Unabhängige News und Infos

Israel überfällt die palästinensische Zivilgesellschaft

Israel überfällt die palästinensische Zivilgesellschaft

Die ins Visier genommenen Gruppen dokumentierten israelische Kriegsverbrechen in Palästina und arbeiteten bei den Ermittlungen zu Israels Vorgehen mit, einschließlich der Untersuchung durch den Internationalen Strafgerichtshof, berichtet Tanupriya Singh.

Von Tanupriya Singh, Peoples Dispatch

In einer weiteren Eskalation der andauernden israelischen Unterdrückungsmaßnahmen haben die israelischen Besatzungstruppen (IOF) am Donnerstag die Büros von sieben führenden palästinensischen Zivilgesellschafts- und Menschenrechtsorganisationen im besetzten Westjordanland geplündert und geschlossen. 

Die Razzien am frühen Morgen betrafen Al Haq, die Gefangenenorganisation Addameer, das Bisan Center for Human Rights, Defense for Children International-Palestine (DCI-P), die Union of Agricultural Work Committees (UAWC) und die Union of Palestinian Women’s Committees (UPWC).

Die sechs Organisationen sind ständig bedroht, seit Israel sie im Jahr 2021 als „terroristische“ Organisationen eingestuft hat. Das siebte Ziel war die Union der Gesundheitsarbeitskomitees, die Israel 2020 für „ungesetzlich“ erklärte und deren Büros es 2021 schloss.

Breaking: Heute Morgen haben die israelischen Besatzungstruppen (IOF) das Büro von Al-Haq in Ramallah gestürmt, Gegenstände beschlagnahmt und den Haupteingang mit einer Eisenplatte verschlossen. Sie hinterließen einen militärischen Befehl, der die Organisation für ungesetzlich erklärt 1/2 pic.twitter.com/Y8yqRdU4Db – Al-Haq ???? (@alhaq_org) August 18, 2022

Nach den Razzien am Donnerstagmorgen gaben die Organisationen Erklärungen ab, in denen sie schilderten, wie die IOF die Türen ihrer Büros aufbrach, Material beschlagnahmte, die Türen mit Eisenplatten verschweißte und versiegelte und einen Militärbefehl hinterließ.

Addameer erklärte, dass die Organisation aufgrund der „Sicherheit in der Region und zur Bekämpfung der Infrastruktur des Terrorismus“ für „zwangsweise geschlossen“ erklärt wurde.

Diese Militärbefehle wurden nach der militärischen Razzia in unseren Büros an unsere Türen geklebt. Darin wird erklärt, dass Addameer im Namen der „Sicherheit in der Region und zur Bekämpfung der Infrastruktur des Terrorismus“ zwangsweise geschlossen wurde. Dies ist ein erstaunlicher Angriff auf unsere notwendige Menschenrechtsarbeit. pic.twitter.com/VW7Cc97Vhx – Addameer -?????? (@Addameer) August 18, 2022

BREAKING: Heute Morgen haben Besatzungstruppen das Bisan-Zentrum für Forschung und Entwicklung gestürmt und gewaltsam geschlossen, indem sie die Türen des Zentrums mit Eisen versiegelt und einen Militärbefehl hinterlassen haben, der die Organisation für unrechtmäßig erklärt. 1/2 pic.twitter.com/QC2KtOm6QP – Bisan Center for Research & Development (@BisanResearch) August 18, 2022

Die UAWC teilte auch Filmmaterial von der Razzia und erklärte, die IOF habe Büroeinrichtungen zerstört und Materialien aus ihren Büros beschlagnahmt. Die IOF beschlagnahmte in ähnlicher Weise Geräte aus den Büros der UPWC und lud sie auf einen Lastwagen, um sie abzutransportieren.

