe ich mit einer frisch gebackenen Hebamme gesprochen, die mich anrief und mir erzählte, dass sie an manchen Tagen in ihren Schichten, wenn sie als Hebamme in Großbritannien arbeitet, „in einer Schicht mehr tote Babys bekommen als lebende Babys“.

Sie betonte, dass dies nicht normal sei. “Jeder weiß es, aber niemand will darüber reden”.

Jede Gesellschaft, die bewusst Kinder opfere, um Erwachsene zu schützen, sei bis ins Mark verdorben, betonte Bridgen, die dies auch in ihrer Rede vor dem britischen Parlament im vergangenen Monat zum Ausdruck brachte.

In unserer sogenannten „entwickelten“ und „zivilisierten“ Welt sei das Leben fast nichts wert.

„Wir müssen jetzt Opfer bringen, um den Kindern eine Chance zu geben“, sagte er. Denn wenn die Pläne unserer Herrscher in die Tat umgesetzt würden, „wird es für die nächste oder übernächste Generation kein Leben mehr geben“, warnte Bridgen.

Weitere Themen des Interviews waren Übersterblichkeit, Impfschäden, die WHO und Regierungskorruption: