Unabhängige News und Infos

Marilyns Geschichte: Familie sagt, dass der Zusammenhang zwischen COVID-Impfstoffen und Verletzungen eine „unbequeme Wahrheit“ ist

Marilyns Geschichte: Familie sagt, dass der Zusammenhang zwischen COVID-Impfstoffen und Verletzungen eine „unbequeme Wahrheit“ ist

childrenshealthdefense.org: Bis zum Herbst 2020 lebte Cathy Nagys 84-jährige Schwiegermutter Marilyn selbstständig, als sie dann „Anzeichen einer frühen leichten Demenz“ zeigte, so Nagy gegenüber The Defender.

Infolgedessen begann Marilyn, deren Ehemann erst vor Kurzem gestorben war, abwechselnd im Haus ihrer Kinder zu leben.

Im April 2021 erhielt Marilyn ihre erste Dosis des Impfstoffs von Pfizer. Laut Nagy „erlebte Marilyn etwa anderthalb Wochen später einen Anfall von Halluzinationen, bei dem sie draußen Menschen sah, die nicht da waren.“

Nagy sagte dem Defender:

„Marilyns Familie führte [die Episode] auf ihre Demenz zurück, obwohl sie zuvor keine Episoden gehabt hatte … [Sie] stellten keinen Zusammenhang mit der Impfung her.“

Aber die Meinung der Familie änderte sich einige Wochen später, nachdem Marilyn ihre zweite Pfizer-Impfung erhalten hatte und „eine dramatischere Reaktion zeigte“, indem sie „am selben Tag eine weitere Episode von Halluzinationen, extremer Schwäche und Schmerzen in ihrem Bein“ erlebte, so Nagy.

„Sie konnte kaum die Treppe zu ihrem Schlafzimmer hinaufkriechen“.

Marilyn schien sich von den Nebenwirkungen zu erholen, aber in den folgenden Wochen hatte sie weiterhin gelegentlich Halluzinationen und eine zunehmende Verschlechterung ihrer kognitiven Fähigkeiten, so Nagy.

„Aufgrund dieser Symptome vereinbarte ihre Familie einen Termin für eine Gehirnuntersuchung, um einen Besuch bei einem Neurologen vorzubereiten“, so Nagy.

Eine MRT-Untersuchung ergab, dass sie Blutgerinnsel, Blutungen und Mini-Schlaganfälle in ihrem Gehirn hatte, und sie wurde zur Beobachtung und Behandlung direkt in die Notaufnahme gebracht.

Im Krankenhaus wurden Marilyn blutverdünnende Medikamente verabreicht, und es wurden Termine „mit mehreren Spezialisten“ vereinbart.

Etwa einen Monat später entwickelte sie eine tiefe Venenthrombose in ihrem linken Bein, laut Nagy „dasselbe Bein, das seit der zweiten Impfung Schmerzen hatte“.

„Ihr rechtes Bein wurde ebenfalls schmerzhaft geschwollen, obwohl kein Blutgerinnsel gefunden wurde“, so Nagy.

Marilyns Ärzte zögerten, offen eine Verbindung zwischen den unerwünschten Wirkungen, die sie erleidet, und ihrer kürzlichen COVID-19-Impfung herzustellen, so Nagy.

Nagy sagte dem Defender:

Während Marilyns Krankenhausaufenthalt und den darauf folgenden Terminen erwähnte ihre Familie immer wieder den Zusammenhang, den sie zwischen dem Zeitpunkt ihrer Impfungen und dem Auftreten all dieser unerwünschten Ereignisse sah.

Keiner der Ärzte hatte dazu etwas zu sagen, außer, dass nicht bewiesen werden konnte, dass die Impfungen die Symptome verursacht hatten.

Mehrere Fachärzte gaben inoffiziell zu, dass sie eine Zunahme ungewöhnlicher Ereignisse feststellen, sowohl in neurologischer als auch in vaskulärer Hinsicht und sogar bei jüngeren Patienten, aber sie wollten offensichtlich nicht darüber sprechen und hatten keine Antworten, wie sie Marilyn helfen konnten. Es war zu einfach, ihre Symptome auf Alter und Demenz zu schieben.

Während Marilyns Beinschwellung im Laufe des Sommers 2021 zurückging, verschlechterte sich ihre kognitive Leistungsfähigkeit weiter, wie Nagy berichtet. Dies führte dazu, dass ihre Familie zu dem Schluss kam, „dass sie sich zu Hause nicht richtig um sie kümmern konnte“, was sie dazu veranlasste, sie in einer Pflegeeinrichtung unterzubringen – wo sich Marilyns Zustand weiter verschlechterte.

„Im Frühjahr 2022 war Marilyns Demenz so weit fortgeschritten, dass sie begann, nachts umherzuwandern, zu versuchen, das Gebäude zu verlassen, und sich Sorgen um ihre Sicherheit zu machen“, so Nagy.

Ihr Zustand verschlechterte sich weiter, nachdem sich Marilyn trotz Impfung Ende Mai zum ersten Mal mit COVID-19 infiziert hatte.

Laut Nagy:

Sie war nicht ernsthaft erkrankt, wurde aber ins Krankenhaus eingewiesen, um sie von den anderen Bewohnern der Einrichtung zu isolieren.

Als sie nach fünf Tagen zurückkehrte, war sie ein anderer Mensch! Der Verfallsprozess, den sie im vergangenen Jahr durchgemacht hatte, wurde durch die Impfungen verstärkt und durch das Virus selbst noch verschlimmert.

Marilyn war nicht mehr in der Lage, einen verständlichen Satz zu formulieren. Sie war sehr unruhig und verwirrt über ihren Aufenthaltsort.

Marilyns Zustand verschlechterte sich so sehr, dass die Familie gezwungen war, sie erneut umzusiedeln – zunächst in eine neue Wohnung, die näher an der Krankenpflegestation in ihrer Einrichtung für betreutes Wohnen lag, und später in „eine gesicherte Gedächtniseinrichtung in einer benachbarten Stadt“.

Nagy erzählte dem Defender, dass in der letztgenannten Einrichtung ein Arzt schließlich offen zugab, „dass sowohl die Impfungen als auch das Virus höchstwahrscheinlich eine Rolle bei Marilyns Verfall gespielt haben“.

Allerdings konnte der Arzt „keine Behandlung oder Therapie anbieten“.

„Marilyn befindet sich nach wie vor in einem Zustand extremer Verwirrung und Beeinträchtigung und ist nicht in der Lage, klar zu sprechen“, sagte Nagy, der den Verfall als einen Prozess beschrieb, der sich normalerweise über viele Monate oder Jahre hinziehen würde, sich aber auf wenige Wochen beschleunigt hat“.

Nagy sagte, Marilyns Geschichte solle „als Warnung für andere dienen oder als Augenöffner für diejenigen, deren Angehörige vielleicht auch ähnliche Symptome haben, die aber den Zusammenhang mit den Impfstoffen und dem Virus noch nicht erkannt haben“.

„Es gibt so viele, die den Zusammenhang nicht sehen wollen“, sagte Nagy. „Es ist eine sehr unbequeme Wahrheit.“

Nagy schrieb der Vaccine Injury/Side Effects Support Group zu, dass sie ihr und ihrer Familie geholfen hat, „Bestätigung und Verständnis unter denjenigen zu finden, die ähnliche Probleme haben.“

„Auch wenn wir unsere Angehörigen nicht wieder gesund machen können“, sagte Nagy, „hilft uns die Selbsthilfegruppe zu wissen, dass wir nicht allein sind, und hoffentlich werden diese Geschichten eines Tages der Welt erzählt und gehört.“