Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Interview der Sprecherin des Außenministeriums Maria Zakharova mit dem Fernsehsender RT, 3. Mai 2021

Frage: Welche Auswirkungen haben die Sanktionen auf den Zustand der Beziehungen zwischen Russland und dem Westen?

Maria Sacharowa: Leider ist die zunehmende Anwendung politisch motivierter, einseitiger restriktiver Maßnahmen durch eine Reihe westlicher Länder, vor allem durch die USA, zu einer Realität unserer Zeit geworden. Wir betrachten die Sanktionen gegen Russland zunehmend als eine „Geste der Verzweiflung“ und als Ausdruck der Unfähigkeit der hiesigen Eliten, die neue Realität zu akzeptieren, die Stereotypen ihres Blockdenkens aufzugeben und das Recht Russlands anzuerkennen, seinen Entwicklungsweg selbständig zu bestimmen und Beziehungen zu seinen Partnern aufzubauen. Offenbar fällt es ihnen schwer, mit den offensichtlichen Erfolgen der international immer wettbewerbsfähiger werdenden russischen Wirtschaft und der größeren Präsenz hochwertiger russischer Waren und Dienstleistungen auf den Weltmärkten umzugehen.

Die bösartige Praxis der Verhängung einseitiger politischer und wirtschaftlicher Restriktionen, insbesondere die extraterritoriale Anwendung solcher Maßnahmen, ist eine Verletzung der Souveränität von Staaten und eine Einmischung in ihre inneren Angelegenheiten, die darauf abzielt, um jeden Preis ihre dominante Position in der Weltwirtschaft und der internationalen Politik zu erhalten, die sie allmählich verlieren. Diplomatie wird durch Sanktionen ersetzt; Sanktionen helfen, den Handelsprotektionismus zu kaschieren und versuchen, auch von internen Problemen abzulenken.

Bezeichnenderweise hat der Westen die Aufforderungen des UN-Generalsekretärs und des UN-Hochkommissars für Menschenrechte ignoriert, die einseitigen, illegitimen Sanktionen gegen die Lieferung von Medikamenten, Lebensmitteln und Ausrüstungen, die zur Bekämpfung des Coronavirus während der Pandemie notwendig waren, auszusetzen. Wir haben auch kein Interesse unserer Partner an der Initiative des russischen Präsidenten Wladimir Putin gesehen, die während des G20-Gipfels vorgeschlagen wurde, grüne Korridore im internationalen Handel zu schaffen, die frei von Sanktionen oder anderen künstlichen Barrieren sind.

Die gegen unser Land verhängten Restriktionen haben sich zweifellos negativ auf unsere Beziehungen mit dem kollektiven Westen ausgewirkt. Sie untergraben das gegenseitige Vertrauen und verdunkeln die Aussichten auf eine Normalisierung der Beziehungen. Obwohl wir keineswegs dafür sind, die Sanktionsspirale nach oben zu treiben, nehmen wir dennoch die Herausforderung an und reagieren zeitnah und gezielt. In Anbetracht der offensichtlichen Tatsache, dass antirussische Sanktionen eine zweischneidige Waffe sind, die demjenigen, der sie schwingt, nicht weniger Schaden zufügt, hoffen wir, dass der gesunde Menschenverstand die Oberhand gewinnt und unsere Partner zum Aufbau von Beziehungen mit uns zurückkehren, indem sie sich auf die Prinzipien von Gerechtigkeit und Gleichheit verlassen und auf das „Recht des Stärkeren“ und die Einmischung in souveräne Angelegenheiten anderer Staaten verzichten. Wir haben immer wieder deutlich gemacht, dass wir diesen Sanktionskrieg nicht begonnen haben, aber wir sind jederzeit bereit, unseren Teil dazu beizutragen, diese sinnlose Konfrontation zu beenden, bei der es keine Gewinner geben wird und geben kann.

Frage: Wie stark sind die Auswirkungen der westlichen Aktionen auf die russische Wirtschaft?

