Unabhängige News und Infos

In Russland wurde ein Vorschlag an die Staatsduma eingereicht, die WTO und WHO zu kündigen – Russland könnte WHO-Abkommen zerreißen

In Russland wurde ein Vorschlag an die Staatsduma eingereicht, die WTO und WHO zu kündigen – Russland könnte WHO-Abkommen zerreißen

Von Riley Waggaman (alias „Edward Slavsquat“): Er ist ein amerikanischer Schriftsteller, der in Moskau lebt. Er arbeitete fast vier Jahre lang bei RT (seine offizielle Position war „leitender Redakteur“, aber seine täglichen Aufgaben waren nicht so illuster, wie der Titel vermuten lässt)

Moskau. 17. Mai. INTERFAX.RU – Eine Liste der Abkommen Russlands mit internationalen Organisationen, die zur Kündigung anstehen, wurde der Staatsduma übermittelt, so der stellvertretende Sprecher des Unterhauses Pjotr Tolstoi.

Die Weltgesundheitsorganisation ist schrecklich, und Russland muss sofort seine Mitgliedschaft in diesem von Bill Gates gesponserten internationalen Mörderclub kündigen. Da sind sich alle einig. Das ist eine Selbstverständlichkeit.

Das Problem ist nur, dass viele hochrangige russische Regierungstypen Dr. Tedros für einen absoluten Knaller halten und mit ihm zum Abschlussball gehen und ihn schwängern wollen.

Das Seltsame ist, dass diese abscheuliche Verliebtheit nicht einmal auf Gegenseitigkeit beruht. Die WHO hat letzte Woche eine Resolution verabschiedet, in der sie damit droht, ihr Büro in Moskau zu räumen. Daraufhin hat Russland einfach nur… gemopst.

Aber das beginnt sich (langsam) zu ändern? Interfax hat den neuesten WHO-Russland-Drama-Alarm und schreibt: Vorschlag an die Staatsduma, Russlands Abkommen mit WTO und WHO zu kündigen

Der Staatsduma wurde eine Liste von Abkommen zwischen der Russischen Föderation und internationalen Organisationen übermittelt, deren Kündigung in Erwägung gezogen werden soll, sagte der Vizepräsident des Unterhauses, Pjotr Tolstoi.

Das Außenministerium hat der Staatsduma eine Liste solcher Abkommen übermittelt, und gemeinsam mit dem Föderationsrat wollen wir sie analysieren und vorschlagen, sie zu kündigen, sagte Tolstoi am Dienstag im Oberhaus.

Russland hat sich aus dem Europarat zurückgezogen, jetzt ist der nächste Schritt der Austritt aus der WTO (Welthandelsorganisation) und der WHO (Weltgesundheitsorganisation), die alle Verpflichtungen gegenüber unserem Land vernachlässigt haben, fügte Tolstoi hinzu.

Es muss daran gearbeitet werden, unsere internationalen Verpflichtungen und Verträge zu überarbeiten, die unserem Land heute keinen Nutzen, sondern direkten Schaden bringen, so der Parlamentarier.

Um welche Abkommen geht es konkret, und was bedeutet es, sie zu „kündigen“? Wir hoffen, dass die Antworten auf diese Fragen lauten: 1. Alle. 2. Schmeißt sie in den Papierschredder, zweimal. Tolstois Bemerkung, die WHO irgendwann zu verlassen, ist natürlich ermutigend, auch wenn es nicht das erste Mal ist, dass er dieses Versprechen abgibt.

Nichtsdestotrotz freuen wir uns zu lesen, dass die Gesetzgeber beginnen, Maßnahmen zu ergreifen. Tolstoi ist auch kein unbedeutender Trottel: Er ist ein einflussreicher und mächtiger Politiker und ein Star unter den russischen Konservativen.

Im Oktober schimpfte Tolstoi über die Regierung, weil sie ihre Zwangsimpfkampagne nicht transparenter macht („Es gibt nur wenige Antworten auf die Fragen, warum die Geimpften krank sind, warum die Geimpften sterben, warum es Probleme und Komplikationen nach den Impfungen gibt“).

Alles in allem ist er ein guter Kerl.

Und was kommt als nächstes?

Am 22. Mai wird die WHO in Genf zur 75. Weltmordversammlung zusammenkommen.

Die Tagesordnung wird sich hauptsächlich mit dem Thema Mord befassen und damit, wie es weitergehen soll. Wahrscheinlich werden sich die Delegierten auch einen Namen für die nächste Scheinpest ausdenken, die die Welt dazu zwingen wird, Käfer-Burger und E-Münzen der Zentralbank anzunehmen: Werden sie sich für Affenherpes oder Sneaky Sigma entscheiden? Das ist eine Überraschung.

Um ehrlich zu sein – und Ehrlichkeit ist immer die beste Politik – besteht eine gute Chance, dass wir in naher Zukunft alle in unseren Häusern eingesperrt werden, ohne Essen, nach Shanghaier Art, für immer.

Aber vielleicht wird Russland sagen: Njet? Bitte? Wir können das nicht noch einmal machen. Wir brauchen eine Umarmung.