Unabhängige News und Infos

Klimablockaden: Eliten fordern extreme Maßnahmen zur Bekämpfung des „Klimawandels“

Klimablockaden: Eliten fordern extreme Maßnahmen zur Bekämpfung des „Klimawandels“

Die globalistische Elite fordert das „Äquivalent einer Blockade im Ausmaß einer Coronavirus-Pandemie die alle zwei Jahre durchgeführt werden soll“, um den Klimawandel zu bekämpfen.

Unter einem „Klima-Lockdown“ würden die Regierungen die Nutzung von Privatfahrzeugen einschränken, den Konsum von rotem Fleisch verbieten und extreme Energiesparmaßnahmen auferlegen, während die Unternehmen für fossile Brennstoffe ihre Bohrungen einstellen müssten, so verschiedene Berichte.

„Als sich COVID-19 Anfang des Jahres ausbreitete, führten die Regierungen Sperrungen ein, um zu verhindern, dass ein öffentlicher Gesundheitsnotstand außer Kontrolle gerät. In naher Zukunft wird die Welt vielleicht wieder auf Abschottung zurückgreifen müssen, dieses Mal, um einem Klimanotstand zu begegnen“, schrieb Mariana Mazzucato, Professorin für Economics of Innovation and Public Value am University College London.

Ihr Bericht ist auf der Website der UN-Abteilung für wirtschaftliche und soziale Angelegenheiten im Bereich Wirtschaftsanalyse zu finden, zusammen mit einer Reihe von verwandten Berichten von Mitgliedern des Komitees für Entwicklungspolitik (CDP), einem Untergremium des Wirtschafts- und Sozialrats (ECOSOC), die den Klimawandel, COVID-19, die Zukunft des Kapitalismus und den Green New Deal diskutieren.

„Die Kohlendioxid-Emissionen müssen in den nächsten zehn Jahren etwa alle zwei Jahre um das Äquivalent einer globalen Schleuse sinken, damit die Welt innerhalb der sicheren Grenzen für die globale Erwärmung bleibt“, schrieb Fiona Harvey von The Guardian im März 2021. Im November 2020 schrieb Harvey, dass in „den meisten Ländern staatliche Eingriffe notwendig sind, entweder um zu regulieren oder um Menschen und Unternehmen zu Verbesserungen zu zwingen“.

„Wir brauchen eine Senkung der Emissionen in der Größenordnung der [Schließungen] alle zwei Jahre, aber mit ganz anderen Methoden“, sagte Corinne Le Quéré, Hauptautorin der Studie am Tyndall Centre for Climate Change Research an der University of East Anglia in England.

Dies geschieht inmitten einer Reihe von verheerenden Cyberangriffen auf kritische Infrastrukturziele, die den Verbrauch fossiler Brennstoffe und die Fleischproduktion in den Vereinigten Staaten drastisch beeinträchtigt haben. Wie die New York Times feststellte, „reihten sich in weiten Teilen des Südostens Autos an Tankstellen auf“, weil der Treibstoff knapp wurde, nachdem die Colonial Pipeline, das größte Pipelinesystem für raffinierte Erdölprodukte in den USA, von einer Cyberattacke betroffen war. Kürzlich, nach einem Cyberangriff auf JBS SA, den weltweit größten Fleischproduzenten, war das Unternehmen gezwungen, alle seine Fleischwerke in den USA zu schließen. „Einige Käufer wollen sich vielleicht auf eine weitere potenzielle Versorgungskrise vorbereiten, diesmal mit Fleisch“, schrieb CNN Anfang Juni.