Unabhängige News und Infos

Neuer Rekord: Frau erhält 87 Jahre für Majestätsbeleidigung
Bangkok Post

Neuer Rekord: Frau erhält 87 Jahre für Majestätsbeleidigung

Thailand: Das Strafgericht in Bangkok hat eine Frau zu 87 Jahren Gefängnis verurteilt, weil sie Clips geteilt hatte, die als Beleidigung der Monarchie angesehen wurden, und damit einen neuen Rekord für Majestätsbeleidigung aufgestellt.

Da die 64-jährige Frau geständig war, halbierte das Gericht die Strafe auf 43 Jahre und sechs Monate.

Anchan (Familienname geändert) wurde 2015 verhaftet, weil sie in den Jahren 2014-15 auf YouTube 26 Clips und drei Clips auf Facebook hochgeladen hatte. Bei den Clips handelte es sich um Sprachaufnahmen eines Mannes, der als Banpodj (Pseudonym) bekannt ist, ein Kritiker der Monarchie.

Banpodj, der die Inhalte erstellt hatte, wurde 2015 vor einem Militärgericht angeklagt. Nachdem er gestanden hatte, wurde seine 10-jährige Haftstrafe halbiert.

Das Gericht sagte, dass Anchan durch das Teilen der Clips der Öffentlichkeit ermöglichte, diese zu sehen.

Sie legte sofort Berufung gegen das Urteil ein, aber das Gericht sagte, das Berufungsgericht würde über ihren Antrag entscheiden.

Jede Anklage wegen Majestätsbeleidigung nach Abschnitt 112 führt zu 3-15 Jahren Gefängnis.