Unabhängige News und Infos

Namen der Ungeimpften müssen nach einem neuen Vorschlag des israelischen Premierministers offengelegt werden
Ammar Awad Reuters

Namen der Ungeimpften müssen nach einem neuen Vorschlag des israelischen Premierministers offengelegt werden

Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu hat ein Gesetz vorgeschlagen, das es erlauben würde, die Namen von Menschen, die nicht geimpft wurden, an die örtlichen Behörden zu übermitteln. Die Idee hat Bedenken über mögliche Verletzungen der Privatsphäre aufgeworfen.

Der Premierminister sagte, die vorgeschlagene „Fast-Track-Gesetzgebung“ würde es den lokalen Behörden erlauben, „Daten“ über Menschen zu erhalten, die noch nicht geimpft worden sind. Das Ziel ist es, „sie zu ermutigen, sich impfen zu lassen und Leben zu retten“, sagte Netanyahu am Sonntag bei einer Kabinettssitzung.

Laut der Zeitung Haaretz wurde die Idee vom Kabinett des Landes und dem Nationalen Sicherheitsrat gebilligt. Nach einigen zusätzlichen Arbeiten wird er dem israelischen Parlament vorgelegt werden.

Netanyahu sagte, dass 570.000 Menschen über 50 Jahren den Impfstoff noch nicht erhalten haben, das sind 220.000 Menschen mehr als die vorherige Schätzung der Regierung.

Die Minister einigten sich darauf, dass Impfdaten vor unbefugtem Zugriff geschützt werden sollen, heißt es.

Tourismusministerin Orit Farkash-Hacohen forderte die Regierung jedoch auf, „vorsichtig zu sein, um das Recht auf Privatsphäre nicht zu verletzen.“ Sie nannte Netanyahus Vorschlag einen „Präzedenzfall, vor dem man sich hüten sollte“.

In ähnlicher Weise äußerte Mordechai Kremnitzer, ein Forscher am Israel Democracy Institute, die Sorge, dass die Gesetzgebung des Premierministers als ein Weg, um „Druck“ Menschen, um geimpft zu bekommen, verwendet werden, und könnte zu einer Verletzung der Privatsphäre führen.

„Elefanten sollten nicht in Porzellanläden gehen, und das ist genau das, was Netanyahus Vorschlag an das Kabinett macht“, schrieb Kremnitzer in einem von Haaretz veröffentlichten Op-ed. Er argumentierte, dass „Gesetzgebung, die klug und effektiv sein sollte, niemals in Eile durchgedrückt werden sollte.“

Israel war weltweit führend in Bezug auf die Impfraten, aber die Kampagne, so viele Menschen wie möglich zu impfen, scheint in den letzten Wochen etwas an Fahrt verloren zu haben. Die Times of Israel berichtete Anfang Februar von einem „Rückgang der öffentlichen Begeisterung“ für die Impfung. Die Regierung versucht nun, die Kampagne wiederzubeleben, indem sie die Pro-Impf-Botschaften verstärkt und das bekämpft, was sie als Fehlinformation ansieht.