Unabhängige News und Infos

Israelische Polizisten in Zivil greifen einen Einwohner von Hebron an, der mit seiner Mutter unterwegs ist, beschädigen sein Auto und schlagen ihn (Video)

Israelische Polizisten in Zivil greifen einen Einwohner von Hebron an, der mit seiner Mutter unterwegs ist, beschädigen sein Auto und schlagen ihn (Video)

Am Dienstag, dem 12. Oktober 2021, gegen 13.00 Uhr, waren der 38-jährige Marwan a-Zir (al-Husseini) und seine 65-jährige Mutter Ra’eesah aus Hebron auf dem Rückweg von einem Besuch bei Verwandten im Dorf al-‚Eizariyah. Als sie durch das Dorf a-Za’ayem fuhren, näherten sie sich einem Polizeikontrollpunkt und hielten langsam an. Nach den Ermittlungen von B’Tselem und den Videoaufzeichnungen des Vorfalls stürmten Polizeibeamte in Zivil das Auto, schlugen die Scheiben ein und nahmen Mutter und Sohn gewaltsam mit. Sie schlugen Marwan a-Zir, legten ihm Handschellen an und setzten ihn in ein Auto. Sie setzten Ra’eesah a-Zir in ein anderes Auto, und die beiden wurden zur Polizeistation von Ma’ale Adumim gebracht.

Auf dem Revier führten die Beamtinnen eine Leibesvisitation bei Ra’eesah durch und befahlen ihr, sich auf einen Stuhl zu setzen und mit niemandem zu sprechen. Andere Beamte setzten Marwan weiter unten im Flur ab. Er saß etwa acht Stunden lang auf dem Boden, krümmte sich vor Schmerzen und musste sich übergeben. Niemand kümmerte sich um ihn, und seine Bitten um einen Krankenwagen wurden schlichtweg ignoriert. Weder Mutter noch Sohn wurden befragt.

Gegen 23.00 Uhr wurden die beiden aufgefordert, den Bahnhof zu verlassen und Marwans Auto, dessen Innenraum die Beamten zerlegt hatten, mitzunehmen. Marwan und Ra’eesah wurden von Verwandten abgeholt, die sie ins Krankenhaus fuhren.

Im Folgenden finden Sie die Aussagen von Marwan und Ra’eesah a-Zir gegenüber dem B’Tselem-Feldforscher Musa Abu Hashhash.

In seiner Zeugenaussage beschrieb Marwan a-Zir (al-Husseini), was an diesem Tag geschah:

Am Dienstag, dem 12. Oktober 2021, gegen 13 Uhr, war ich mit meiner Mutter Ra’eesah auf dem Weg nach al-‚Eizariyah. Wir wollten einen Freund von mir in der Gegend absetzen und Verwandte im Dorf besuchen. Ich schalte oft Facebook Live ein, während ich fahre. Auf dem Rückweg passierten wir den Kontrollpunkt a-Za’ayem. Gegen 17.00 Uhr waren wir etwa 40 Meter vom Kreisverkehr zwischen al-‚Eizariyah und der Siedlung Ma’ale Adumim entfernt. Ich bemerkte zwei am Straßenrand geparkte Polizeiautos und setzte mir sofort eine Maske auf, um keinen Strafzettel zu bekommen. Es waren zwei oder drei Autos vor mir, und wir fuhren alle langsam.

Als nur noch ein Auto vor mir war, sah ich plötzlich Leute auf mein Auto zulaufen. Sie waren in Zivil gekleidet und hatten Handfeuerwaffen. Mir war klar, dass sie mich angreifen wollten. Sie umzingelten das Auto von beiden Seiten und von vorne. Einer von ihnen schlug mit einer Stange auf die Windschutzscheibe. Ein anderer schlug das Fenster neben mir ein, öffnete die Tür und zog mich heraus. Drei oder vier von ihnen stürzten sich auf mich, schlugen und traten auf mich ein. Einer von ihnen legte mir Handschellen aus Metall an, und dann zerrten sie mich hinter das Auto.

