Unabhängige News und Infos

Schützen die Auffrischungsimpfungen Menschen an Covid zu erkranken? Neue Daten aus Großbritannien belegen das Gegenteil.

Schützen die Auffrischungsimpfungen Menschen an Covid zu erkranken? Neue Daten aus Großbritannien belegen das Gegenteil.

Alex Berenson

Das mRNA-Impfstoffwunder wird immer spezieller. Geben Sie nicht mir die Schuld; die Zahlen stammen direkt von der britischen Regierung.

Neu mRNA-geimpfte Erwachsene im Alter von 40–74 Jahren werden jetzt ZWEIMAL so häufig wegen Covid ins Krankenhaus eingeliefert wie diejenigen, die nicht geimpft wurden. Das zeigt ein neuer Bericht der britischen Regierung.

Impfbefürworter behaupten immer wieder, dass die mRNA-Impfung gegen Omikron-Infektionen zwar innerhalb weniger Wochen versagt, aber auf wundersame Weise verhindert, dass Covid zu einer schweren Krankheit wird, die einen Krankenhausaufenthalt erforderlich machen könnte.

Diese Zahlen, die sich auf Krankenhausaufenthalte im Juni beziehen, lassen das Gegenteil vermuten.

(Sehen Sie den blauen Balken? Das sind die Personen, die in den letzten drei Monaten eine Auffrischungsimpfung erhalten haben. Dieser Balken sollte niedriger als die anderen Balken sein, nicht höher. Höher ist schlecht.)

Die Daten finden sich auf Seite 47 des jüngsten Berichts zur Covid-Impfstoffüberwachung, der am 1. September von der britischen Gesundheitsbehörde veröffentlicht wurde. Die britische Regierung überprüft die Krankenhäuser auf Covid-Patienten und vergleicht sie dann mit ihrem nationalen Impfregister, das umfassende Daten über Fälle nach Impfstatus liefert.

Aus dem Bericht geht hervor, dass im Juni bei Personen im Alter von 40 bis 74 Jahren, die in den letzten drei Monaten eine mRNA-Auffrischungsimpfung erhalten hatten, das Risiko, mit Covid ins Krankenhaus eingeliefert zu werden, bei 1:3.600 lag. Diese Zahl war doppelt so hoch wie das 1:7.200-Risiko für Personen, die ihre letzte Covid-Impfung vor mehr als sechs Monaten erhalten hatten. (Aus dem Bericht geht auch hervor, dass die Impfungen bei Personen über 75 Jahren nach drei Monaten nicht mehr wirkten.)

Die britische Regierung hat bereits vor Monaten einige Rohdaten über Covid-Todesfälle und Krankenhausaufenthalte aus dem Impfstoffüberwachungsbericht entfernt, als sich herausstellte, dass die Impfstoffe nicht gut wirken. Dennoch bleibt der Bericht eine bessere Informationsquelle als alles, was die Vereinigten Staaten bieten.

Als Erklärung für die offenbar negativen Auswirkungen der Auffrischungsimpfungen vermuten die Autoren des Berichts, dass Menschen zwischen 40 und 74 Jahren, die im Frühjahr eine dritte oder vierte Impfung erhalten haben, kränker sein könnten als der Durchschnitt der Briten.

Sie liefern jedoch keine Beweise für diese Theorie.

Eine andere Möglichkeit besteht natürlich darin, dass die Antikörper, die die Menschen durch die Impfungen bilden, die Omikron-Infektionen tatsächlich etwas verschlimmern, ein Phänomen, das als antikörperabhängige Verstärkung bekannt ist.

Bei Menschen, die 75 Jahre und älter sind, scheinen die Auffrischungsimpfungen jedoch immer noch einen gewissen kurzfristigen Schutzeffekt zu haben – obwohl ein anderes heikles epidemiologisches Phänomen, das als „healthy vaccine user bias“ bekannt ist, bedeutet, dass der Nutzen wahrscheinlich viel geringer ist, als es scheint.

Die HSA-Erhebung zeigt auch, dass fast jeder, der in Großbritannien mit Covid ins Krankenhaus eingeliefert wird, mindestens zwei Impfungen erhalten hat, darunter 87 Prozent der 40- bis 64-Jährigen und fast 95 Prozent der über 65-Jährigen.

Die große Mehrheit von ihnen hat drei Impfungen erhalten.

Diese hässlichen Daten könnten erklären, warum das Weiße Haus jetzt vorschlägt, dass sich die Amerikaner nur noch einmal im Jahr impfen lassen sollen, was eine deutliche Abschwächung des früheren Drucks darstellt, sich zwei- oder sogar dreimal im Jahr impfen zu lassen.

Natürlich könnte auch die Tatsache eine Rolle spielen, dass die Nachfrage nach Impfstoffen völlig zusammengebrochen ist und die Zwischenwahlen nur noch zwei Monate entfernt sind.

Folgen Sie der Wissenschaft!

Alex Berenson ist ein ehemaliger Reporter der New York Times und Autor von 13 Romanen, drei Sachbüchern und den Broschüren Unreported Truths. Sein neuestes Buch, PANDEMIA, über das Coronavirus und unsere Reaktion darauf, wurde am 30. November veröffentlicht.