BREAKING: Die israelischen Besatzungstruppen haben am frühen Morgen des 18. August das Büro der UAWC sowie die Büros der anderen #6-Organisationen gestürmt. Sie zerstörten Büroeinrichtungen, beschlagnahmten Materialien und hinterließen eine Schließungsanordnung. pic.twitter.com/hVaHrRIaKS – Union of Agricultural Work Committees (@UAWC1986) August 18, 2022

Die DCI-P teilte auch Fotos von der Razzia. Sie erklärte, dass Kundenakten beschlagnahmt und ihr Büro versiegelt und geschlossen wurde. Die IOF bestätigte die Razzien am Donnerstag und teilte mit, dass sie sieben Organisationen geschlossen habe.

BREAKING: Israelische Streitkräfte drangen heute früh in unser Büro in Ramallah ein, beschlagnahmten Kundenakten, schweißten die Tür zu und hinterließen einen Zettel, der die Schließung der Organisation anordnet. #StandWithThe6 pic.twitter.com/QM4BBjBsLM – Defense for Children (@DCIPalestine) August 18, 2022

Im Oktober 2021 hatte das israelische Verteidigungsministerium die sechs Gruppen unter Berufung auf ihre angeblichen Verbindungen zur verbotenen, linksgerichteten Volksfront für die Befreiung Palästinas (PFLP) zu „terroristischen Organisationen“ im Sinne der Anti-Terror-Gesetze erklärt. In den folgenden Monaten legte Israel trotz wiederholter Aufforderungen keine Beweise vor, um diese Behauptungen zu untermauern.

Die ins Visier genommenen Organisationen leisteten kritische Arbeit, indem sie die andauernden Kriegsverbrechen der israelischen Besatzung in Palästina dokumentierten und mit den laufenden Ermittlungen zu Israels Handlungen, einschließlich der Untersuchung durch den Internationalen Strafgerichtshof (IStGH), zusammenarbeiteten.

@Alhaq_org ist die älteste Menschenrechtsorganisation in #Palästina. Sie dokumentiert israelische Kriegsverbrechen, sammelt Beweise und arbeitet mit dem Internationalen Strafgerichtshof zusammen, um Kriegsverbrecher zur Rechenschaft zu ziehen.
Al-Haq liefert auch bahnbrechende juristische Analysen. – Fadi Quran (@fadiquran) August 18, 2022

Das Vorgehen Israels wurde von Rechtsgruppen und UN-Experten scharf verurteilt, die vor Israels „offensichtlichem Missbrauch der Anti-Terror-Gesetzgebung zum Angriff auf einige der führenden zivilgesellschaftlichen Organisationen in Palästina“ warnten.

Im November 2021 veröffentlichten The Intercept, +972 Magazine und Local Call eine Untersuchung eines geheimen Dossiers, das vom israelischen Geheimdienst Shin Bet erstellt wurde, um die Maßnahmen gegen die sechs Organisationen zu rechtfertigen. Die Untersuchung bestätigte, dass es für die Behauptungen Israels keine Beweise gab.

Das fragliche Dokument war im Mai an europäische Diplomaten gesandt worden, woraufhin die Europäische Union die Finanzierung von Al Haq und dem Palästinensischen Zentrum für Menschenrechte aussetzte. Im Juni 2022 gab die EU schließlich bekannt, dass sie die Finanzierung wieder aufnehmen würde. Dies geschah, nachdem eine Überprüfung durch das Europäische Amt für Betrugsbekämpfung „keinen Verdacht auf Unregelmäßigkeiten und/oder Betrug“ ergeben hatte.

Anfang Juli erklärten neun europäische Länder – Belgien, Dänemark, Frankreich, Deutschland, Irland, Italien, die Niederlande, Spanien und Schweden – ebenfalls, dass sie die Zusammenarbeit mit den sechs Organisationen wieder aufnehmen würden. In einer gemeinsamen Erklärung hieß es, Israel habe „keine substanziellen Informationen“ vorgelegt, die eine Überprüfung der bisherigen Politik rechtfertigen würden.

