Unabhängige News und Infos

Impf-Chef: „Wir können den Planeten nicht alle 6 Monate impfen“
YE AUNG THU via Getty Images

Impf-Chef: „Wir können den Planeten nicht alle 6 Monate impfen“

„Irgendwann muss sich die Gesellschaft öffnen.“

Professor Sir Andrew Pollard, der an der Entwicklung des COVID-Impfstoffs von AstraZeneca beteiligt war, warnt davor, dass endlose Auffrischungsimpfungen nicht die Lösung sind und dass „wir den Planeten nicht alle vier bis sechs Monate impfen können“.

Diese Äußerungen machte Pollard, Vorsitzender des Gemeinsamen Ausschusses für Impfung und Immunisierung (JCVI), in einem Interview mit dem Londoner Telegraph.

Pollard behauptete, dass es töricht sei, eine „Null-COVID“-Politik ohne Infektionen zu verfolgen, und dass „die Gesellschaft sich irgendwann öffnen muss“.

Der Professor forderte mehr Beweise, bevor er sich für eine vierte Runde von Impfungen ausspricht: „Es kommt darauf an, ob man das Ziel hat, alle Infektionen zu verhindern, aber das ist falsch. Das Ziel ist es, schwere Krankheiten zu verhindern und die Gesundheitssysteme auf der ganzen Welt zu schützen“.

Pollard sagte, die Auffrischungsimpfungen sollten sich auf die Schwächsten konzentrieren und fügte hinzu: „Wir können nicht alle vier bis sechs Monate die ganze Welt impfen. Das ist weder nachhaltig noch bezahlbar.“

Da sich Omikron als deutlich weniger schwerwiegend erwiesen hat als frühere Varianten, glaubt Pollard: „Das Schlimmste liegt hinter uns, wir müssen nur noch den Winter überstehen.“

Er erklärte auch, dass er „kein großer Fan“ von Pflichtimpfungen sei, insbesondere im Vereinigten Königreich, wo ein solches Programm „unangemessen“ sei.

Für Pharmariesen wie Pfizer, das dank der Einführung der COVID-Impfstoffe seinen Gewinn im Vergleich zum Vorjahr um 133 % auf 7,7 Mrd. $ und seinen Umsatz um 134 % auf 24,1 Mrd. $ steigern konnte, sind Pollards Äußerungen eine düstere Nachricht.