Unabhängige News und Infos

Russland geht hart gegen VPNs vor, während Freiheiten im Internet weiter eingeschränkt werden

Russland geht hart gegen VPNs vor, während Freiheiten im Internet weiter eingeschränkt werden

Die Versuche der russischen Behörden, die Internetfreiheit zu unterdrücken und das Land weiter vom Rest der Welt zu isolieren, scheinen sich im zweiten Jahr nach der umfassenden Invasion in der Ukraine zu verstärken.

In den dreizehn Monaten seit Präsident Wladimir Putins so genannter „Spezieller Militäroperation“ hat die russische Zensurbehörde „Roskomnadsor“ eine Vielzahl von Websites gesperrt. Auf der schwarzen Liste stehen beliebte Social-Media-Plattformen wie Twitter, Facebook und Instagram, aber auch Menschenrechtswebsites und Nachrichtenmedien wie BBC, Voice of America und Meduza. Fast alle diese Entscheidungen stehen in direktem Zusammenhang mit abweichenden Meinungen und Kritik an der Entscheidung der Regierung, in die Ukraine einzumarschieren.

Darüber hinaus wurden mehr als 10.000 Websites gesperrt, weil sie angeblich Material verbreiten, das „die russischen Streitkräfte diskreditiert“. Die Sperren werden von der Generalstaatsanwaltschaft des Landes angeordnet, die die Befugnis hat, große Teile des Internets einseitig zu unterdrücken, ohne dass eine gerichtliche Genehmigung erforderlich ist, was häufig zu umfassenden Massensperrungen von Websites führt. In einem Fall führte eine einzige Entscheidung zur Sperrung von über 6.000 URLs, die beschuldigt wurden, Fake News über das Militär zu verbreiten.

Um die ständig zunehmenden Beschränkungen zu umgehen, haben sich die Russen zunehmend virtuellen privaten Netzwerken (VPN) zugewandt – einer Technologie, die es dem Benutzer ermöglicht, auf eine Website zuzugreifen, indem sie die Verbindung über im Ausland befindliche Server umleitet und so einen ungehinderten Zugang zum Internet gewährt und die staatlichen Verbote umgeht.

Nach den neuesten Daten des „VPN Adoption Index“ von „Atlas VPN“ haben die Downloads in Russland einen deutlichen Aufschwung erlebt und sind von 12,59 Mio. im Jahr 2021 auf 33,54 Mio. im Jahr 2022 gestiegen. Im Jahr 2022, dem ersten Jahr der Invasion, installierten etwa 25% der russischen Bevölkerung VPNs auf ihren Geräten, was Russland zum achtbeliebtesten Land für VPN-Nutzung weltweit macht.

Das Wachstum der VPN-Nutzung in der russischen Bevölkerung hat sich sogar auf weniger internetaffine Bevölkerungsgruppen ausgeweitet. Was früher fast ausschließlich von der jüngeren, internetkundigen Generation genutzt wurde, hat sich jetzt viel weiter verbreitet. Vor dem Krieg wurden diese Dienste vor allem von Touristen, Auswanderern und denjenigen genutzt, die ausländische Versionen von Netflix sehen wollten. Heutzutage nutzen Millionen von Russen VPNs, nur um die Fotos ihrer Freunde auf Instagram zu sehen.

Der rasante Anstieg der Popularität von VPNs hat sich zu einem ständigen technologischen Spiel zwischen der russischen Regierung und VPN-Unternehmen entwickelt. Anstatt ihre Niederlage zu akzeptieren, wenn sie von autoritären Staaten ins Visier genommen werden, haben diese Unternehmen begonnen, aktiv Strategien zu entwickeln, um die von der Regierung auferlegten Einschränkungen der Internetfreiheit zu umgehen, einschließlich der Einrichtung neuer Server und der Arbeit an fortschrittlicheren Protokollen. Diese Bemühungen sind besonders bei VPN-Anbietern bemerkenswert, die von den russischen Behörden herausgepickt und verboten wurden, wie „ExpressVPN“.

Im September 2022 wurden mehrere der am weitesten verbreiteten VPN-Dienste, darunter „ExpressVPN“, offiziell gesperrt. Trotzdem blieben „ExpressVPN“ und die meisten anderen VPNs bis Februar 2023 voll funktionsfähig, ohne dass es zu nennenswerten Unterbrechungen kam. Die Situation hat sich nun deutlich geändert. In den letzten Wochen haben sich russische Nutzer in den sozialen Medien darüber beschwert, dass viele der beliebtesten VPNs des Landes nicht mehr mit den mobilen Internetverbindungen von „MTS“, „Megafon“, „Tele2“ und einigen privaten Internetanbietern funktionieren, was darauf hindeutet, dass Moskau sein hartes Durchgreifen verschärft hat. Die gleichen Beschwerden wurden auch von zahlreichen Auslandskorrespondenten und Auswanderern geteilt, die in Russland leben und arbeiten.

„ExpressVPN“ selbst hat ebenfalls berichtet, dass die Arbeit in Russland schwieriger geworden ist als je zuvor.

„Die russische Regierung blockiert derzeit aktiv VPN-Verbindungen“, heißt es in einer Mitteilung des ExpressVPN-Kundendienstes. „Entschuldigung für die Unanehmlichkeiten. Die Herausforderung, die diese jüngsten Straßensperren darstellen, ist beispiellos.“

Die Sperrung von VPNs erfolgt in der Regel durch die gezielte Sperrung von IP-Adressen oder die Beschränkung von Protokollen, wie etwa OpenVPN oder IKEv2.

In den letzten Jahren ist die Nutzung von VPNs zur Umgehung der staatlichen Zensur und für den Zugang zu eingeschränkten Informationen nicht nur in Russland immer beliebter geworden, da Einzelpersonen nach Möglichkeiten suchen, ihre Online-Privatsphäre zu schützen und auf den freien Informationsfluss zuzugreifen, den das Internet bieten kann.

Neben Russland hat auch die Türkei in letzter Zeit eine erhebliche Erosion der Internetfreiheit erlebt. Im Februar wurde das Land von einem verheerenden Erdbeben heimgesucht, das schwerwiegende Mängel in den Notfallmechanismen des Landes aufdeckte und eine breite öffentliche Unzufriedenheit auslöste. Als Reaktion auf die wachsende Kritik am Umgang der Regierung mit der Katastrophe beschloss der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan, ein vorübergehendes Twitter-Verbot zu verhängen, was die Nachfrage nach VPNs nur noch steigerte, da die Menschen nach alternativen Möglichkeiten suchten, um informiert zu bleiben und ihre Beschwerden zu äußern. Das in der Schweiz ansässige Unternehmen „ProtonVPN“ stellte fest, dass die Zahl der stündlichen Anmeldungen von türkischen Kunden in den unmittelbaren Stunden nach der Sperrung des Twitter-Zugangs durch Ankara um 30.000% über dem normalen Niveau lag.