Unabhängige News und Infos

Internationale Studie über eine ungeimpfte „Kontrollgruppe“ zeigt ihre Ergebnisse

Internationale Studie über eine ungeimpfte „Kontrollgruppe“ zeigt ihre Ergebnisse

Es ist klar, dass viele jetzt aufwachen und erkennen, dass ein Großteil der Regierungsdarstellung zur Pandemie falsch war und dass viele der COVID-19-Präventivmaßnahmen mehr Schaden als Nutzen gebracht haben. Beide Kandidaten für das Amt des britischen Premierministers haben kürzlich zugegeben, dass die Abriegelungsmaßnahmen ein Fehler waren. Insbesondere viele der ahnungslosen Bürger, die sich impfen ließen, beginnen nun, die Notwendigkeit der Impfungen infrage zu stellen. Die Impfungen haben die Behauptungen der Hersteller und Regierungen nicht erfüllt, und nur wenige in der Mainstream-Wissenschaft scheinen die häufigen Mutationen vorhergesehen zu haben, die die frühen Impfstoffe weitgehend unbrauchbar machen. Immer mehr Menschen stellen die unerwarteten und manchmal tödlichen Erkrankungen infrage, die einige der Geimpften kurz nach der Impfung auf mysteriöse Weise entwickeln. Andere sind einfach nur „impfmüde“ und haben keine Lust mehr, sich impfen zu lassen.

Darüber hinaus gibt es Menschen, die sich mit Immunologie auskennen und erkennen, dass die natürliche Immunität, die durch die Ansteckung mit dem Virus entsteht, einen ausgezeichneten Schutz (nicht nur Antikörper, sondern auch die länger anhaltende T-Zellen-Immunität) gegen viele zukünftige Varianten bietet. Sie haben auch schon lange erkannt, dass man die Ausbreitung eines hochinfektiösen Virus nicht aufhalten kann, wie im evidenzbasierten Pandemieplan Großbritanniens anerkannt wurde, der von Boris Johnson und seinen „Experten“-Beratern eigenmächtig über Bord geworfen wurde. Sie können auch sehen, dass die von diesen Experten empfohlenen Maßnahmen zur Vermeidung des Virus (Masken, Abriegelung, soziale Distanzierung) nicht funktioniert haben, und wir sehen jetzt die Ergebnisse der „Zero Covid“-Politik in China, wo eine Stadt nach der anderen wieder abgeriegelt wird. Inzwischen mehren sich die Meldungen über den Erfolg von Naturheilmitteln und verbotenen Medikamenten wie Ivermectin und Hydroxychloroquin, die vor der Infektion schützen und verhindern können, dass sie ernsthaft wird.

Interessanterweise haben die amerikanischen Centers for Disease Control (CDC), die während der gesamten Pandemie die offiziellen Empfehlungen zu Abriegelung, Masken und sozialer Distanzierung herausgegeben haben, die in Großbritannien und anderswo sklavisch befolgt wurden, ihre Leitlinien nun stillschweigend dahin gehend geändert, dass sie die Eigenverantwortung befürworten, indem sie erklären, dass „Personen Informationen über das aktuelle Ausmaß der COVID-19-Belastung in ihrer Gemeinschaft nutzen können, um zu entscheiden, welche Präventionsmaßnahmen sie wann anwenden sollten“. Sie empfehlen jetzt die individuelle Risikobewertung und risikobasierte Gegenmaßnahmen, die viele von uns seit Beginn der Pandemie befürwortet haben, da ältere Menschen und Menschen mit Komorbiditäten schon immer ein viel höheres Risiko hatten als gesunde Kinder und junge Erwachsene. In der Tat hätte man einen Großteil der überarbeiteten CDC-Leitlinien aus der Erklärung von Great Barrington ausschneiden und einfügen können. Es ist nur so schade, dass so viele von uns angegriffen, gekündigt und entlassen wurden, weil wir dies von Anfang an gesagt haben.

