Unabhängige News und Infos

Immunologe warnt: Impfstoffe von Pfizer und Moderna können neurodegenerative Erkrankungen wie Alzheimer verursachen

Immunologe warnt: Impfstoffe von Pfizer und Moderna können neurodegenerative Erkrankungen wie Alzheimer verursachen

childrenshealthdefense.org: In einem Artikel, der in der Zeitschrift Microbiology & Infectious Diseases veröffentlicht wurde, berichtete Classen, dass mRNA-basierte Impfstoffe, wie die beiden Injektionen, Proteine im Körper falsch falten können, die mit der Entwicklung neurodegenerativer Erkrankungen in Verbindung gebracht werden.

Langfristige Risiken der Impfstoffe von Pfizer und Moderna

Die Impfstoffe von Pfizer-BioNTech und Moderna sind die ersten mit mRNA-Technologie hergestellten Impfstoffe, die für den menschlichen Gebrauch zugelassen wurden.

Beide funktionieren durch die Injektion von genetischem Material, der so genannten mRNA, die für ein kritisches Fragment des Spike-Proteins kodiert. Dieses Molekül wird von SARS-CoV-2, dem für COVID-19 verantwortlichen Virus, verwendet, um menschliche Zellen zu infizieren. Sobald dieses genetische Material im Körper ist, übersetzen es die Muskelzellen, um das Spike-Protein zu produzieren.

Das Immunsystem bekommt dann eine Vorschau darauf, wie das eigentliche Virus aussieht, ohne vermutlich tatsächlich eine Krankheit auszulösen. Wenn eine geimpfte Person infiziert wird, setzt das Immunsystem Antikörper frei, die das echte Virus neutralisieren können und theoretisch die Person vor COVID schützen.

In seiner Studie fand Classen jedoch heraus, dass mRNA-Impfstoffe die Entwicklung verschiedener Krankheiten fördern können.

Nachdem er Proben des Impfstoffs von Pfizer-BioNTech entnommen und deren RNA-Sequenzen analysiert hatte, identifizierte er mehrere Sequenzen, die bestimmte Proteine im Körper falsch falten können. Wenn diese Proteine fehlgefaltet sind, können sie Alzheimer, amyotrophe Lateralsklerose (ALS) und andere neurodegenerative Erkrankungen verursachen, so Classen.

Er sagte auch, dass mRNA-basierte Impfstoffe mehrere andere unerwünschte Ereignisse verursachen können, einschließlich Infektionen, die ernster sind als COVID-19. Da der Impfstoff das Spike-Protein auf der Oberfläche menschlicher Zellen platziert, kann es laut Classen als Rezeptor für andere fremde Erreger dienen.

„Wenn diejenigen Recht haben, die argumentieren, dass COVID-19 tatsächlich eine biologische Waffe ist, dann könnte ein zweites, potenziell gefährlicheres Virus freigesetzt werden, das sich an das Spike-Protein bindet, das auf den Wirtszellen von Impfstoffempfängern zu finden ist“, schrieb Classen in seinem Artikel.

Leider, so fuhr er fort, sind Daten darüber, wie lange das Spike-Protein in menschlichen Zellen vorhanden sein wird, nicht öffentlich verfügbar.

Classen sprach auch die Möglichkeit an, dass die Injektionen von Pfizer-BioNTech und Moderna zu Diabetes beitragen könnten. Frühere Studien, an denen er als Co-Autor beteiligt war, deuten darauf hin, dass die Impfstoffe drei bis vier Jahre nach der Impfung zu chronischen Erkrankungen, wie z. B. Typ-1-Diabetes, führen können.

Classen kam zu dem Schluss, dass diese Risiken vor der Zulassung der beiden „Impfstoffe“ hätten berücksichtigt werden müssen, zumal die Impfstoffe ohne umfangreiche Langzeitsicherheitstests entwickelt wurden.
mRNA-Impfstoffe können auf lange Sicht gefährlich sein.

Viele Forscher haben mögliche Langzeitrisiken für mRNA-basierte Impfstoffe identifiziert. Laut einem Artikel, der im Mai letzten Jahres in der Zeitschrift Medical Science Monitor veröffentlicht wurde, beinhalten diese Risiken die mögliche Entwicklung von Autoimmunität (bei der das Immunsystem das körpereigene Gewebe angreift) und die toxischen Effekte von Impfstoffkomponenten, einschließlich RNA-Sequenzen.

Obwohl die Impfstoffe von Pfizer-BioNTech und Moderna bereits in vielen Ländern eingesetzt werden, sind ihre Langzeitnebenwirkungen noch nicht ausreichend bekannt. Die Nebenwirkungen, die den Experten bekannt sind, sind kurzfristige Nebenwirkungen.

„Wir wissen über kurzfristige Nebenwirkungen, und die überwiegende Mehrheit der Nebenwirkungen nach der Impfung treten innerhalb der ersten 30 bis 40 Tage auf“, sagte William Moss, Executive Director des International Vaccine Access Center an der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health .

Obwohl Menschen, die an klinischen Studien mit dem Impfstoff teilgenommen haben, diese Zeitspanne überschritten haben, ist es noch zu früh, um zu wissen, wie die langfristigen Nebenwirkungen der Coronavirus-Impfstoffe aussehen. In den kommenden Monaten und Jahren sind weitere Nachuntersuchungen erforderlich, um ihre Risiken besser zu verstehen.