Unabhängige News und Infos

Türkei verstärkt ihre Positionen in Nordsyrien

Türkei verstärkt ihre Positionen in Nordsyrien

Die Türkei schickt Verstärkung, um ihre Beobachtungspunkte im Großraum Idlib zu verstärken.

Es ist ganz offensichtlich, dass diese Bemühungen nicht auf die Durchsetzung des Waffenstillstandsabkommens abzielen, sondern vielmehr darauf, die sogenannte „gemäßigte Opposition“ von der Syrischen Arabischen Armee (SAA) zu trennen.

Bei diesen Bemühungen kommen oft Zivilisten zu Schaden.

Ein Mann wurde am 13. Juli getötet, nachdem ein türkisches Panzerfahrzeug ihn überfahren hatte, als er mit seinem Motorrad auf der Straße zur Stadt Sarmada nahe der Grenze zur Region Iskenderun im nördlichen Umland von Idlib unterwegs war. Es werden regelmäßig Todesfälle durch türkische Panzerfahrzeuge in der Region Idlib gemeldet. Weniger als zwei Monate zuvor wurde ein kleines Mädchen von einem türkischen Fahrzeug überfahren und getötet.

Die türkischen Posten, die in der Deeskalationszone stationiert sind, „sind nicht aufgefordert, sich an einer militärischen Operation der syrischen Regierungstruppen zu beteiligen; die türkischen Streitkräfte im Hinterland von Idlib sind Kampftruppen, keine Friedenstruppen oder Beobachter“, behaupten die türkischen Streitkräfte.

Und sie führen Kampfhandlungen gegen die Regierung in Damaskus und im Auftrag der al-Qaida-Ableger im Großraum Idlib durch.

Unterdessen bombardieren türkische Streitkräfte das Dorf Korhyouk in der östlichen Landschaft von Bab, östlich von Aleppo im Norden Syriens.

Dies geschah als Reaktion auf die Bombardierung durch die SAA und die russischen Luft- und Raumfahrtkräfte (VKS). Die syrischen Regierungstruppen führten schweren Artilleriebeschuss und Raketenangriffe auf „Oppositions“-Standorte in Idlib und Hama, Nordwestsyrien, durch, inmitten intensiver Flüge russischer Drohnen.

Nicht allzu weit von Idlib und Aleppo entfernt, herrscht in Zentralsyrien nach wie vor das allgemeine Chaos.

In den frühen Morgenstunden des 13. Juli vereitelte die SAA einen Angriff von ISIS-Terroristen auf ihre Militärpunkte im Wüstengebiet im Süden der Provinz Raqqa.

SAA-Soldaten und verbündete Gruppen gerieten in der Nähe des Dorfes al-Rusafa in einen Hinterhalt von ISIS-Kämpfern. Den Berichten zufolge gab es bei den Zusammenstößen 15 Tote und Verletzte unter den Terroristen. Auf Seiten der SAA wurden 3 Tote und 5 Verletzte gemeldet.

Außerdem wurden 3 Mitglieder der vom Iran unterstützten Liwa Fatemiyoun bei einem IED-Angriff in der Nähe des syrischen al-Mayadin in Deir Ezzor, das unter Regierungskontrolle steht, getötet.

Schließlich wurden die US-Streitkräfte auf dem al-Omar-Ölfeld erneut angegriffen, was zu einem regelmäßigen Ereignis zu werden scheint. Lokale Medien berichteten, dass Rauchsäulen aus der Nähe der US-Basis aufstiegen. Nach Angaben der Syrian Arab News Agency, war dies der zweite Angriff in weniger als 24 Stunden. US-Beamte sind noch nicht auf diese Ansprüche zu kommentieren.

Die von den USA unterstützten demokratischen Kräfte Syriens haben unterdessen alle Hände voll zu tun, die zunehmenden Angriffe sowohl des IS als auch der von der Türkei unterstützten Fraktionen einzudämmen, und versuchen, ihre Reihen aufzufüllen, hauptsächlich durch Entführungen von Einheimischen.

Der Norden Syriens ist unglaublich unsicher, mit sporadischen Aufrufen und Befürchtungen, dass die Türkei versuchen könnte, Teile davon zu annektieren, während die bedeutenderen Bewegungen auch von den USA zu jedem beliebigen Zeitpunkt erwartet werden.