Unabhängige News und Infos

„Schöne neue Welt“ gezüchteten Embryonen außerhalb des Mutterleibs ist näher als Sie denken

„Schöne neue Welt“ gezüchteten Embryonen außerhalb des Mutterleibs ist näher als Sie denken

childrenshealthdefense.org: Die Wissenschaft hat noch einen weiten Weg vor sich, bevor die Entwicklung von Föten und Geburten außerhalb einer Gebärmutter Realität werden, aber wie weit sollte die Menschheit diesen Weg gehen?

In Aldous Huxleys Roman „Brave New World“ von 1932 werden Menschen nicht im Mutterleib geboren. Stattdessen werden Embryonen in künstlichen Gebärmüttern gezüchtet, bis sie auf die Welt kommen, ein Prozess, der Ektogenese genannt wird. In dem Roman manipulieren die Techniker, die für die Brütereien verantwortlich sind, die Nährstoffe, die sie den Föten geben, um die Neugeborenen den Wünschen der Gesellschaft anzupassen.

Zwei neuere wissenschaftliche Entwicklungen deuten darauf hin, dass Huxleys imaginäre Welt der funktional hergestellten Menschen nicht mehr weit hergeholt ist.

Am 17. März gab ein israelisches Team bekannt, dass es Mäuseembryonen 11 Tage lang – etwa die Hälfte der Tragzeit – in künstlichen Gebärmüttern, die im Wesentlichen Flaschen waren, gezüchtet hat. Bis zu diesem Experiment hatte niemand einen Säugetier-Embryo außerhalb einer Gebärmutter so weit in der Schwangerschaft gezüchtet.

Am 15. April gab ein amerikanisches und chinesisches Team dann bekannt, dass es zum ersten Mal erfolgreich Embryonen, die sowohl menschliche als auch Affenzellen enthielten, in Platten bis zu einem Stadium gezüchtet hatte, in dem sich Organe zu bilden begannen.

Als Philosoph und Biologe kann ich nicht umhin, mich zu fragen, wie weit die Forscher mit dieser Arbeit gehen sollten. Während die Schaffung von Chimären – der Name für Kreaturen, die eine Mischung von Organismen sind – als der ethisch bedenklichere dieser beiden Fortschritte erscheinen mag, sind Ethiker der Meinung, dass der medizinische Nutzen die ethischen Risiken bei weitem überwiegt.

Allerdings könnte die Ektogenese weitreichende Auswirkungen auf Individuen und die Gesellschaft haben, und die Aussicht auf Babys, die im Labor gezüchtet werden, wurde nicht annähernd so gründlich untersucht wie Chimären.

Maus-Embryonen wurden 11 Tage lang in einer künstlichen Gebärmutter gezüchtet, und die Organe hatten begonnen, sich zu entwickeln.

Wachsen in einer künstlichen Gebärmutter

Als die In-vitro-Fertilisation in den späten 1970er Jahren aufkam, nannte die Presse IVF-Embryonen „Retortenbabys“, obwohl sie nichts dergleichen sind. Diese Embryonen werden innerhalb von ein oder zwei Tagen in die Gebärmutter eingepflanzt, nachdem Ärzte eine Eizelle in einer Petrischale befruchtet haben.

Vor dem israelischen Experiment war es Forschern nicht möglich gewesen, Mäuseembryonen außerhalb des Mutterleibs länger als vier Tage wachsen zu lassen – die Versorgung der Embryonen mit genügend Sauerstoff war zu schwierig gewesen. Das Team verbrachte sieben Jahre damit, ein System aus sich langsam drehenden Glasflaschen und kontrolliertem atmosphärischen Druck zu entwickeln, das die Plazenta simuliert und Sauerstoff liefert.

Diese Entwicklung ist ein großer Schritt in Richtung Ektogenese, und die Wissenschaftler gehen davon aus, dass es möglich sein wird, die Entwicklung der Mäuse weiter zu verlängern, möglicherweise bis zur vollen Laufzeit außerhalb des Mutterleibs. Dies wird wahrscheinlich neue Techniken erfordern, aber zum jetzigen Zeitpunkt ist es ein Problem der Größenordnung – in der Lage zu sein, einen größeren Fötus unterzubringen. Dies scheint eine einfachere Herausforderung zu sein, als etwas völlig Neues wie die Unterstützung der Organbildung zu erfinden.

Das israelische Team plant, seine Techniken auf menschliche Embryonen anzuwenden. Da Mäuse und Menschen ähnliche Entwicklungsprozesse haben, ist es wahrscheinlich, dass es dem Team gelingen wird, menschliche Embryonen in künstlichen Gebärmüttern zu züchten.

Dazu benötigen die Mitglieder des Teams allerdings die Genehmigung ihrer Ethikkommission.

CRISPR – eine Technologie, die Gene ausschneiden und einfügen kann – erlaubt es Wissenschaftlern bereits, die Gene eines Embryos nach der Befruchtung zu manipulieren. Sobald Föten außerhalb des Mutterleibs gezüchtet werden können, wie in Huxleys Welt, werden Forscher auch in der Lage sein, ihre wachsende Umgebung zu modifizieren, um weiter zu beeinflussen, welche physischen und verhaltensmäßigen Eigenschaften diese elternlosen Babys aufweisen.

