Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

REUTERS.Dado Ruvic.Illustration.File Photo

Stunden nachdem er den COVID-Impfstoff von Pfizer erhalten hat, wird ein Krankenpfleger tot im Badezimmer von einem Patienten aufgefunden

Der Vorfall ereignete sich in den USA am 3. März 2021, in einem Krankenhaus in Iowa, und wurde dem Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS) von ihren Kollegen gemeldet, die versuchten, den Krankenpfleger wiederzubeleben.

In dem Bericht (der hier durch Eingabe der ID-Nummer 1071935 gefunden werden kann) heißt es, dass der Mitarbeiter erst achtundzwanzig Jahre alt war und keine lebensbedrohlichen Krankheiten, Behinderungen oder Geburtsfehler hatte.

Ein paar Stunden nach der Impfung klagte er jedoch über Kopfschmerzen und fühlte sich schwindelig, bestand aber darauf, seine Schicht fortzusetzen, um ihren Patienten die nötige Pflege zukommen zu lassen.

Unglücklicherweise erlitt er während derselben Schicht einen Sturz in der Patiententoilette, als sie einen kardiorespiratorischen Stillstand erlitt, was zum Tod des Achtundzwanzig jährigen führte.

Der Arzt, der den Vorfall an VAERS meldete, schrieb, dass der Krankenpfleger den Pfizer-Impfstoff am 3. März gegen 11 Uhr vormittags erhalten hatte und danach Kopfschmerzen und Schwindelgefühl entwickelte, sodass sie beschloss, sich zunächst Krank meldete, weil er sich krank fühlte. Der Mitarbeiter änderte jedoch seine Meinung und erschien zu seiner Schicht im Krankenhaus. Unglücklicherweise wurde er während derselben Schicht „im Badezimmer eines Patienten gefunden“ und in die Notaufnahme des Krankenhauses transportiert. Leider war es zu spät, ihn zu retten.