Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Nur die Spitze des Eisbergs: alarmierende deutsche Studie über schwere Nebenwirkungen nach Injektion

Die deutschen Behörden berichteten kürzlich, dass 1 von 5000 Menschen nach der Corona-Impfung unter schweren Nebenwirkungen leidet. Das Risiko erwies sich als wesentlich höher: 1 von 2500 Personen bei der Basisserie, 1 von 1667 bei den Geimpften und 1 von 1250 bei den Vierfachgeimpften, schrieb die Berliner Zeitung.

Mark Steyn, Moderator von GB News, sagte im Gespräch mit der Pathologin Clare Craig, dass die Wahrscheinlichkeit ernsthafter Nebenwirkungen sogar noch höher ist: Sie liegt möglicherweise bei 1 zu 300.

Craig erklärte, dass sich die die Zahlen auf Bundesgesundheitsministerium stützt. Darüber hinaus sind Studien durchgeführt worden. An einer dieser Studien nahmen 550.000 geimpfte Personen teil. “Riesig also, eine halbe Million Menschen.”

Nach den Impfstoffen von Pfizer und Moderna erlitt 1 von 500 Personen eine schwerwiegende unerwünschte Reaktion, nach dem Impfstoff von AstraZeneca 1 von 142, so der Pathologe.

Sie fügte hinzu, dass bei den klinischen Versuchen von Pfizer geimpfte Personen eher eine schwere Nebenwirkung aufwiesen. Die Chance, eine schwere Nebenwirkung zu bekommen, lag laut Craig bei 1 zu 1400. Diese Menschen wurden ins Krankenhaus eingeliefert oder schwebten sogar in Lebensgefahr. Sie bezeichnete solche Fälle als die “Spitze des Eisbergs”.