Unabhängige News und Infos

Israel und Co beginnen, sich im Nahen Osten schnell auszubreiten

Israel und Co beginnen, sich im Nahen Osten schnell auszubreiten

In Syrien findet eine Eskalation statt, deren einziges Ziel es ist, die Aktivitäten der Syrischen Arabischen Armee (SAA) zu behindern.

In den späten Abendstunden des 13. Oktober schlug eine Reihe von israelischen Raketen in den Außenbezirken der antiken syrischen Stadt Palmyra im östlichen Umland von Homs ein. Berichten zufolge wurden ein syrischer Soldat und drei pro-iranische Kämpfer getötet.

Berichten zufolge wurde der Angriff aus dem südöstlichen Gebiet von al-Tanf gestartet, das von der US-geführten Koalition und ihren Stellvertretern besetzt ist.

Dies ist der zweite israelische Luftangriff in Syrien innerhalb einer Woche. Zuvor, am 9. Oktober, hatte die syrische Luftabwehr einen israelischen Raketenangriff über dem Gebiet von Homs abgefangen. Infolgedessen wurden sechs syrische Soldaten verwundet und es entstand einiger Sachschaden.

Der Operationsraum der Alliierten in Syrien, der die vom Iran unterstützten Kräfte in Syrien befehligt, hat eine „sehr harte“ Antwort versprochen. Sie teilte mit, dass die israelischen Luftangriffe mehrere Kasernen und ein Dienstleistungszentrum der vom Iran unterstützten Kräfte zerstört hätten.

Nicht allzu weit von dem Ort entfernt, an dem diese Angriffe stattfanden, griff ein unbekanntes Kampfflugzeug oder möglicherweise eine Drohne ein Gebiet an, das von den von den USA unterstützten Syrischen Demokratischen Kräften (SDF) kontrolliert wird.

Die Luftangriffe könnten von der US-geführten Koalition durchgeführt worden sein, deren Kampfflugzeuge in der Vergangenheit ISIS-Verstecke im Nordosten Syriens angegriffen haben, oder von der Türkei, die ihre Drohungen gegenüber den SDF verstärkt hat.

Israel ist plötzlich viel aktiver als zuvor und hat innerhalb einer Woche zwei Luftangriffe durchgeführt, von denen einer von einem von den USA besetzten Gebiet in Syrien ausging.

Unabhängig davon ist es keine weit hergeholte Spekulation, dass Tel Avivs „Hand“ wahrscheinlich hinter dem Heckenschützenangriff in der nahe gelegenen libanesischen Hauptstadt Beirut am 14. Oktober steckt.

In der Stadt kam es zu gewaltsamen Zusammenstößen, nachdem Scharfschützen das Feuer auf eine Gruppe von Anhängern der Hisbollah und der Amal-Bewegung eröffnet hatten, die in der Gegend von Tayouneh gegen die laufenden Ermittlungen im Zusammenhang mit der Explosion im Beiruter Hafen 2020 protestierten.

Bei den Zusammenstößen wurden insgesamt sechs Personen, allesamt Anhänger der Hisbollah und der Amal-Bewegung, getötet. Eines der Opfer war eine zivile Frau, eine Mutter von fünf Kindern.

Hisbollah und Amal beschuldigten offiziell die rechtsextreme Partei „Libanesische Kräfte“, den tödlichen Angriff auf die Demonstranten inszeniert zu haben. Samir Geagea, der Führer der Libanesischen Kräfte, wies die Vorwürfe zurück.

Aus Sicherheitskreisen verlautete jedoch gegenüber dem Hisbollah-nahen Fernsehsender al-Manar, dass eine ganze bewaffnete Zelle der Libanesischen Kräfte, die an dem ersten Angriff beteiligt war, von der libanesischen Armee festgenommen wurde.

Sowohl die Ereignisse in Syrien als auch im Libanon sind für Israel von Vorteil, da es die Interessen und den Einfluss des Irans im Nahen Osten mit größerem Nachdruck angreift.

Israel ist jedoch nur ein Teil einer neuen Achse, die sich zwischen ihm, Aserbaidschan, der Türkei und den Vereinigten Staaten (und in gewissem Maße auch Großbritannien) bildet. Jeder der Beteiligten bringt etwas mit und hat seine eigenen Gründe, sich für die Eindämmung des iranischen Einflusses einzusetzen.

Teheran ist die Erznemesis von Tel Aviv. Die Türkei und Aserbaidschan träumen von einer „Türkischen Welt“, die vom Iran direkt behindert wird.

Daher sind die Ereignisse in Syrien, im Libanon und die Mobilisierung der pro-türkischen Kräfte in Idlib nur ein Schritt im Rahmen einer größeren Strategie.

Israels Ziel ist es, dem „iranischen Regime“ so viel Schaden wie möglich zuzufügen, bevor es schließlich vernichtet wird.

Seine kurz- bis mittelfristigen Ziele sind die Sicherung der Golanhöhen, die Gewährleistung der vollständigen Kontrolle über die palästinensischen Gebiete und die Festigung seiner Macht.