Die Wissenschaft hat noch einen weiten Weg vor sich, bevor die Entwicklung von Föten und Geburten außerhalb einer Gebärmutter Realität werden, aber die Forscher kommen der Sache immer näher. Die Frage ist nun, wie weit die Menschheit auf diesem Weg gehen sollte.

Mensch-Affe-Hybride

Menschen-Affen-Hybriden scheinen eine viel beängstigendere Aussicht zu sein als Babys, die in künstlichen Gebärmüttern geboren werden. Aber tatsächlich ist die jüngste Forschung eher ein Schritt in Richtung einer wichtigen medizinischen Entwicklung als ein ethisches Minenfeld.

Wenn Wissenschaftler menschliche Zellen in Affen oder anderen Tieren züchten können, sollte es auch möglich sein, menschliche Organe zu züchten. Dies würde das Problem des weltweiten Organmangels für Menschen, die eine Transplantation benötigen, lösen.

Es hat sich jedoch als äußerst schwierig erwiesen, menschliche Zellen in den Embryonen anderer Tiere über einen längeren Zeitraum am Leben zu erhalten. Im Mensch-Affe-Chimären-Experiment implantierte ein Forscherteam 25 menschliche Stammzellen in Embryonen von krabbenfressenden Makaken – einer Affenart. Anschließend ließen die Forscher diese Embryonen 20 Tage lang in Petrischalen wachsen.

Nach 15 Tagen waren die menschlichen Stammzellen aus den meisten der Embryonen verschwunden. Aber am Ende des 20-tägigen Experiments enthielten drei Embryonen immer noch menschliche Zellen, die als Teil der Region des Embryos gewachsen waren, in der sie eingebettet waren. Für die Wissenschaftler besteht die Herausforderung nun darin, herauszufinden, wie man menschliche Zellen in chimären Embryonen länger erhalten kann.

Die Regulierung dieser Technologien

Einige Ethiker haben begonnen, sich Sorgen zu machen, dass die Forscher ohne angemessene Vorbereitung in eine Zukunft der Chimären stürzen. Ihre Hauptsorge gilt dem ethischen Status von Chimären, die menschliche und nicht-menschliche Zellen enthalten – vor allem, wenn die menschlichen Zellen in sensible Regionen wie das Gehirn eines Affen integriert werden. Welche Rechte würden solche Kreaturen haben?

Es scheint sich jedoch ein Konsens abzuzeichnen, dass der mögliche medizinische Nutzen eine schrittweise Ausweitung dieser Forschung rechtfertigt. Viele Ethiker drängen auf eine öffentliche Diskussion über eine angemessene Regulierung, um festzulegen, wie nahe an der Lebensfähigkeit diese Embryonen gezüchtet werden sollten. Ein Lösungsvorschlag ist, das Wachstum dieser Embryonen auf das erste Trimester der Schwangerschaft zu begrenzen. Da die Forscher nicht vorhaben, diese Embryonen über das Stadium hinaus wachsen zu lassen, in dem sie rudimentäre Organe entnehmen können, glaube ich nicht, dass Chimären im Vergleich zu den echten Retortenbabys aus Huxleys Welt ethisch problematisch sind.

Nur wenige Ethiker haben sich mit den Problemen befasst, die sich aus der Möglichkeit ergeben, Menschen durch Ektogenese so zu verändern, dass sie den Wünschen der Gesellschaft entsprechen. Bisher haben Forscher noch keine Experimente zur menschlichen Ektogenese durchgeführt, und im Moment fehlen den Wissenschaftlern die Techniken, um die Embryonen zur vollen Reife zu bringen. Ich glaube jedoch, dass Forscher ohne Regulierung diese Techniken an menschlichen Embryonen ausprobieren werden – so wie der inzwischen berühmt gewordene He Jiankui CRISPR verwendet hat, um menschliche Babys zu editieren, ohne die Sicherheit und Erwünschtheit richtig zu bewerten. Technologisch gesehen ist es nur eine Frage der Zeit, bis Embryonen von Säugetieren außerhalb des Körpers zur Reife gebracht werden können.

Während sich die Menschen heute mit der Ektogenese unwohl fühlen mögen, könnte dieses Unbehagen in Vertrautheit übergehen, wie es bei der IVF geschehen ist. Aber Wissenschaftler und Aufsichtsbehörden täten gut daran, über die Weisheit nachzudenken, einen Prozess zuzulassen, der es jemandem erlauben könnte, menschliche Wesen ohne Eltern zu konstruieren. Wie Kritiker im Zusammenhang mit dem CRISPR-basierten genetischen Enhancement gewarnt haben, wird der Druck, zukünftige Generationen zu verändern, um gesellschaftliche Wünsche zu erfüllen, unvermeidlich und gefährlich sein, unabhängig davon, ob dieser Druck von einem autoritären Staat oder kulturellen Erwartungen ausgeht. In Huxleys Vorstellung züchteten staatlich betriebene Brütereien eine große Anzahl identischer Individuen nach Bedarf. Das wäre eine ganz andere Welt als heute.