Maria Zakharova: Die Eskalation des gegenseitigen Sanktionsdrucks hat einen rundum negativen Einfluss sowohl auf die russische als auch auf die westliche Wirtschaft. Die Einschätzungen des gegenseitigen Schadens variieren aufgrund ihres objektiven Charakters, belaufen sich aber immer noch auf Hunderte von Milliarden Dollar. Unter den gegebenen Umständen reagieren wir weiterhin auf die Restriktionen in ausgewogener, angemessener Weise und lassen uns dabei von den Interessen der nationalen Wirtschaftsentwicklung und der inländischen Wirtschaftsteilnehmer leiten. Dabei gehen wir von dem Grundsatz aus, „uns selbst keinen Schaden zuzufügen“. Zum Teil behalten wir unsere besonderen gegenseitigen Wirtschaftsmaßnahmen bei, d.h. die Beschränkungen für den Import bestimmter Produkte aus den Ländern, die antirussische Sanktionen eingeführt haben. Wir konsolidieren unser nationales Finanzsystem und suchen nach neuen internationalen Partnern, auch regionalen. Wir ergreifen auch andere Maßnahmen, um unsere außenwirtschaftlichen Beziehungen zu diversifizieren. Wir arbeiten an wirtschaftlichen und rechtlichen Mechanismen, um die negativen Auswirkungen von Beschränkungen auf die Entwicklung des bilateralen Handels und der Investitionszusammenarbeit zu reduzieren. Wir haben Gesetzesentwürfe erarbeitet, die Maßnahmen gegen neue potenzielle einseitige Schritte der Vereinigten Staaten und anderer Länder vorsehen. Es ist uns weitgehend gelungen, uns an die externen Herausforderungen anzupassen und die Situation zu unseren Gunsten zu wenden, sowie Programme zur Importsubstitution und zur Entwicklung fortschrittlicher, wettbewerbsfähiger einheimischer Industrien zu starten.

Frage: Welche Schritte unternimmt Russland, um seine Abhängigkeit von den westlichen Finanzsystemen zu verringern?

Maria Zakharova: Die Diskussion über die Notwendigkeit, die Abhängigkeit vom Dollar als Weltleitwährung zu reduzieren, wird seit mindestens einem Jahrzehnt geführt. Die vorangegangenen Verwerfungen auf dem US-Finanzmarkt und die anschließende globale Finanz- und Wirtschaftskrise haben die Anfälligkeit der Weltwirtschaft gegenüber der Dollar-Dominanz verschärft und die Nachhaltigkeit des Weltwährungssystems, das auf der Vorherrschaft einer einzigen nationalen Währungseinheit beruht, in Frage gestellt. Washingtons aktueller Sanktions-„Voluntarismus“ lässt die Zuverlässigkeit von Dollar-Transaktionen noch zweifelhafter erscheinen. Unter diesen Bedingungen wird die Aufgabe, die Unabhängigkeit und Nachhaltigkeit des Finanzsystems gegenüber externen Bedrohungen zu festigen, zunehmend zu einer Priorität für jeden Staat.

Die Frage: Ist Russland dazu bestimmt, immer vom US-Dollar abhängig zu sein?

Maria Zakharova: Um die übermäßige Abhängigkeit von ausländischen Zahlungsmitteln zu reduzieren, müssen sich Staaten und Finanzmarktteilnehmer an neue Realitäten anpassen, unter anderem durch die Suche und Entwicklung alternativer Abrechnungsmechanismen. Aus dieser Perspektive ist die allmähliche Abkehr von der US-zentrischen Konfiguration des Weltwährungssystems eine objektive Reaktion auf eine Kombination von Faktoren. Konsequente Schritte in diese Richtung in Abstimmung mit unseren Handelspartnern würden dazu beitragen, die nationalen Währungen zu stärken sowie den potenziellen wirtschaftlichen Schaden durch neue restriktive Maßnahmen, die westliche Länder einführen könnten, zu minimieren. Diese Arbeit wird zweifellos erhebliche Anstrengungen erfordern, um die etablierten Modelle der Zusammenarbeit zu reformieren und Mechanismen für die Unterstützung und das Funktionieren neuer Systeme der gegenseitigen Abrechnung und Preisbildung auf dem Markt zu schaffen. Russland hat kürzlich mit China und der Türkei Vereinbarungen zur Ausweitung der Verwendung nationaler Währungen bei gegenseitigen Abrechnungen unterzeichnet. Ähnliche Vereinbarungen gibt es auch innerhalb der BRICS-Staaten. Positive Trends werden in der EAEU beobachtet, mit einem wachsenden Anteil nationaler Währungen im gegenseitigen Zahlungsverkehr, sowie in der Handels- und Wirtschaftskooperation zwischen Russland und den Ländern der asiatisch-pazifischen Region und Lateinamerika.