Selbst als die Glaubwürdigkeit seiner Behauptungen im Ausland schnell schwand, weigerte sich Israel, einzulenken. Der israelische Verteidigungsminister Benny Gantz erklärte am 17. August, dass die Organisationen „unter dem Deckmantel humanitärer Aktivitäten operierten, um die Ziele der Terrororganisation PFLP zu fördern, die Organisation zu stärken und Agenten zu rekrutieren“.

Das Adalah Legal Center for Arab Minority Rights in Israel, eine weitere wichtige palästinensische Interessenvertretung, berichtete am Donnerstag, dass die Razzien nur wenige Stunden nach der Ablehnung eines Antrags der Organisationen durch den israelischen Militärkommandanten für die besetzten palästinensischen Gebiete stattgefunden hätten.

Bereits im Februar hatten fünf der sechs Gruppen einen verfahrenstechnischen Einspruch gegen ihre Einstufung als „ungesetzliche Vereinigungen“ gemäß den Notstandsverordnungen (Verteidigung) von 1945 eingelegt. Die Einstufung erfolgte, nachdem die Gruppen zu „terroristischen Organisationen“ erklärt worden waren. In dem Einspruch wurde eine vollständige Aufhebung des Beschlusses gefordert, da Israel sich wiederholt geweigert hatte, die angeblichen „Beweise“ gegen die Organisationen vorzulegen.

In der Zwischenzeit verschärfte Israel zudem seine Repressionstaktik. Letzten Monat schickte das Verteidigungsministerium den Anwälten, die die sechs Organisationen vertreten, ein Schreiben, in dem es behauptete, dass ihre Arbeit als Verstoß gegen die israelischen Anti-Terror-Gesetze betrachtet werden könnte. Es fügte hinzu, dass die Anwälte eine Genehmigung des Verteidigungs- und des Finanzministeriums einholen müssten, um Gebühren von den Organisationen (für deren Vertretung vor Gericht) zu kassieren, andernfalls drohten ihnen bis zu sieben Jahre Gefängnis.

Das Schreiben wurde zwei Tage vor einer Anhörung über eine von Al-Haq und DCI-P eingelegte Berufung verschickt. Michael Sfard, der Anwalt von Al Haq, erklärte damals, dass es sehr schwierig sei, dies nicht als Drohung der Regierung zu verstehen.

Sfard verurteilte die Razzien vom Donnerstag auch als Versuch, die Ermittlungen des Internationalen Strafgerichtshofs zu vereiteln, bei denen Verteidigungsminister Gantz offenbar selbst ein Tatverdächtiger sein könnte.

Keine Beweise, nicht einmal konkrete Anschuldigungen, nur der Wunsch, die Ermittlungen des Internationalen Strafgerichtshofs zu behindern. Zu diesem Zweck missbraucht @gantzbe die Gesetze zur Terrorismusbekämpfung und ist bereit, die palästinensische Zivilgesellschaft zu vernichten und die palästinensischen Menschenrechtsverteidiger ins Visier zu nehmen. Internationales Eingreifen erforderlich. https://t.co/BIo7woVwyr – Michael Sfard ????? ???? (@sfardm) August 18, 2022

In der Zwischenzeit gab Al Haq in einem willkommenen Zeichen der Solidarität bekannt, dass Mitglieder der Öffentlichkeit die Türen zu ihren Büros, die zuvor von der IOF versiegelt worden waren, aufgebrochen hatten. „Wir versichern Ihnen, dass Israels willkürliche und ungesetzliche Aktionen uns nicht zum Schweigen bringen werden“, erklärte die Organisation.

Unser Team kam heute Morgen in den Büros von Al-Haq an und stellte fest, dass die Tür, die die IOF am frühen Morgen verriegelt hatte, von der Öffentlichkeit geöffnet worden war, um gegen die Angriffe auf zivilgesellschaftliche Organisationen zu protestieren. pic.twitter.com/unSJ0Hhk5z – Al-Haq ???? (@alhaq_org) August 18, 2022

Tanupriya Singh ist Korrespondentin für Peoples Dispatch.