Obwohl zu Beginn der Pandemie viel über das Erreichen einer „Herdenimmunität“ durch Ansteckung oder Impfung gesprochen wurde, hören wir davon nichts mehr, da klar geworden ist, dass Impfungen keine Herdenimmunität bewirken; das Erreichen einer Herdenimmunität durch Ansteckung würde die Gültigkeit der Impfstoffeinführung zunichtemachen. Natürlich ist es seit der Einführung der Impfungen nicht mehr möglich, die natürliche Herdenimmunität zu beurteilen, aber es gibt keinen Grund anzunehmen, dass sie nicht auch ohne Impfungen erreicht worden wäre; es gibt zahlreiche Belege für eine bereits bestehende Immunität durch andere Coronaviren.

Es ist nicht ganz klar, wie viele von uns völlig ungeimpft sind; die Zahlen reichen von 5 Millionen (offizielle Regierungsquellen) bis zu über 23 Millionen (andere Quellen). Das ist insofern von Bedeutung, als über 23 Millionen etwa 35 % der britischen Bevölkerung ausmachen, ein nicht unerheblicher Anteil. Interessanterweise ist dieser Anteil von 35 % genau derselbe wie die offizielle Zahl der ungeimpften Menschen weltweit. So viel dazu, dass die Ungeimpften eine winzige und unbedeutende Minderheit sind! Wir können uns alle daran erinnern, wie Regierungen auf der ganzen Welt in den letzten 18 Monaten versucht haben, die Ungeimpften als Ausgestoßene zu stigmatisieren, weil sie aus „Egoismus“ den Impfstoff verweigern und damit andere durch die mögliche Übertragung von COVID-19 gefährden. Alle Beweise deuten jedoch darauf hin, dass die Impfung die Übertragung von COVID-19 nicht verhindert, was inzwischen sogar von den Impfstoffherstellern eingeräumt wird. Auch die CDC hat dies stillschweigend anerkannt, indem sie erklärte, dass „die Präventionsempfehlungen nicht mehr nach dem Impfstatus einer Person differenzieren, da Durchbruchsinfektionen auftreten“. Sie räumt sogar zähneknirschend eine natürliche Immunität ein, indem sie erklärt, dass „Personen, die COVID-19 hatten, aber nicht geimpft sind, einen gewissen Schutz gegen schwere Erkrankungen aufgrund ihrer früheren Infektion haben“. Und wer hat nach einer mindestens zweieinhalbjährigen Exposition gegenüber einem hochgradig übertragbaren Virus nicht schon COVID-19 gehabt, und sei es asymptomatisch? Warum sollte man sich also überhaupt impfen lassen?

Wie sind die Erfahrungen der Nichtgeimpften? Eine aktuelle Studie unter der Leitung von Dr. Rob Verkerk von der Alliance for Natural Health International, die die Ergebnisse einer Umfrage der internationalen, in Großbritannien ansässigen Control Group Cooperative unter 18 500 völlig ungeimpften Befragten auswertete, ergab, dass zu den Gründen für den Verzicht auf eine COVID-19-Impfung das Misstrauen gegenüber Gesundheitsbehörden, Regierungen oder der Pharmaindustrie, unzureichende Beweise für die Sicherheit oder Wirksamkeit sowie die Sorge vor möglichen Verletzungen oder Nebenwirkungen gehören. Mehr als 70 % verließen sich auf natürliche Heilmittel zur Vorbeugung und Behandlung, während zwei Drittel der Befragten auch wiederverwendete, generische, nicht patentgeschützte Medikamente wie Ivermectin und Hydroxychloroquin verwendeten, deren Verkauf den weltweit führenden Pharmaunternehmen keine Einnahmen beschert.

