Unabhängige News und Infos

Ich dachte, ich würde sterben”: Palästinenser berichten über Folternacht in israelischem Polizeigewahrsam
Anonymous

Ich dachte, ich würde sterben”: Palästinenser berichten über Folternacht in israelischem Polizeigewahrsam

Palästinenser, die während des Maiaufstandes in Nazareth inhaftiert waren, teilen anschauliche persönliche Berichte über psychische und physische Misshandlungen durch israelische Spezialkräfte.

Während sie in den berüchtigten Süßigkeitenläden von Nazareth stöberten, um den perfekten Vorrat an Kolaj und Ma’moul in Vorbereitung auf das feierliche Ende des Ramadan Eid al-Fitr auszuwählen, wurden Palästinenser plötzlich in Massen von israelischen Undercover-Offizieren in Zivil aus den Straßen geholt.

Die Schläge begannen am Abend und dauerten die ganze Nacht hindurch.  Die Gefangenen mussten kniend, nach vorne gebeugt, mit gefesselten Händen und gesenktem Kopf verharren, selbst ein tiefer Atemzug oder Husten wurde von einem israelischen Offizier mit einem Schlag bestraft.

Über drei Stunden lang konnte Carlo Roushroush nichts anderes tun, als schockiert zuzusehen, wie seine Mitgefangenen misshandelt wurden.

“Es war ein Irrenhaus, anders kann man es nicht beschreiben”, sagte Roushroush