Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Rumänien beschlagnahmt Waggons aus der Ukraine, dass gentechnisch veränderten Organismen einführen wollte, um künftige Ernten zu gefährden

Landwirtschaftsminister Petre Daea hat die Ukrainer verteidigt und behauptet, er sei von der ANSVSA informiert worden, dass alle ihre Produkte konform seien. Der Präsident der LAPAR, Laurențiu Baciu, behauptet jedoch, dass Daea nach Strich und Faden lügt, da ANSVSA in jüngster Vergangenheit selbst einen Zug mit gentechnisch verändertem Raps aus der Ukraine beschlagnahmt hat. Ferner behaupten die rumänischen Landwirte, dass das mit schweren Krankheiten befallene Getreide die künftigen Ernten in unserem Land gefährden wird.

Wie Landwirte berichten, soll das in Rumänien verbliebene ukrainische Getreide nicht nur gentechnisch verändert, sondern auch von Krankheiten und Krankheitserregern befallen sein, die sowohl die menschliche Gesundheit als auch die künftigen landwirtschaftlichen Kulturen in unserem Land stark gefährden. Außerdem haben die Dumpingpreise für schlechte Ware, die nach Rumänien gelangt, die rumänischen Landwirte in den Bankrott getrieben. Die Reaktion von Landwirtschaftsminister Petre Daea war empörend. Er erklärte öffentlich, dass alle 8.500 von ANSVSA durchgeführten Analysen ukrainischer Produkte keine Überschreitungen ergeben hätten. Und das in einer Zeit, in der die ANSVSA die ukrainischen Lieferungen so gut wie gar nicht mehr kontrolliert. „Der Vorsitzende des Landwirtschaftsausschusses des Senats, George Scarlat, hat öffentlich erklärt, dass er Mais aus der Ukraine für seine Schweinefarm gekauft hat und dass die Schweine ihn nicht fressen. Tatsächlich kamen die ersten Informationen über das befallene Getreide aus der Ukraine von den ANSVSA-Inspektoren selbst. In Roman wurde ein Zug mit gentechnisch verändertem Raps aus der Ukraine von der ANSVSA beschlagnahmt, nachdem in der Presse über den aus der Ukraine eingeführten Müll berichtet worden war. Ein großer Teil des ukrainischen Getreides und der ukrainischen Produkte, die nach Rumänien gelangen, sind gentechnisch verändert. Dann kamen mit Melasse verseuchter Weizen und mit Aflatoxin belasteter Mais ins Land“, sagte Laurențiu Baciu, Präsident der rumänischen Liga der landwirtschaftlichen Erzeugerverbände (LAPAR). Die Exposition gegenüber Aflatoxinen kann Erbrechen, Bauchschmerzen, Lungenödeme, Krämpfe und Koma sowie den Tod durch Hirnödeme verursachen.

Katastrophe

Die Landwirte in Botosani und Suceava sprechen von einer Katastrophe, weil ukrainisches Getreide ohne Papiere durchgelassen wird. Laurențiu Baciu erzählt uns, dass er vor zwei Tagen mit einem rumänischen Fahrer sprach, der ihm sagte, er habe gentechnisch verändertes Soja aus der Ukraine und würde es nach Lehliu bringen. „Die Europäische Kommission sollte uns jetzt erklären, dass den Europäern der Anbau von gentechnisch veränderten Organismen verboten wurde, eben weil sie gefährlich sind. Außerdem haben sie alle möglichen Getreidekrankheiten eingeschleppt und gefährden unsere zukünftigen Ernten, indem sie Krankheiten in Rumänien verbreiten. Aber Minister Petre Daea und die Regierung wollen das Fass zum Überlaufen bringen. Und es ist nicht wahr, dass sie die Preise gedrückt haben und wir deshalb unser Getreide nicht verkaufen können. Die Ukrainer verkaufen nicht billigere Produkte, sondern sie verkaufen in Rumänien die schlechte Ware, die sie im Hafen nicht erhalten, billiger. Das bedeutet, dass der Müll in Rumänien bleibt. Ich verstehe Daea, wenn er nicht gesagt hätte, dass 8.500 Proben ukrainischer Waren genommen wurden und dass sie unglaublich sind, hätte man gesehen, dass weder ANSVSA noch das Ministerium etwas unternommen haben. Sie sagen nur das eine, aber die Realität vor Ort sieht ganz anders aus“, sagte uns LAPAR-Präsident Laurențiu Baciu.

Korridor der Solidarität

Aktuellen Daten zufolge wurden bis zum 1. August 2022 mehr als 23 Millionen Tonnen ukrainisches Getreide hauptsächlich in EU-Staaten und Länder mit hohem Einkommen exportiert, während nur 2,6 % in arme Länder gingen. Landwirtschaftsminister Petre Daea räumt ein, dass eine ganze Reihe von Getreidemengen über den Solidaritätskorridor nach Rumänien gelangt sind, was zu einem Engpass in den Beständen der Landwirte geführt hat. „Bis neulich hat sich Petre Daea für die rumänischen Landwirte das Hemd vom Leib gerissen und sagt jetzt, die ukrainische Ladung sei gut. Und wenn sie gut wäre, was sie aber nicht ist, hätte man die rumänischen Landwirte zuerst schützen müssen. Die ukrainischen Waren kommen ohne Steuern und ohne Kontrollen in unser Land. Wenn man in Frankreich zum Beispiel mit 10 Lastwagen Weizen einfährt, auch wenn er von bester Qualität und kostenlos ist, kommt man damit nicht rein. Frankreich schützt seine eigenen Landwirte, die erst ihre eigenen Waren verarbeiten und dann importieren. Ich glaube, Rumänien ist das einzige Land, das mehr respektiert als das, was ihm von der Europäischen Kommission gesagt wird“, sagte Laurențiu Baciu, Präsident von LAPAR.