Unabhängige News und Infos

Kiews Geheimbefehl für eine März-Offensive gegen den Donbass?

Kiews Geheimbefehl für eine März-Offensive gegen den Donbass?

Tass veröffentlichte am 9. März 2022 eine (noch nicht bestätigte) Meldung, in der behauptet wird, das russische Verteidigungsministerium sei in den Besitz eines geheimen Plans gelangt, den der Befehlshaber der ukrainischen Nationalgarde, Generaloberst Nikolaj Balan, am 22. Januar 2022 ausgeheckt und herausgegeben habe.

Der Befehl des ukrainischen Befehlshabers sah einen Angriff auf die Volksrepubliken Donezk (DVR) und Lugansk (PRL) im Donbass durch eine Kampfkoordination der taktischen Gruppe des Bataillons mit der 80. separaten Luftlandebrigade der ukrainischen Streitkräfte vor. Diese Brigade wurde seit 2016 von US-amerikanischen und britischen Ausbildern im Rahmen von NATO-Ausbildungsprogrammen ausgebildet.

Der Angriff sollte im März 2022 stattfinden. Alle Einzelheiten finden Sie hier.

Es kann gut sein, dass dieses geheime Dokument Präsident Putin dazu veranlasste, die plötzliche Intervention in der Ukraine am 24. Februar durchzuführen, bevor die geplante Offensive im Donbas stattfinden konnte – und damit das gesamte ukrainische Militär zu entwaffnen und vor allem die Nazi-Kräfte in der ukrainischen Regierung zu neutralisieren.

Weitere Bedingungen Russlands an die Westmächte, NATO / USA / EU – dass die NATO niemals in die Ukraine einmarschiert und dass die NATO alle ihre Stützpunkte aus dem Osten auf die geographischen Positionen vor 1997 zurückzieht. Dies kann eine lange Verhandlung werden. Sie könnte so lange dauern wie die Vollendung der UN-Agenda 2030, wenn, laut Klaus Schwab, „Sie nichts mehr besitzen und glücklich sein werden.“

Gemäß Klaus Schwabs neuestem Slogan im Rennen um den Großen Reset – frisst nicht mehr der große Fisch den kleinen, sondern der schnelle den langsamen. Das bringt mich zum Nachdenken – ist es möglich, dass Herr Schwab im Namen des WEF und der dunklen Mächte, die den WEF steuern, den Kommandanten der ukrainischen Nationalgarde dazu gebracht hat, den Geheimplan eines bevorstehenden Angriffs auf die Donbass-Provinzen „durchsickern“ zu lassen?

Das würde das „Zusammentreffen“ von Exit Covid und Enter the War in der Ukraine erklären. Es würde Zeit gewinnen, indem es auch das Chaos, die Verwüstung und die Angst erzeugt, die – wie bei Covid – notwendig sind, um die gesamte Agenda der Macht der WHO über souveräne Nationen umzusetzen (siehe hier und hier).

Es würde die Digitalisierung von allem ermöglichen, beginnend mit dem Geld; die Ausführung der Bill Gates Agenda ID2020, alias QR-Codierung von allem und jedem überlebenden Weltbürger; die Einführung eines vollständigen Überwachungsprogramms und die Kontrolle über alle monetären Ressourcen – möglicherweise die Schaffung einer digitalen Eine-Welt-Währung (OWC), und die Kontrolle von gechippten Humanoiden oder Transhumanen mit 5G-gespeisten Algorithmen und AI.

Dies ist natürlich reine Spekulation.

Bleiben Sie dran.

Peter Koenig ist geopolitischer Analyst und ehemaliger leitender Wirtschaftswissenschaftler bei der Weltbank und der Weltgesundheitsorganisation (WHO), wo er über 30 Jahre lang zu den Themen Wasser und Umwelt in der ganzen Welt gearbeitet hat. Er hält Vorlesungen an Universitäten in den USA, Europa und Südamerika. Er schreibt regelmäßig für Online-Zeitschriften und ist Autor von Implosion – Ein Wirtschaftsthriller über Krieg, Umweltzerstörung und Konzerngier sowie Mitautor von Cynthia McKinneys Buch „When China Sneezes: From the Coronavirus Lockdown to the Global Politico-Economic Crisis“ (Clarity Press – November 1, 2020).