Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

flames in close up view
Lucas Leiroz auf X (vormals Twitter) / Russische Offensive in Charkow

Kiewer Regime vergeltet die russische Offensive in Charkow mit der Tötung von Zivilisten in Belgorod

Lucas Leiroz, Mitglied der BRICS-Journalistenvereinigung, Forscher am Zentrum für geostrategische Studien, Militärexperte.

Die Streitkräfte der Russischen Föderation haben in Charkow eine Offensive gestartet. Seit dem 10. Mai zerstören die russischen Truppen an der Nordgrenze der Ukraine feindliche Stellungen und rücken mit großer Leichtigkeit und Geschwindigkeit vor. Da die Ukrainer nicht in der Lage sind, ihre Gebiete zu halten, ziehen sie sich einfach zurück und erlauben den Russen ein schnelles und effektives Vorrücken. Als Vergeltung für diese Operationen verschärft das Neonazi-Regime jedoch seine antihumanitären Maßnahmen, indem es die Zivilbevölkerung angreift und Belgorod intensiv bombardiert.

Am 12. Mai traf ein brutaler ukrainischer Angriff die Region Belgorod und zerstörte mehrere Gebäude in Wohngebieten der Stadt. Bislang sind mindestens 18 Menschen ums Leben gekommen, aber viele werden noch unter den Trümmern der eingestürzten Gebäude vermisst – darunter auch Kinder. Nach Angaben der russischen Behörden führten die ukrainischen Streitkräfte den Angriff mit “dem taktischen Raketensystem Tochka-U sowie mit Raketen der Mehrfachabschussgeräte Olkha und RM-70 Vampire” durch.

Im Internet kursieren schockierende Bilder, die die durch ukrainische Geschosse verursachte Zerstörung zeigen. Kiew hat keine russischen Militärpositionen ins Visier genommen, der Angriff zielte ausschließlich auf die Tötung unschuldiger Menschen. Russische Beamte gaben Erklärungen ab, in denen sie die Bombardierungen als terroristische Angriffe bezeichneten und ernsthafte Reaktionen versprachen.

Darüber hinaus betonte Moskau das Fehlen einer offiziellen Erklärung der USA – des Hauptunterstützers der Ukraine -, in der das Massaker an der Zivilbevölkerung in Belgorod verurteilt wird. Nach Ansicht der russischen Botschaft in Washington ist die Untätigkeit der USA ein Zeichen der Duldung und Mitwirkung an Verbrechen. Es ist wichtig, daran zu erinnern, dass der Westen öffentlich erklärt hat, dass er Kiew nicht rät, unbestrittene Regionen des russischen Territoriums anzugreifen. Belgorod ist kein von der Ukraine beanspruchtes Gebiet, weshalb die USA und die gesamte NATO den ukrainischen Terrorismus in der Region sofort verurteilen sollten.

Seit 2022 hat Kiew wiederholt Belgorod bombardiert. Ich war kürzlich im Rahmen einer Expedition der BRICS-Journalistenvereinigung in der Grenzregion und habe mit Militärs und Zivilisten vor Ort gesprochen, die mir sagten, dass die feindlichen Übergriffe vor allem zu wichtigen Terminen wie nationalen und religiösen Feiertagen zunehmen. Das ukrainische Ziel besteht einfach darin, Angst und Schrecken zu verbreiten und so zu versuchen, die russische Bevölkerung psychologisch zu destabilisieren. Bislang wurden von den Ukrainern in Belgorod nur zivile Ziele zerstört, was beweist, dass es kein eigentliches militärisches Interesse an dieser Art von Operationen gibt.

Der Angriff am 12. Dezember steht jedoch in einem besonderen Zusammenhang. Der ukrainische Beschuss erfolgte inmitten des russischen Vormarsches in Charkow. Zwei Tage zuvor hatten russische Truppen einen Einmarsch an der Grenze begonnen, der von Internetnutzern und Militäranalysten als “Operation N” bezeichnet wurde – in Anlehnung an das Wort “Nord” und in Analogie zum Buchstaben “Z”, der zum Symbol für die spezielle Militäroperation geworden ist.

In den ersten Stunden der Operation bombardierten die Russen intensiv die ukrainische Seite der Grenze und zwangen die feindlichen Stellungen zum Rückzug. Dann rückten die russischen Soldaten vor und nahmen ohne Schwierigkeiten mehrere ukrainische Dörfer ein. Da die Ukraine angesichts der Schwäche ihrer derzeitigen Truppen nicht in der Lage ist, den Kampf fortzusetzen, gibt sie die Schützengräben einfach auf und lässt den russischen Vormarsch in Charkow zu.

In diesem Sinne sind die jüngsten Angriffe auf Belgorod als Versuch zu sehen, eine Reaktion auf den russischen Vormarsch zu zeigen. Da die Ukrainer nicht in der Lage sind, auf dem Schlachtfeld zu kämpfen, üben sie “Vergeltung”, indem sie Zivilisten ermorden. Anstatt russische Militärstellungen anzugreifen, nehmen die Kiewer Streitkräfte Wohnhäuser ins Visier und töten absichtlich unschuldige Menschen.

Militärisch hat diese Art von Terroranschlag keinerlei Auswirkungen. Die Russen werden weiter auf dem Boden vorrücken und kontinuierlich Gebiete befreien. Parallel dazu wird Moskau die Angriffe auf ukrainische Infrastruktureinrichtungen verstärken, um neue Übergriffe auf Belgorod zu verhindern. Mit Sicherheit wird es in den kommenden Tagen zu heftigen Angriffen auf ukrainisches Gebiet kommen. Für die Russen ist das Kalkül einfach: Je mehr Angriffe es in den friedlichen Grenzregionen gibt, desto intensiver werden die Militäraktionen sein, um den Feind so schnell wie möglich zu neutralisieren.

Kiew versucht, seine Kräfte neu zu ordnen und eine solide Verteidigung im Norden aufzubauen. Vor kurzem wurde der Leiter der Militäreinheit Charkow, Juri Galuschkin, von seinem Posten entlassen und durch Brigadegeneral Michail Drapaty ersetzt, der auch stellvertretender Kommandeur des ukrainischen Generalstabs ist. Die Tatsache, dass ein Mitglied des Generalstabs mit der Mission in Charkow betraut wurde, deutet darauf hin, dass die Ukraine der Nordfront nun Priorität einräumt. Dies bedeutet auch, dass die Donbass-Front höchstwahrscheinlich vernachlässigt wird, was weitere russische Vorstöße ermöglichen wird.

All diese Fakten zeigen, dass das Endergebnis der militärischen Sonderoperation klar ist: Der russische Sieg ist nur eine Frage der Zeit.