Ich glaube, ich wurde durch die Schläge und den Schock für einige Augenblicke ohnmächtig und fiel hin. Als ich wieder zu mir kam, schlugen sie immer noch auf mich ein. Ich erinnere mich auch an zwei oder drei weibliche Beamte, die mich mit einem elektrischen Schlagstock schlugen. Ich bin wieder hingefallen. Ich war schockiert. Ich verstand nicht, was da vor sich ging und warum es diese Gewalt gab.

Die Leute, die mich angegriffen haben, haben mich in ein Auto gestoßen. Jemand stieg neben mir ein, und sie fuhren zur Polizeistation von Ma’ale Adumim, die etwa 100 Meter vom Kreisverkehr entfernt ist. Auf dem Revier brachten sie mich in den Hof und begannen erneut, mich zu verprügeln. Ich fiel wieder hin, und ich glaube, ich wurde wieder für einige Augenblicke ohnmächtig. Als ich wieder zu mir kam, fragte ich nach meiner Mutter, denn ich wusste nicht, was mit ihr passiert war, nachdem sie mich geschlagen hatten. Einer der Männer, die mich auf die Polizeiwache brachten, schrie mich an und sagte, ich solle den Mund halten. Dann kam ein israelischer Krankenwagen. Einer der Sanitäter überprüfte meinen Blutdruck und ging weg.

Ra’eesah a-Zir (al-Husseini) sagte in ihrer Zeugenaussage:

Plötzlich sah ich, wie die Leute rannten und das Auto umschwärmten. Ich hatte schreckliche Angst. Einer von ihnen schlug die Windschutzscheibe und das Fenster auf der Fahrerseite ein, und dann zerrten sie Marwan mit großer Gewalt heraus und schlugen ihn. Ich versuchte, aus dem Auto auszusteigen, aber ich war so geschockt und verängstigt, dass ich meinen Sicherheitsgurt nicht öffnen konnte. Eine der Beamtinnen zerrte mich aus dem Auto und ich fiel hin. Sie hoben mich wieder hoch und nahmen mir meine Handtasche ab.

Ich stand da, weinte und zitterte und schrie, weil ich Angst um meinen Sohn hatte. Ich sah, wie sie ihn schlugen und hinter dem Auto über die Straße schleiften. Sie setzten Marwan in ihr Auto und fuhren sofort los. Dann wurde ich in ein anderes Auto gesetzt und zur Polizeistation in der Siedlung Ma’ale Adumim gebracht. Sie steckten mich in einen Raum auf dem Revier, und drei Beamtinnen durchsuchten mich, während ich völlig nackt war. Ich weinte die ganze Zeit und fragte nach meinem Sohn und was mit ihm geschehen war.

Nach der Leibesvisitation zog ich mich an, und man forderte mich auf, mich auf einen Stuhl zu setzen. Durch die Tür konnte ich Marwan sehen, der im Flur saß und sich an einen Stuhl lehnte. Ich hörte, wie er vor Schmerzen stöhnte, und ich hörte, wie ein Beamter ihn warnte, nicht mit mir zu sprechen. Eine der Beamtinnen warnte mich ebenfalls, nicht mit ihm zu sprechen. Ich hörte, wie er immer wieder darum bat, ins Krankenhaus gebracht zu werden. Er übergab sich einige Male, und ich fühlte mich furchtbar hilflos. Ich konnte nichts tun, um ihm zu helfen.

In seiner Zeugenaussage beschrieb Marwan a-Zir (al-Husseini), was geschah, nachdem er auf der Polizeiwache angekommen war:

Ich wurde in einen Aufzug gesetzt, der in eines der obersten Stockwerke der Wache fuhr. Ein Beamter brachte mir einen Stuhl und sagte mir, ich solle mich darauf setzen, aber ich konnte nicht, weil mein ganzer Körper schmerzte. Ich setzte mich auf den Boden und lehnte mich gegen den Stuhl. Einer der Beamten kam, und ich fragte ihn nach meiner Mutter. Er sagte mir, ich solle mir keine Sorgen machen, und zeigte auf das Zimmer gegenüber von mir. Ich sah sie dort auf einem Stuhl sitzen. Der Beamte sagte, ich dürfe kein einziges Wort zu ihr sagen.

