Unabhängige News und Infos

In der Pfizzer-Studie ist einer von 30’000  nicht geimpften gestorben

In der Pfizzer-Studie ist einer von 30’000 nicht geimpften gestorben

Wenn die COVID-Impfstoffe funktionieren, warum gibt es dann in Ländern wie Israel, das die meisten seiner Bürger vollständig geimpft hat und dem Vereinigten Königreich so hohe Fallzahlen? Das ist die berechtigte Frage, die Blogger Alex Berenson stellt.

In einer detaillierten Darstellung anhand von Pfizers eigenen Impfstoff-Studiendaten erklärt Berenson, wie das Unternehmen zu seinen positiven Ergebnissen für seinen COVID-Impfstoff kam. Erstens „nahmen sie nur eine Handvoll der älteren Menschen auf, die am meisten für COVID gefährdet sind“, sagt Berenson.

Das allein stellte sicher, dass in der Studie nur sehr wenige Menschen schwere Infektionen entwickeln würden. Was aber noch wichtiger ist: Was die meisten Menschen – auch die Medien – übersehen, ist die Tatsache, dass nur sehr wenige der unbehandelten Menschen in den Studien ebenfalls schwere Infektionen entwickelten.

Einfach ausgedrückt: Nur 1 von 30’000 nicht geimpften Personen starb in den mRNA-Studien. „Dieser Fehler bedeutet, dass die Studien keinen endgültigen Beweis dafür liefern konnten, wie gut die Impfstoffe gegen schwere Fälle von COVID wirken“, sagt Berenson.

Er fügt hinzu, dass es noch zwei weitere große Fehler gibt: Erstens „verfolgten sie die Teilnehmer nur für etwa zwei Monate nach der zweiten Dosis“ und zweitens „ignorierten sie Fälle, die kurz nach der ersten Dosis auftraten.“

Sie versäumten es auch, den unerklärlichen Anstieg der Todesfälle bei älteren Menschen in den zwei Wochen nach der Impfung zu untersuchen oder auf die Tatsache einzugehen, dass „Bewohner von Pflegeheimen eine 40 Prozent höhere Wahrscheinlichkeit hatten, in den zwei Wochen nach der Impfung an COVID zu erkranken“

  • Ein Problem, das durch die Medien verstärkt wurde, die darüber nicht berichteten.