Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

UK: Experimentelle mRNA-Impfstoffe verursachen 600 neue Fälle von Augenkrankheiten und lassen 5 Menschen erblinden

UK: Experimentelle mRNA-Impfstoffe verursachen 600 neue Fälle von Augenkrankheiten und lassen 5 Menschen erblinden

Die Regierung des Vereinigten Königreichs hat kritische Sicherheitsdaten zu den Impfstoffen von Pfizer/BioNTech und Oxford/AstraZeneca gesammelt, und der neueste Bericht zeichnet kein schönes Bild. Die erste Dosis des experimentellen Impfstoffs von Pfizer/BioNTech wurde 5,4 Millionen Bürgern verabreicht, 500.000 dieser Menschen erhielten eine zweite Dosis. Bis zum 24. Januar gab es fast 50.000 Berichte über Impfschäden für diesen speziellen Impfstoff, darunter der plötzliche Tod von einhundertsieben britischen Bürgern.

Mindestens 1 von 333 Personen leidet in Großbritannien an schweren Impfstoffnebenwirkungen

Weitere 1,5 Millionen Dosen des Impfstoffs der Universität Oxford/AstraZeneca wurden in die Arme von Bürgern Großbritanniens gespritzt, was zu weiteren 21.032 unerwünschten Ereignissen führte. Diese unerwünschten Ereignisse wurden bis zum 24. Januar 2021 im „Yellow Card Scheme“ der Medicines and Health Products Regulatory Agency erfasst und beinhalten nicht alle relevanten, aktuellen Verletzungen. Die aktuelle Rate von Impfstoffverletzungen (die gemeldet werden) liegt bei 1 von 333 Personen. Diese Rate an Impfschäden ist wahrscheinlich viel höher, weil die Menschen oft zögern und/oder sich schämen, Impfschäden zu melden; viele Menschen sehen die Impfung als 100-prozentig sichere und wirksame Lösung und trauen sich nicht, sie zu hinterfragen. Viele Ärzte weigern sich zu akzeptieren, dass Impfschäden real sind.

Die unerwünschten Ereignisse sind auch keine Kleinigkeiten, die sich an einem Tag auflösen. Diese unerwünschten Ereignisse können lebensverändernd sein und Schlaganfälle, Herzentzündungen, Muskellähmungen, Erblindung und einen Anaphylaxieschock verursachen. Bevor die experimentellen mRNA-Impfstoffe auf den Markt kamen, unterzeichneten die Pharmakonzerne Verträge mit jeder größeren Regierung der Welt, um die Rechtsstaatlichkeit zu unterlaufen und ihre Firma von der Verantwortung für all die unvermeidlichen Impfstoffverletzungen freizustellen, von denen sie wussten, dass sie auftreten würden.

Die schockierendsten Berichte sind die über Augenkrankheiten. Bei mindestens 634 Personen wurden nach der Impfung Augenstörungen diagnostiziert. Eine Person verlor das zentrale Sehvermögen, eine weitere Person verlor die Sehschärfe, einunddreißig Personen berichten von Sehstörungen und fünf Personen erblindeten! Pfizer/BioNTech hat neunundsechzig Fälle von Bells Palsy verursacht, ein Zustand, der die Muskeln auf einer Seite des Gesichts lähmt.

Die Regierung fährt fort, die grassierenden Impfstoff-Verletzungen und Todesfälle herunterzuspielen und begeht damit einen Genozid

Die experimentellen Impfstoffe neigen dazu, Autoimmunattacken auch im Herz-Kreislauf-System auszulösen. Einundzwanzig Menschen erlitten nach der Einnahme des Impfstoffs zerebrovaskuläre Unfälle (Schlaganfälle). Es gab weitere schwerwiegende kardiovaskuläre Ereignisse, darunter Hirnstamminfarkt, Kleinhirninfarkt, Kleinhirnschlag, Hirnarterienverschluss, Hirnblutung, Hirninfarkt, intrakranielle Blutung, ischämischer Schlaganfall und Subarachnoidalblutung.

Schwangere sollen nach Angaben der Behörden nicht mit diesen experimentellen Impfstoffen geimpft werden. Nach Angaben der Hersteller gibt es nur eine begrenzte Anzahl von Daten zur Anwendung des COVID-19 mRNA-Impfstoffs BNT162b2 bei schwangeren Frauen. Tierexperimentelle Studien zur Reproduktionstoxizität sind nicht abgeschlossen, daher wird der Impfstoff während der Schwangerschaft nicht empfohlen. Das Yellow-Card-Meldesystem zeigt jedoch, dass einige schwangere Frauen diesen Screening-Prozess umgangen haben und vier schwangere Frauen nach der Impfung von Pfizer einen Spontanabort erlitten und zwei nach der Impfung von AstraZeneca das gleiche Schicksal erlitten.

Anstatt dieses Massenimpfstoff-Experiment zu stoppen, spielen die Behörden diese Verletzungen weiterhin herunter und schieben sie auf das „höhere Alter“ oder „Grunderkrankungen“ der Patienten.

Die britische Regierungverteidigt die Impfstofffirmen:

Ein hoher Anteil der im Rahmen der bisherigen Impfkampagne geimpften Personen ist sehr alt, von denen viele auch bereits bestehende Erkrankungen haben. Älteres Alter und chronische Grunderkrankungen machen das Auftreten von zufälligen Nebenwirkungen wahrscheinlicher, insbesondere angesichts der Millionen von geimpften Menschen. Daher ist es wichtig, dass wir diese Berichte sorgfältig prüfen, um mögliche Nebenwirkungen von Krankheiten zu unterscheiden, die auch unabhängig von der Impfung aufgetreten wären.

Ironischerweise wurde vor Monaten, wenn ältere Menschen mit Grunderkrankungen in Krankenhäusern verstarben, ihre Todesursache automatisch als „COVID-19“ gezählt. Dieser soziopathische medizinische Betrug war noch nie so entsetzlich, grässlich und genozidal.