Während ich auf dem Boden saß, musste ich mich zweimal übergeben. Der Beamte drohte mir, wenn ich mich weiter übergeben würde, müsste ich den ganzen Flur putzen. Ich sagte ihm, dass ich einen Krankenwagen bräuchte, der mich ins Krankenhaus bringt, aber er sagte, dass ich 7.500 NIS (~2.355 USD) zahlen müsste, wenn sie mich mit dem Krankenwagen bringen würden. Ich sagte ihm, ich sei bereit, 10.000 (~3.140) zu zahlen, aber er ignorierte mich. Ich blieb dort. Ich hatte starke Schmerzen und bat immer wieder darum, ins Krankenhaus gebracht zu werden, aber niemand schenkte mir Beachtung.

Ich sah meine Mutter auf dem Stuhl sitzen, die Schmerzen hatte. Sie zitterte und weinte. Ich lag lange Zeit auf dem Boden und krümmte mich vor Schmerzen, aber niemand kam, um mit mir zu sprechen. Schließlich kam ein Polizist und fragte, warum ich nicht für die Beamten angehalten hätte. Ich sagte ihm, dass das Auto stillgestanden habe, als die Beamten mich angegriffen hätten. Dann kam ein anderer Beamter und fragte mich: „Wo ist die Waffe?“ Ich antwortete: „Ich bin hier auf dem Polizeirevier, und Sie haben mein Auto. Sie können die Waffe finden, wenn ich eine habe.“

Niemand verhörte mich. Erst gegen 22.00 Uhr sprach mich einer der Beamten an und fragte, ob ich einen Verwandten hätte, der in der Nähe von Ma’ale Adumim wohne. Mein Telefon klingelte. Es war mein Bruder Talji, der zu dieser Zeit in Jericho war. Ich sprach mit ihm und bat ihn, zur Polizeistation zu kommen. Nach etwa einer halben Stunde wurde ich auf den Hof gebracht. Dort sah ich mein Auto. Sie hatten die gesamte Innenausstattung ausgebaut und die Sitze entfernt. Dann bauten die Beamten die Sitze wieder ein. Einer von ihnen forderte mich auf, ins Auto zu steigen und die Wache schnell zu verlassen. Ich sagte ihm, dass ich nicht mit einem zerstörten Auto fahren würde. Ich fragte ihn: „Wie können Sie von mir als Polizist verlangen, ein Auto in einem solchen Zustand zu fahren? Vor allem in meinem Zustand, wenn ich ins Krankenhaus muss?“ Aber er bestand darauf, dass ich das Auto aus dem Polizeirevier holen sollte.

Ich schaffte es kaum, ein paar Meter zu fahren, und dann kam eine Verwandte von mir, die einen Ausweis für Jerusalem hat. Sie übernahm das Auto und fuhr es aus der Wache heraus. Draußen warteten meine Brüder – Bader, Ibrahim und Talji – und mein Cousin Rasmi auf mich. Mein Bruder brachte meine Mutter und mich in das ‚Aliyah Government Hospital in Hebron. Ich wurde untersucht und geröntgt. Am Mittwoch wurde ein chirurgischer Eingriff vorgenommen, um meine Hoden zu untersuchen, und gestern Abend, am Sonntag, dem 17. Oktober 2021, wurde ich entlassen. Es fällt mir immer noch schwer, mich zu bewegen, und ich leide unter Erschöpfung und Schmerzen in verschiedenen Teilen meines Körpers. Während des Angriffs, als ich über die Straße geschleift wurde, wurde mein linker Arm aufgeschürft, und ich habe auch eine Wunde an der linken Hand, die durch den Druck der Handschellen entstanden ist. Ich muss noch diese Woche für weitere Untersuchungen ins Krankenhaus.

Auch meine Mutter wurde im Krankenhaus untersucht. Ich habe sie erst wiedergesehen, als ich entlassen wurde. Sie hat Diabetes und Bluthochdruck und wurde bereits viermal am Herzen operiert.

Man hat mir auch gesagt, dass mein Auto in eine Werkstatt in Hebron abgeschleppt wurde und die Reparaturen Tausende von Schekel kosten werden.