Die mögliche Abkopplung Russlands von SWIFT wird bisher als hypothetisches Szenario betrachtet. Nichtsdestotrotz wird ressortübergreifend daran gearbeitet, die Risiken und den wirtschaftlichen Schaden für unser Land durch den eingeschränkten Zugang zu den üblichen internationalen Finanzinstrumenten und Zahlungsmechanismen zu minimieren. Das Financial Messaging System der Zentralbank ist ein Beispiel für alternative Instrumente. Es werden auch Optionen diskutiert, um Schnittstellen zu den ausländischen Pendants, wie dem europäischen SEPA, dem iranischen SEPAM und dem chinesischen CUP und CIPS, zu schaffen.

Die Zusammenarbeit zwischen dem russischen MIR-Zahlungssystem und seinen ausländischen Gegenstücken, insbesondere der chinesischen UnionPay, der japanischen JCB und der internationalen Maestro-Karte, wächst. Solche Co-Branding-Karten werden sowohl in Russland als auch im Ausland akzeptiert. Insbesondere sind verschiedene Operationen mit ihnen bereits in Armenien, Abchasien, Südossetien, Weißrussland, Kasachstan, Kirgisistan, Usbekistan und der Türkei möglich. Gleichzeitig ist es ein langer und mühsamer Prozess. Und es ist noch zu früh, um über konkrete Termine für die Zusammenstellung eines umfassenden nationalen Instrumentariums für den Zahlungsverkehr oder für dessen Förderung auf internationalen Märkten zu sprechen.

Gleichzeitig erkundet Russland mit Nachdruck die Möglichkeiten, die moderne digitale Technologien bieten, und das Potenzial ihrer Nutzung, um die Nachhaltigkeit, Stabilität und Unabhängigkeit des nationalen Finanzsystems und der Zahlungsmittel zu erhöhen, mit dem klaren Verständnis, dass digitales Geld in der Zukunft die Grundlage für ein modernes internationales Finanzsystem und grenzüberschreitende Transaktionen werden kann.

Frage: Kann Russland seine Wirtschaft jemals wirklich von einer feindlichen Außenpolitik isolieren?

Maria Zakharova: Nur eine kleine Gruppe von Ländern verfolgt – zu ihrem eigenen Nachteil – eine feindliche Politik gegenüber Russland. Als Antwort darauf wird Russland weiterhin externe Herausforderungen als zusätzliche Anreize nutzen, um die Stabilität seiner Wirtschaft zu erhöhen, die Kreativität der nationalen Wirtschaft zu mobilisieren, die Produktion zu modernisieren und die wirtschaftlichen Beziehungen zu diversifizieren.

Wir werden uns nicht von der Außenwelt abschotten, wozu uns die Initiatoren der Sanktionen hartnäckig drängen. Im Gegenteil, wir sind immer offen für den Dialog über alle Probleme oder Anliegen und sind bereit für eine gleichberechtigte und für beide Seiten vorteilhafte Zusammenarbeit mit allen Ländern, aber nur auf der Grundlage der Prinzipien der Gleichberechtigung und der gegenseitigen Berücksichtigung der Interessen. So sehen wir eigentlich stabile internationale Beziehungen.

Wir unterstützen unsererseits nachdrücklich eine breite internationale Diskussion über Möglichkeiten, den illegitimen einseitigen Maßnahmen entgegenzuwirken. Wir sind zuversichtlich, dass ein systematischer Dialog dazu beitragen kann, die Sorgen der Wirtschaft über die Unsicherheit und Instabilität in globalen Angelegenheiten, die durch die einseitige und inkonsequente Politik des Westens hervorgerufen werden, zu verringern. Schon heute können wir sehen, dass die Initiatoren der Sanktionen, wenn auch langsam, zu begreifen beginnen, dass alle einseitigen Schritte denjenigen, die sie ergreifen, unannehmbaren Schaden zufügen und sinnlos und kontraproduktiv sind.