Unabhängige News und Infos

Mehreren Schulen in Schottland wollen eine Gesichtserkennungssoftware einsetzten, um während der geschäftigen Mittagspause „Zeit zu sparen“
Getty / Metro

Mehreren Schulen in Schottland wollen eine Gesichtserkennungssoftware einsetzten, um während der geschäftigen Mittagspause „Zeit zu sparen“

Das System, das an neun Standorten in North Ayrshire installiert wurde, scannt die Gesichter der Schüler an den Kassen, um während der geschäftigen Mittagspause „Zeit zu sparen“.

Es gleicht die Gesichter mit einem auf den Servern der Schule gespeicherten Register ab und ersetzt eine Software, die mit Fingerabdruckscannern arbeitete.

Das Unternehmen, das die Systeme installiert hat, behauptet, sie seien sicher gegenüber einer „Covid-Übertragung“ und trügen dazu bei, die Warteschlange zu verkürzen, da jede Transaktion nur noch fünf Sekunden dauere, berichtet die Financial Times.

David Swanston, der Geschäftsführer von CRB Cunninghams, dem Unternehmen, das die Systeme installiert hat, erklärte gegenüber der FT: In einer Sekundarschule hat man etwa 25 Minuten Zeit, um 1.000 Schüler zu bedienen. Wir brauchen also einen schnellen Durchsatz an der Verkaufsstelle“.

Datenschützer behaupten jedoch, dass damit die Technologie, die oft ohne die Zustimmung der Betroffenen eingesetzt wird, weiter normalisiert wird.

Gesichtserkennungssoftware wird am häufigsten an Flughäfen bei der Grenzkontrolle und von der Polizei bei der Suche nach Kriminellen eingesetzt.

Sie wurde aber auch auf Mobiltelefonen installiert und wird von sozialen Netzwerken genutzt, um Fotos von Freunden und Familienmitgliedern zu organisieren.

In Schulen wurde die Software eingesetzt, um die Anwesenheit von Schülern zu überwachen – was in einigen Gebieten wie dem Bundesstaat New York zu einem Gegenschlag führte, der diese Praxis vorübergehend verbot.

In England ist es den Schulen überlassen, ob sie die Technologie einsetzen wollen oder nicht, und das Bildungsministerium sagt, dass es keine Daten darüber hat, wie weit die Gesichtserkennung verbreitet ist.

Der Stadtrat von North Ayreshire behauptet, dass die Mehrheit der Eltern dem System zugestimmt hat, weil sie erkannt haben, dass es das „Verfahren erleichtert“.

Aktivisten sagen jedoch, dass weniger einschneidende Methoden bevorzugt werden sollten.

Silkie Carlo von der Kampagnengruppe Big Brother Watch sagte der FT: Es ist eine Normalisierung der biometrischen Identitätsprüfung für etwas Alltägliches. Man muss nicht auf [Technologie] im Stil eines Flughafens zurückgreifen, wenn Kinder ihr Mittagessen bekommen.