Unabhängige News und Infos

Japan lehnt weitere Million Dosen des verunreinigten Moderna-Impfstoffs ab! Gesamt sind es nun mehr als 2.6 Millionen Dosen

Japan lehnt weitere Million Dosen des verunreinigten Moderna-Impfstoffs ab! Gesamt sind es nun mehr als 2.6 Millionen Dosen

Die japanischen Behörden kündigten die Aussetzung einer weiteren Million Dosen des Moderna-Impfstoffs an, nachdem die Besorgnis über kontaminierte Chargen in verschiedenen Regionen des asiatischen Landes gewachsen war.

Laut Reuters kündigten zwei Regionen in Japan am Sonntag die vorübergehende Aussetzung des Moderna-Impfstoffs COVID-19 an, nachdem in neuen Chargen „fremde Substanzen“ entdeckt worden waren.

Dieser Schritt erfolgte weniger als eine Woche, nachdem das Land die Verwendung von 1,63 Millionen Dosen aufgrund ähnlicher Bedenken gestoppt hatte.

Die jüngste Entscheidung erfolgte, nachdem in der Präfektur Gunma in der Nähe von Tokio und in der südlichen Präfektur Okinawa City Berichte über eine Verunreinigung des Impfstoffs aufgetaucht waren.

In Gunma sagte ein örtlicher Beamter, dass eine kleine schwarze Substanz in den Fläschchen gefunden wurde, während in Okinawa schwarze und rosa Substanzen in den Fläschchen und Spritzen gefunden wurden.

„Wir setzen die Verwendung von Moderna COVID-19-Impfstoffen aus, da fremde Substanzen entdeckt wurden“, sagte ein Beamter aus Okinawa laut der Japan Times.

Nach den gemeldeten Vorwürfen erklärte das japanische Gesundheitsministerium, dass einige der gemeldeten Vorfälle durch Nadeln verursacht worden sein könnten, die falsch in die Fläschchen eingeführt wurden und bei denen dann möglicherweise Teile des Gummistopfens abgebrochen sind. Das Ministerium machte jedoch keine weiteren Angaben und bestätigte auch nicht mit Sicherheit, wie es zu den Vorfällen kam.

Das Ministerium forderte jedoch die Vertriebszentren auf, die ausgesetzten Chargen, die an mehr als 800 Zentren im ganzen Land verschickt wurden, nicht zu verwenden.

Die jüngste Aussetzung erfolgte einen Tag, nachdem die Behörden berichtet hatten, dass zwei Männer in ihren 30ern nach der Verabreichung von Dosen aus anderen kontaminierten Moderna-Chargen gestorben waren.

Nach Angaben von Reuters hatten die beiden am Samstag verstorbenen Personen am Tag nach der zweiten Dosis hohes Fieber und starben zwei Tage später.

In einer am Samstag veröffentlichten Erklärung verteidigten sich Moderna und Takeda, das Pharmaunternehmen, das für die Verteilung der Impfstoffe in dem Land zuständig ist, mit den Worten, dass eine formelle Untersuchung noch im Gange sei, es aber keine Beweise dafür gebe, dass die Männer durch die Impfstoffe gestorben seien.

Derzeit sind in Japan mehr als 2,6 Millionen Dosen von Moderna betroffen. Letzte Woche wurden drei Chargen mit insgesamt 1,63 Millionen Dosen wegen Sicherheitsbedenken ausgesetzt, weil in mindestens 390 Dosen oder 39 Fläschchen aus acht Impfstellen „Fremdmaterial“ gefunden wurde.

Fast 1.000 Menschen in Japan sind nach der Verabreichung einer Dosis des Pfizer-Impfstoffs gestorben, und mindestens 11 Personen sollen auch nach der Verabreichung des Moderna-Impfstoffs gestorben sein. Das japanische Gesundheitsministerium erklärte jedoch, es habe keinen direkten kausalen Zusammenhang zwischen den Injektionen und den Todesfällen festgestellt.

Gleichzeitig gibt das Gesundheitsministerium die Zahl der Todesfälle durch das CCP-Virus in Japan mit 15.969 an.