Unabhängige News und Infos

Neue Studie zeigt, dass der Lockdown in Griechenland die Verbreitung von COVID-19 erhöht haben könnte
Milos Bicanski via Getty Images

Neue Studie zeigt, dass der Lockdown in Griechenland die Verbreitung von COVID-19 erhöht haben könnte

Eine neue Studie aus Griechenland hat herausgefunden, dass die Ausgangssperre in Griechenland die Verbreitung von COVID-19 erhöht haben könnte, da sie die Einkaufszeiten reduzierte und zu mehr Gedränge in den Geschäften führte.

Die Analysten untersuchten Daten aus zwei Regionen des Landes, einer, in der eine Ausgangssperre ab 21 Uhr verhängt worden war, und einer anderen, der Region Attika, zu der Athen gehört, wo im Februar eine Ausgangssperre ab 18 Uhr verhängt wurde.

Anhand von Google-Mobilitätsdaten analysierten die Forscher, wie viel Zeit in jeder Region an fünf Wochenenden vor der Änderung der Sperrstunde und an vier Wochenenden danach zu Hause und in Lebensmittelgeschäften verbracht wurde.

„Was haben die Autoren gefunden? Im Vergleich zur Region Epirus & Westmakedonien gab es in der Region Attika eine kleine und statistisch signifikante Zunahme der Zeit, die zu Hause verbracht wurde, sowie eine kleine und nicht signifikante Abnahme der Zeit, die in Lebensmittelgeschäften/Apotheken verbracht wurde. Mit anderen Worten, die Verschiebung der nächtlichen Ausgangssperre hatte – bestenfalls – einen marginalen Einfluss auf die Mobilität“, schreibt Noah Carl.

Die Verschiebung reduzierte die verfügbare Einkaufszeit um 3 Stunden, eine Marge von 20 %, wodurch sich die gleiche Menge an Einkäufen auf einen kleineren Zeitraum konzentrierte und somit das Gedränge in den Geschäften zunahm.

„Da sich an Orten mit hohem Risiko wie Supermärkten mehr Menschen gleichzeitig aufhielten, ging die frühe Ausgangssperre nach hinten los“, schlussfolgerten die Forscher.

Mit anderen Worten: Eine drakonische Maßnahme, die normalerweise nur in Kriegszeiten und extremen Notfällen eingesetzt wird, wurde mit dem Argument verkauft, die Ausbreitung des Virus einzudämmen, diente aber in Wirklichkeit dazu, die Ausbreitung zu verschlimmern und gleichzeitig das Recht der Menschen auf Mobilität einzuschränken.

Zu Beginn der Pandemie führten Befürchtungen, dass durch die Abriegelung einige Lebensmittelvorräte und lebenswichtige Artikel ausgehen würden, dazu, dass sich riesige Menschenmassen vor und in Supermärkten versammelten.

Wie wir schon früher hervorgehoben haben, wird die britische Regierung wahrscheinlich den Ratschlag streichen, der Unternehmen dazu ermutigt, Plexiglasmasken zu verwenden, um die Ausbreitung von COVID zu stoppen, nachdem herausgefunden wurde, dass diese das Virus tatsächlich übertragbarer machen, da sie den Luftstrom reduzieren.

Masken werden jedoch in einigen Bereichen weiterhin vorgeschrieben, obwohl Studien gezeigt haben, dass sie keinen messbaren Einfluss auf die Reduzierung der Virusübertragung haben.