Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Japanisches Gesundheitsministerium beginnt mit der Veröffentlichung von Todesfällen durch COVID-Spritzen

Japanisches Gesundheitsministerium beginnt mit der Veröffentlichung von Todesfällen durch COVID-Spritzen

Tausende Japaner gehen erneut auf die Straße, um gegen die WHO und die globale Gesundheitspolitik zu protestieren

Zum ersten Mal veröffentlicht das japanische Ministerium für Gesundheit, Arbeit und Wohlfahrt die Zahl der Todesfälle, die auf die COVID-Impfung zurückzuführen sind. Das erste Jahr, für das diese Daten veröffentlicht werden, ist 2023.

Laut Ministerium starben im Jahr 2023 insgesamt 37 Personen infolge einer COVID-Impfung, basierend auf den Angaben der Totenscheine. Ein Ministeriumsbeamter wies darauf hin, dass die Todesursache “ausschließlich auf dem Urteil des behandelnden Arztes basiert und wir nicht beurteilen können, ob die Anzahl der Todesfälle hoch oder niedrig ist”.

Die Daten der Ambulanzen sind weitaus alarmierender

Unter den Tausenden Kommentaren, die auf den Artikel folgten, stellt ein Leser fest, dass die Zahl der Krankenwageneinsätze im Jahr 2023 um mehr als eine Million im Vergleich zum Jahr 2022 gestiegen ist, als die Zahl der Einsätze die höchste in der Geschichte Japans war.

Er fügt hinzu: “Warum berichten die Medien trotz der explosionsartigen Zunahme von Todesfällen und plötzlichen Erkrankungen nicht darüber”?

Während die Medien schweigen, melden sich die Menschen zu Wort

Unterdessen fand am 31. Mai in der japanischen Hauptstadt Tokio eine große Protestkundgebung gegen die WHO statt. Eröffnet wurde der Protest von Kazuhiro Haraguchi, ehemaliger Minister für Inneres und Kommunikation und jetziges Mitglied des japanischen Parlaments.

Haraguchi akzeptierte nicht nur, dass die COVID-Schüsse enormen Schaden angerichtet hatten, er übernahm auch die Verantwortung und entschuldigte sich:

Ich entschuldige mich bei euch allen. So viele sind gestorben, und das hätte nicht sein müssen…

Ich möchte denjenigen, die auf tragische Weise ihr Leben durch diese biologische Hölle verloren haben, mein tiefstes Beileid aussprechen…

Als Abgeordneter des japanischen Parlaments möchte ich mich bei Ihnen allen entschuldigen.

Im Krankenhaus hat man aber immer noch Angst sich dazu zu äussern

Wie viele andere, die ihre Meinung über Spritzen im Laufe der Zeit geändert haben, erkrankte auch Haraguchi an Krebs:

Letztes Jahr um diese Zeit hatte ich weder Augenbrauen noch Haare. Zwei der drei angeblichen Impfstoffe, die ich erhielt, waren tödlich.

Er wies jedoch darauf hin, dass sich nicht jeder traue, seine Meinung zu sagen, auch wenn er persönlich betroffen sei, und beschrieb Parlamentskollegen, von denen einige im Krankenhaus lägen, die aber “nicht den Mund öffneten”.

Er beschrieb auch seine Begegnungen mit anderen, die durch die Schüsse verletzt worden waren:

Wenn ich in verschiedenen Gegenden unterwegs bin, sehe ich Menschen, die nicht stehen oder gehen können, die nicht zur Schule oder zu ihrem Arbeitsplatz gehen können.

Sie versuchen, unsere Freiheit zu blockieren.

Haraguchi versuchte vor kurzem, im japanischen Kanal 3 zu sprechen, wurde aber abgewiesen.

Neulich habe ich mit dem Präsidenten von Kanal 3 gesprochen, und man hat mir Hausverbot erteilt. Sie versuchen, unsere Stimmen zum Schweigen zu bringen. Sie versuchen, unsere Freiheit, unseren Widerstand und unsere Macht zu blockieren. Aber wir werden niemals aufgeben.

Haraguchi verurteilte auch die Versuche, den Zugang der Öffentlichkeit zu Ivermectin zu verhindern:

Wir haben versucht, mit Japans Medizin zu reagieren, als sich biologische Waffen wie Corona verbreiteten. Das war Ivermectin … Wir haben versucht, diesen Fall vor Gericht zu bringen … aber sie wurden niedergeschlagen. Und warum? Weil [dieses Medikament] billig ist …

Professor aus Kyoto entdeckt, dass Omikron im Labor “hergestellt” wurde

Haraguchi ist die jüngste einer Reihe prominenter japanischer Persönlichkeiten, die sich gegen die COVID-Impfung aussprechen. Im vergangenen Jahr trat Dr. Takayuki Miyazawa, Professor an der Universität Kyoto, zurück und begann, seine Erkenntnisse über den Omikron-Stamm zu veröffentlichen, den er als künstliches Konstrukt bezeichnete.

Seine ersten Versuche richteten sich an medizinische Fachzeitschriften, die sich weigerten, seine Forschungsergebnisse zu veröffentlichen. Dann ging er auf die Straße, um die Menschen zu erreichen, und veröffentlichte eine Rede über X, die bis heute über 11 Millionen Mal angeklickt wurde.

Prof. Miyazawa betont in seinen Vorträgen, dass er nicht gegen Impfungen ist.

Ich bin überhaupt nicht gegen Impfungen. Die Geschichte hat gezeigt, dass Impfstoffe einen wichtigen Beitrag zur Überwindung von Infektionskrankheiten geleistet haben. Aber die Sicherheit von mRNA-Impfstoffen ist eindeutig unzureichend, und wir lehnen ihren Einsatz gegen das neue Coronavirus ab. Wir fordern den sofortigen Stopp dieses Verfahrens.

Ist es in Ordnung, wenn Japan in 100 Jahren ausstirbt?

Was aber speziell die COVID-Spritzen betrifft, so beharrt er darauf, dass sie nicht in die Kategorie der legitimen medizinischen Eingriffe fallen – er bezeichnet sie sogar als “Verbrechen”:

Ich glaube, es gibt viele Irrtümer, wenn es um Verschwörungstheorien geht. In diesem Fall glauben wir, dass es sich nicht um eine Verschwörung handelt, sondern um ein Verbrechen nach internationalem Recht. Da die Gerüchte schon eine Weile im Umlauf sind, könnte es sich um eine Verschwörung handeln, aber ich glaube, es ist ein Verbrechen…

Zuerst dachte ich, dass sie niemals so etwas Schlimmes tun würden, aber nachdem ich die Daten analysiert hatte, wurde mir schnell klar, dass sie es taten.

Er beschreibt seine Angst um die Zukunft seines Landes:

Wird es in Ordnung sein, wenn Japan in 100 Jahren stirbt? … Ich glaube, ich habe keine andere Wahl, als Risiken einzugehen, um das Land zu retten. Falsche Absichten werden verbreitet … Ich möchte, dass die Japaner in Frieden und Glück leben. Wenn es so weitergeht, ist ein tragisches Ende absehbar.