Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Scott Ritter sagt das Ende der Ukraine voraus

Da Russland ein Dorf nach dem anderen befreit und die Ukraine nicht in der Lage zu sein scheint, eine Verteidigungslinie gegen den Angriff zu errichten, sagt der ehemalige UN-Waffeninspekteur Scott Ritter voraus, dass der Konflikt in diesem Sommer enden wird, was dem Zeitplan entspricht, den das russische Verteidigungsministerium Anfang des Jahres aufgestellt hat.

Am Freitag gab das russische Verteidigungsministerium bekannt, dass Russland Nowokalinowo in der Volksrepublik Donezk sowie Kiselewka und Kotljarowka in der Region Charkow befreit hat. Dies sind die letzten einer Reihe von Dörfern, die gefallen sind.

“Nach dem Muster des Zermürbungskrieges verliert die Ukraine derzeit etwa 1.500 Soldaten pro Tag. Diese Zahl steigt jetzt, da Russland seine Operationen auf die Region Charkow ausgeweitet hat. Man kann also davon ausgehen, dass diese Zahl leicht 2.000 pro Tag übersteigen wird”, sagte Ritter am Freitag gegenüber Sputniks “Fault Lines”.

“Die Ukrainer mussten Reserven und Kräfte von anderen Fronten abziehen, einschließlich der Charkow-Front und der Odessa-Front, um auf das Schlachtfeld zu kommen, wo sie eliminiert oder zerschlagen wurden und es keinen Ersatz gibt… Was passieren wird, ist, dass die Ukraine gezwungen sein wird, Reserven aus der Region Kiew und aus Odessa abzuziehen, um nach Charkow zu gehen und diese Lücke zu füllen. Während sie das tun, werden die Russen in der Gegend von Saporoshje einen zweiten Großangriff starten, und die Ukrainer werden in der klassischen Zwickmühle stecken: Wenn sie nach Norden gehen, verlieren sie, wenn sie nach Süden gehen, verlieren sie, wenn sie in der Mitte bleiben, verlieren sie – es gibt keine gute Option für sie”, erklärte Ritter und fügte hinzu, dass es dann zu einem “totalen Zusammenbruch der ukrainischen Armee” und einem “schnellen Rückzug über den Dnepr” kommen werde, um eine neue Verteidigungslinie zu errichten.

Am Ende, prophezeit Ritter, “werden die ukrainischen Generäle angesichts des unvermeidlichen Abschlachtens ihrer gesamten Streitkräfte um Frieden bitten”.

Da seine Quellen ihm bereits im Januar mitgeteilt hätten, dass im Mai mit “dramatischen Veränderungen” auf dem Schlachtfeld zu rechnen sei, prognostiziert Ritter, dass Russland in diesem Monat wichtige Gebiete in Charkow und im Donbass erobern und die Ukraine einige Monate später kapitulieren werde.

“Sie sagen, dass die Fähigkeit der Ukraine, einen geschlossenen Widerstand aufrechtzuerhalten, in diesem Sommer zusammenbrechen wird – das ist die russische Einschätzung, und ich stimme ihr zu”, sagte Ritter und wies darauf hin, dass sich die russischen Operationen nicht von “Zeitplänen” leiten ließen und sie bereits die Ressourcen bereitgestellt hätten, um den Konflikt notfalls bis 2027 fortzusetzen.

Die Entscheidung, was mit der Ukraine geschehe, liege nun allein in den Händen Russlands, so Ritter, der darauf hinwies, dass Russland im März und April 2022 “sehr günstige Bedingungen auf dem Tisch liegen” habe.

“Niemand hat hier ein Mitspracherecht außer Russland, und Russland hat das sehr deutlich gemacht… Das ist eine entscheidende Niederlage für die NATO, die Europäische Union und die Vereinigten Staaten. Es ist so entscheidend, wie es nur sein kann, ohne dass sie direkt involviert sind, und sie können nicht direkt involviert sein, denn das wäre Selbstmord”.

Ritter fügte hinzu, dass das kürzlich von US-Präsident Joe Biden unterzeichnete Militärhilfepaket auf dem Schlachtfeld “keine Wirkung” gezeigt habe. “Wir haben zum Beispiel gesehen, wie die dringend benötigten 155-Millimeter-Artilleriegranaten auf einem Schiff aus Rumänien angeliefert, in einem Lagerhaus in Odessa abgeladen und von zwei Iskander-Raketen getroffen wurden. Peng, ein paar Milliarden Dollar sind weg”.

Das größte Problem für die Ukraine seien jedoch die Kämpfer und nicht die Munition, erklärte Ritter. “Heute haben sie keine Soldaten mehr, die sie verschwenden können, und niemand wird ausgebildet. Es gibt nichts. Jeder, der stirbt, stürzt die Ukraine nur noch tiefer in ein Loch… Man kann die beste goldene Munition der Welt haben, aber das nützt nichts, wenn man niemanden hat, der sie benutzen kann.

Ebenfalls am Freitag gab das russische Verteidigungsministerium bekannt, dass das ukrainische Militär allein in der Region Charkow und in der Volksrepublik Donezk bei den gescheiterten Versuchen, Nowokalinowo, Kiselewka und Kotljarowka zurückzuerobern, in der vergangenen Woche 3.300 Verluste erlitten habe.