Unabhängige News und Infos

Japanische Experten warnen: Impfstoffe bergen für junge Menschen ein 7-mal höheres Todesrisiko als COVID
Shutterstock

Japanische Experten warnen: Impfstoffe bergen für junge Menschen ein 7-mal höheres Todesrisiko als COVID

Selbst wenn Kinder, Jugendliche und Menschen in ihren 20ern infiziert sind, verläuft die Infektion natürlich mild oder symptomlos, so das japanische Arzneimittelblatt Med Check. Es ist lächerlich, eine Impfung für Schulkinder in Betracht zu ziehen.

Ein japanisches medizinisches Bulletin warnt davor, dass COVID-Impfstoffe für Menschen in ihren 20ern ein mindestens siebenmal höheres Sterberisiko darstellen als das Virus selbst.

In der jüngsten Ausgabe von Med Check, einem zweimonatlich erscheinenden Bulletin, das vom japanischen Institut für Pharmakovigilanz (NOPJIP), einem Mitglied der International Society of Drug Bulletins (ISDB), herausgegeben wird, wird festgestellt, dass das Sterberisiko der Impfungen für junge Menschen sogar 40-mal höher sein kann.

Med Check zitiert drei Berichte über Personen im Alter zwischen 20 und 29 Jahren, die innerhalb von Tagen oder Wochen nach der Impfung starben, und schätzt die Todesrate für diese Altersgruppe auf 3,2 pro 1 Million. Einer der offensichtlichen Impftodesfälle war der eines 27-jährigen Profi-Baseballspielers, der acht Tage nach der Impfung zusammenbrach und nach einem monatelangen Kampf in einem Krankenhaus starb.

In dem Bulletin wird darauf hingewiesen, dass die Zahl der Todesfälle möglicherweise höher ist, was zum Teil daran liegt, dass die japanische Regierung nur Meldungen über vermutete Impfschäden innerhalb von 28 Tagen nach der Injektion verlangt. Bis zum 15. Oktober gingen beim japanischen Ministerium für Gesundheit, Arbeit und Soziales insgesamt 1.308 Meldungen über Todesfälle nach COVID-Impfungen ein.

Selbst mit nur drei Fällen überstieg das Risiko einer tödlichen Reaktion auf den Impfstoff deutlich die Gefahr des Virus für junge Menschen, die in Japan laut Med Check ein Risiko von 0,6-0,8 pro 1 Million haben, an der Krankheit zu sterben. Nur sieben von 11,8 Millionen Japanern in ihren 20ern starben bis Juni 2021 an COVID, und 10 starben bis Mitte August.

Das Sterberisiko durch die Impfung war im Juni mehr als siebenmal und bis zum 11. August fast fünfmal so hoch wie das Risiko durch das Coronavirus, stellte Med Check fest. Über mehrere Jahre hinweg könnte das Sterberisiko durch die Impfung bei Personen im Alter von 20 Jahren bis zu 40-mal höher sein als bei COVID-19.

Med Check wies auch darauf hin, dass es in Japan bis September 2021 keine COVID-Todesfälle unter 20 Jahren gab. „Wenn Kinder in dieser Altersgruppe geimpft werden, kann dies zum Tod führen“, warnte das Bulletin.

„Selbst wenn Kinder und Jugendliche und Menschen in ihren 20ern infiziert werden, verläuft die Infektion natürlich mild oder asymptomatisch, weil sie weniger SARS-CoV-2-Rezeptor ACE2 haben als Erwachsene, insbesondere ältere Menschen. Es ist lächerlich, eine Impfung für Schulkinder in Betracht zu ziehen.“

Zwischen 0,00 und 0,03 Prozent der COVID-Fälle in den Vereinigten Staaten bei Kindern unter 18 Jahren haben zum Tod geführt, und in den ersten 15 Monaten der Pandemie in Deutschland starben keine gesunden Kinder zwischen 5 und 18 Jahren an dem Virus, wie eine aktuelle Studie ergab.

Die Überlebensrate für COVID-19 wird für alle Altersgruppen unter 60 Jahren auf nicht weniger als 99,7 Prozent geschätzt.

Die Analyse von Med Check spiegelt ähnliche Einschätzungen anderer Experten wider, wie z. B. von Dr. Jessica Rose, einer Virusimmunologin, die im September vor einem FDA-Gremium erklärte, dass die Gefahren der Impfung „jeden potenziellen Nutzen überwiegen“, und dabei einen „höchst anomalen“ Anstieg der Berichte über Impfschäden aufgrund der Injektionen anführte.

„Wir könnten am Ende Tausende unserer Kinder mit diesen ungeprüften Impfstoffen töten“, warnte der Gesundheitsforscher und ehemalige Trump-Beamte Dr. Paul Elias Alexander ebenfalls in einem Artikel für LifeSiteNews. „Es gibt keine vernünftigen Sicherheitsdaten, weder mittel- noch langfristig, und Eltern müssen jetzt aufstehen und NEIN sagen!“