Waren diese ungeimpften Personen also alle Covid-frei? Nein, und das war weder zu erwarten noch erwünscht – man kann keine natürliche Immunität aufbauen, ohne sich zu infizieren. Von den Personen, die sich während des Berichtszeitraums mit COVID-19 infizierten, meldeten nur 0,4 % einen Krankenhausaufenthalt (entweder stationär oder ambulant). Da es sich um eine internationale Kohorte handelte, ist es nicht möglich, diese Zahl mit den nationalen Hospitalisierungsraten zu vergleichen, die häufig nicht verfügbar sind. Eine Rate von 0,4 % ist jedoch so niedrig, dass man davon ausgehen kann, dass die Ungeimpften keine erhebliche zusätzliche Belastung für die Gesundheitssysteme darstellen. Während in den Medien immer wieder von einer „Pandemie der Ungeimpften“ die Rede war, waren die tatsächlichen Beweise dafür stets dünn gesät und sind inzwischen gänzlich verschwunden. Dies gilt insbesondere, wenn man bedenkt, dass jeder, der sich innerhalb von zwei Wochen nach der Impfung mit COVID-19 infiziert, als „ungeimpft“ bezeichnet wird. Stattdessen hat eine aktuelle Studie gezeigt, dass im Vereinigten Königreich die Zahl der COVID-19-Fälle, Krankenhausaufenthalte und Todesfälle unter geimpften älteren Menschen zunimmt.

Ferner gab die überwiegende Mehrheit der Befragten der Kontrollgruppe an, im Krankenhaus keine Naturheilmittel oder wiederverwendete Medikamente zu verwenden, was die weitverbreitete Meinung widerspiegelt, dass diese Produkte nicht funktionieren und in einem medizinischen Umfeld nicht verwendet werden sollten. Dies bedeutete, dass jeder anhaltende Nutzen, den sie aus diesen Mitteln hätten ziehen können, sofort eingeschränkt wurde. Ein weiterer, von den Autoren nicht erwähnter Faktor, der sich möglicherweise auf den Schweregrad der Erkrankung in dieser Kohorte von Personen auswirkt, die an die Selbstbehandlung glauben, ist die wahrscheinlich geringere Häufigkeit von Begleiterkrankungen (Fettleibigkeit, Typ-2-Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen usw.), die nachweislich eine schwerere Erkrankung vorhersagen.

Beunruhigenderweise berichteten die Befragten über eine hohe Inzidenz von psychischen Problemen. Dies ist wahrscheinlich zu einem großen Teil darauf zurückzuführen, dass Entlassungen aufgrund von Ungeimpftheit legalisiert wurden (mit einem Spitzenwert von 29 % bei den Befragten in Australien und Neuseeland), dass viele von ihnen persönliche Hasskampagnen erlebt haben und dass sie zur Zielscheibe staatlicher Schikanen wurden (57 % bis 61 % in Australien, Neuseeland, West- und Südeuropa und Südamerika). Weitere nützliche Erkenntnisse aus der Umfrage waren die Tatsache, dass diejenigen, die angaben, nie Gesichtsmasken zu tragen, auch die niedrigste Inzidenz von vermuteten oder bestätigten COVID-19-Erkrankungen aufwiesen, was einmal mehr darauf hindeutet, dass Masken ein Virus nicht wirksam aufhalten können.

Diese Arbeit war ursprünglich auf dem Preprint-Server ResearchGate veröffentlicht worden, wurde aber mit der Begründung entfernt, dass „der Inhalt [ResearchGate] Schaden zufügen kann, potenziell haftbar gemacht werden kann oder gegen [seine] Nutzungsbedingungen verstößt“. Erfreulicherweise blieben das Team von Dr. Verkerk und die Kontrollgruppe Cooperative hartnäckig, und die Analyse und Interpretation wurde nun in überarbeiteter und sogar noch erweiterter Form erfolgreich begutachtet und in der wesentlich mutigeren Zeitschrift International Journal of Vaccine Theory, Practice and Research veröffentlicht. Ein ausgezeichneter Kommentar zu dieser Studie wurde von der Alliance for Natural Health herausgegeben.