Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Stadtzentrum von Charkiw, teilweise zerstört durch vorherigen Beschuss, über AFP.

Ukraine warnt nun: „Bereiten Sie sich auf das Schlimmste im Donbas vor“; Charkiw wird wahrscheinlich die nächste „Frontstadt“ sein

Das russische Militär spricht von neuen „Erfolgen“ in der Donbass-Region, nachdem vor einigen Tagen berichtet wurde, dass die ukrainischen Streitkräfte ihren Vormarsch in Sievierodonetsk zum Stillstand gebracht haben könnten. „Die Offensive in Richtung Sievierodonetsk entwickelt sich erfolgreich“, sagte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, am Sonntag in einer Videoansprache.

Er sagte, das wichtige Dorf Metyolkine am östlichen Rand der Stadt sei eingenommen worden. Gleichzeitig räumte der ukrainische Gouverneur der Provinz Luhansk, Serhij Haidai, ein, dass „die Lage in Sewerodonezk sehr schwierig ist“, da die ukrainischen Kämpfer zahlenmäßig und waffentechnisch unterlegen sind.

Zu einem Zeitpunkt, zu dem Sewerodonezk den vorrückenden Russen, die vor einer Woche das Stadtzentrum erreicht haben, zum Opfer zu fallen droht, versucht Russland nach Angaben der ukrainischen Regierung, Charkiw wieder zu einer „Frontstadt“ zu machen, indem Artillerie in die benachbarte Oblast verlegt wird, vermutlich um den Beschuss wieder aufzunehmen.

Charkiw ist mit einer Vorkriegsbevölkerung von rund 1,4 Millionen Menschen die zweitgrößte Stadt der Ukraine und liegt im Nordosten. Zu Beginn der Invasion war die Stadt Schauplatz schwerer Bombardierungen und Kämpfe.

„Russland versucht, Charkiw zu einer Frontstadt zu machen“, sagte der ukrainische Innenminister Vadym Denysenko am Sonntag über die überwiegend russischsprachige Stadt, die nur 30 km von der ukrainisch-russischen Grenze entfernt liegt.

Laut Reuters „behauptete das russische Verteidigungsministerium wenige Stunden nach seiner Warnung, eine Tankreparaturanlage in Charkiw mit Iskander-Raketen getroffen zu haben“. Dies unterstreicht die Überzeugung Kiews, dass sich das russische Militär auf einen weiteren Angriff auf die Großstadt vorbereitet.

„Im vergangenen Monat schienen die Verteidiger von Charkiw die russischen Streitkräfte von einer Umzingelungsaktion um die Stadt zurückgedrängt zu haben“, so Reuters weiter.

„Letzte Woche wurde berichtet, dass die russischen Streitkräfte Artillerie eingesetzt haben, um eine ukrainische Gegenoffensive in der Nähe von Charkiw zu vereiteln“, so der Bericht weiter.

Wahrscheinlich werden die Russen versuchen, einen endgültigen und vollständigen Sieg über Luhansk zu erringen, bevor sie sich auf eine größere Operation in Charkiw konzentrieren. Zu Beginn der Invasion wurden weite Teile der Charkiwer Stadtteile durch wochenlangen schweren Beschuss zerstört.

Bei der Beschreibung der Lage in Luhansk, das derzeit fast vollständig von Russland kontrolliert wird, erklärte Gouverneur Haidai, dass er sich auf „das Schlimmste“ vorbereitet.

Internationale Korrespondenten berichten von anhaltenden Straßenkämpfen um die Stadt, während die sich zurückziehenden ukrainischen Streitkräfte Straßensperren, brennende Fahrzeuge und Stacheldraht errichten, um den Vormarsch der russischen Streitkräfte zu verlangsamen.

Haidai drängte darauf, dass die ukrainischen Unterstützer „so schnell wie möglich“ mehr Langstreckenwaffen bereitstellen, betonte aber auch: „Die Tatsache, dass der Westen uns hilft, ist gut, aber es ist [zu] spät“.

Präsident Zelensky hat inzwischen Druck auf führende Politiker im Westen ausgeübt, damit diese dringend mehr Waffen genehmigen, da seine Armee im Osten immer weiter an Boden verliert.