Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

pixabay.com

Lebensversicherung und Covid-19: irgendetwas macht keinen Sinn

Man sollte meinen, dass während der schlimmsten Pandemie seit der Spanischen Grippe 1918 die Lebensversicherungsgesellschaften ihre Risiken absichern würden, um größere Verluste durch Covid-19 zu vermeiden. Ich habe seit einigen Jahren keine Lebensversicherung mehr abgeschlossen und fragte mich, was da los ist. Ich rief eine der Maklerinnen an, mit denen ich zu tun habe und die mit Hunderten von großen Lebensversicherern zusammenarbeiten, um einen Einblick zu bekommen, wie die Covid-Krise ihr Geschäft verändert hat.

Stellen Sie sich meine Überraschung vor, als sie sagte, es sei so ziemlich alles wie immer! Letztes Jahr, als die Hysterie gerade erst aufkam, sagte sie, dass die Unternehmen vorübergehend das Kleingedruckte verschärften und die Deckungssummen reduzierten, die sie anbieten würden. Aber als die Zeit verging und die harten Daten eintrafen, gingen dieselben Unternehmen wieder zur Tagesordnung über.

Ich fragte sie konkret, ob Lebensversicherer einen Covid-Test als Teil des Abschluss-Prozesses wollten, und sie sagte, dass ihr davon nichts bekannt sei. Hmm, das ist ziemlich interessant, oder? Die tödlichste Pandemie seit Jahrzehnten bricht über den Globus herein, mit tödlichen Mutationen, die Millionen von unschuldigen Menschen das Leben kosten, und die Lebensversicherer kümmert das nicht im Geringsten.

Ich fragte auch, ob die Kosten pro Tausend der Deckung aufgrund von Covid gestiegen seien, und wieder sagte sie nein. Die Tarife waren so ziemlich die gleichen wie vor der Covid-Pandemie, die die Erde verwüstete. Lebensversicherungsgesellschaften sind sehr risikoscheu. Sie mögen es nicht, Geld durch unnötige Ansprüche zu verlieren. Die Tatsache, dass sie Covid als ein Nicht-Ereignis behandeln, sollte ein Indikator dafür sein, dass mit der ganzen Geschichte etwas ganz und gar nicht stimmt.