Unabhängige News und Infos

Parlamentarier und medizinische Experten fordern Untersuchung der fälschlicherweise als COVID-19 bescheinigten Todesfälle

Parlamentarier und medizinische Experten fordern Untersuchung der fälschlicherweise als COVID-19 bescheinigten Todesfälle

Führende medizinische Experten und trauernde Familien, darunter auch einige Parlamentarier, fordern eine Untersuchung, da sie glauben, dass zu viele Todesfälle fälschlicherweise als Covid-19 zertifiziert wurden. Diese Todesfälle wurden auf das Coronavirus zurückgeführt und werfen viele Fragen über die steigende Zahl der Todesfälle auf.

Laut einem Bestattungsunternehmer war es ein nationaler Skandal. Die Anschuldigungen sind Teil einer Untersuchung der Daily Mail, die ernsthafte Fragen über die steigende Zahl der Todesfälle aufwirft.

Laut einem Artikel von Bel Mooney wurde der Tod ihres 99-jährigen Vaters als Covid-19 registriert, aber er hatte an einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung und auch an Demenz gelitten.

Mehr als 100 Leser schrieben herzzerreißende Briefe nach einem bewegenden Artikel von Bel Mooney am vergangenen Samstag. Sie enthüllte, dass der Tod ihres 99-jährigen Vaters (im Bild), der an Demenz und chronisch obstruktiver Lungenerkrankung litt, als Coronavirus-Toter registriert wurde.

Parlamentarier und medizinische Experten fordern Untersuchung der fälschlicherweise als COVID-19 bescheinigten Todesfälle
Bel Mooneys Vater, Edward, wurde fälschlicherweise der Tod durch den Coronavirus bescheinigt.

Layla Moran, die Abgeordnete der Liberaldemokraten, die der parteiübergreifenden parlamentarischen Gruppe zum Thema Coronavirus vorsitzt, sagte: „Die Regierung sollte sofort eine öffentliche Untersuchung über den Umgang mit der Pandemie einberufen, wobei eine Zwischenuntersuchung aller Covid-Todesfälle so schnell wie möglich zu melden ist.“

Medizinische Experten zitierten den Druck auf Ärzte, das Coronavirus als Haupttodesursache anzugeben.

Professor Clare Gerada, ehemalige Präsidentin des Royal College of GPs, sagte: „Wenn das alles herauskommt, werden wir feststellen, dass wir zu viele Todesursachen dem Covid-19-Virus zugeschrieben haben“

Richard Vautrey, der das Komitee der British Medical Association für Allgemeinmediziner leitet, sagte, dass die Zahl der Opfer zu Beginn der Pandemie möglicherweise übertrieben war, als Tests noch nicht weit verbreitet waren und „die Todesursache auf der besten Einschätzung der klinischen Symptome beruhte“.

Eines der Opfer war Jessie Wylde, deren Tod als COVID-19 registriert wurde.

Jess Wylde, die im April 2020 im Alter von 83 Jahren starb, war Bewohnerin des Pflegeheims Aldergrove Manor und litt an COPD, Demenz und Lungenerkrankungen. Als sie starb, gab es keine bestätigten Fälle von Covid.

Sie wurde ins New Cross Hospital in der Stadt verlegt, wo sie wegen Lungenproblemen behandelt wurde. 3 Monate nach dem Verlassen des Krankenhauses starb sie und der Arzt bestätigte, dass sie eine chronisch obstruktive Lungenerkrankung hatte.

Obwohl es keinen Covid-Ausbruch in Aldergrove gab, obwohl sie wegen COPD behandelt wurde, obwohl sie nicht positiv auf Coronaviren getestet wurde, wurde ihr Tod als COVID-19 registriert. Diese Entscheidung wurde von einem Bereitschaftsarzt getroffen.

Ihr Sohn Gary sagte: „Ich habe dem Beamten gesagt, dass ich das nicht akzeptieren würde“. „Ich werde niemals zulassen, dass die Todesursache meiner Mutter als Covid registriert wird.“

Herr Wylde, 59, der wusste, dass Jessie einen regulären Arzt in Aldergrove kontaktierte, sagte: „Der Arzt erklärte mir, dass Ärzte ohne Beweise aufgefordert werden, Covid auf den Sterbeurkunden zu vermerken.“

„Aber er stimmte zu, dass meine Mutter an COPD und schwerer Demenz litt, und stimmte auch zu, den Totenschein zu ändern. Das ist nur passiert, weil ich entsprechenden druck ausgeübt habe.“

„Ich wollte nicht, dass meine Mutter nur eine weitere Statistik ist“, erklärte Herr Wylde. „Das Mindeste, was sie verdient hat, war, dass die korrekten Informationen auf ihrem Totenschein stehen.“ Nun wurde dank Wildes Drängen das Wort COVID-19 aus ihrer Sterbeurkunde entfernt.

Interviews mit Bestattungsunternehmen und ihren Mitarbeitern in ganz New York City, in denen die Anzahl der Todesfälle in Frage gestellt wurde, die offiziell der Pandemie zugeschrieben wurden, enthüllten einen  massiven Betrug mit COVID-19-Sterbeurkunden.

Zuvor hatte ein Arzt aus Montana aufgedeckt, wie die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) die Zahl der COVID-19-Todesfälle durch Manipulation von Coronavirus-Todesbescheinigungen übertrieben hat.

Laut der bahnbrechenden, von Experten begutachteten Untersuchung hat die CDC die COVID-19-Todesrate um schockierende 1600% aufgebläht.

Die Untersuchung ergab, dass die CDC absichtlich gegen mehrere US-Bundesgesetze verstoßen hat, darunter mindestens das Information Quality Act, das Paperwork Reduction Act und das Administrative Procedures Act.