Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

USA-Ärzte: Gesetzesentwurf um Bürger vor Zwangsimpfungen zu schützen

USA-Ärzte: Gesetzesentwurf um Bürger vor Zwangsimpfungen zu schützen

„Niemand – nicht die Regierung, nicht der Arbeitgeber, nicht irgendein Individuum – sollte die Autorität besitzen, jemanden zu zwingen, sich impfen zu lassen, und eine „Vaccine Bill of Rights“ in Ihrem Staat wird sicherstellen, dass sie das nicht tun.“

America’s Frontline Doctors (AFLDS) hat ein Werkzeug zur Verfügung gestellt, das den staatlichen Gesetzgebern hilft, die Rechte und die Würde ihrer Wähler zu schützen.

Die „Vaccine Bill of Rights“ ein Gesetzesentwurf (VBOR) wurde verfasst, „damit die staatlichen Gesetzgeber ihr Bekenntnis zu den individuellen Rechten des Gewissens, der Versammlung und der Bewegung bekräftigen können“, heißt es in einer Mitteilung der AFLDS .

Mit diesem Resolutionsentwurf ermutigt die AFLDS ihre Leser: „Sie sind jetzt mit den Werkzeugen bewaffnet, um für Ihre Freiheit zu kämpfen. DAS IST IHRE MISSION.“

Die AFLDS fordert alle auf, ihren „Staatsvertreter mit einer Kopie des VBOR zu kontaktieren und ihn zu drängen, die Resolution sofort zu verabschieden.“

Die VBOR ist lediglich eine Aktualisierung des etablierten Verfassungsrechts sowie des Bundesrechts, das weithin anerkannte internationale Standards widerspiegelt, wie sie im Nürnberger Kodex von 1947 artikuliert wurden.

Der Nürnberger Kodex entstand als Ergebnis der Prozesse, Verurteilungen und Hinrichtungen von NS-Ärzten nach dem Zweiten Weltkrieg, die tödliche Experimente an Kriegsgefangenen durchgeführt hatten, ohne dass die Probanden zugestimmt hatten.

Das erste und umfangreichste Prinzip des Kodex diktiert strenge Bedingungen für die Feststellung der freiwilligen Zustimmung, einschließlich, dass die Person nicht „irgendeinem Element der Gewalt, des Betrugs, der Täuschung, des Zwangs, der Nötigung, der Übervorteilung oder einer anderen hinterhältigen Form der Einschränkung oder des Zwangs ausgesetzt sein darf.“ Außerdem müssen sie über „ausreichende Kenntnisse und Verständnis der Elemente des Lehrstoffs“ verfügen.

Eines dieser notwendigen Elemente einer legitimen informierten Zustimmung wäre die Tatsache, dass diese experimentellen Impfstoffe nicht den Status einer „FDA-Zulassung“ genießen, sondern nur eine „temporäre Notfallzulassung als experimentelle (Untersuchungs-)Mittel“ haben.

Wie AFLDS-Gründerin Dr. Simone Gold erklärt, bedeutet dies, dass man in eine medizinische Studie eingeschrieben wird, wenn man diese Injektionen erhält, was „fast niemand unter normalen Umständen tun will“, wenn man diese notwendigen Informationen erhalten hat.

Aus diesen und weiteren Gründen bestätigt der VBOR, dass es ein Verstoß gegen das Bundesgesetz ist, solche Substanzen zu bestellen. Im Gesetz heißt es: „Die Zulassung von Medizinprodukten für den Einsatz in Notfällen … erfordert … die Wahl, die Verabreichung des Produkts zu akzeptieren oder abzulehnen.“

Die VBOR spricht die Menschen- und Bürgerrechte an, diese zu garantieren: Diese Schutzmaßnahmen umfassen Folgendes:

  • Niemand darf gezwungen, genötigt oder unter Druck gesetzt werden, einen COVID-19-Impfstoff zu nehmen.
  • Ihr Arbeitgeber wird keinen Arzt oder keine Krankenschwester zwingen, für die COVID-19-Impfung zu werben.
  • Jeder Einzelne behält sich das Recht vor, jederzeit selbst zu entscheiden, was in seinem besten medizinischen Interesse liegt, ohne das seine Existenz oder seine Bewegungsfreiheit gefährdet wird.
  • Alle Personen sollten Zugang zu unabhängigen Informationen haben, die ihnen dabei helfen, zu entscheiden, was in ihrem eigenen medizinischen Interesse ist, einschließlich des Risikos eines Todes aufgrund von Alter/Zustand durch natürlich vorkommendes COVID-19. Diese Informationen sollten Informationen aus Quellen enthalten, die unabhängig von einem Interessenkonflikt sind, wie z. B. eine staatliche, politische oder kommerzielle Einrichtung. Diese Informationen können einbezogen werden, dürfen aber nicht die einzige Informationsquelle sein.
  • Senioren haben auch das Recht auf einen unabhängigen Beistand mit medizinischem Wissen und Ausbildung, der sie bei der Bestimmung ihrer eigenen medizinischen Interessen unterstützt.
  • Private Unternehmen, die innerhalb der Gerichtsbarkeit tätig sind, haben keine rechtliche Befugnis, experimentelle Arzneimittel oder Medikamente für irgendeine Person zu verlangen, aufzuerlegen oder zu erzwingen.

In einer Pressemitteilung zur Ankündigung der VBOR, AFLDS wurde auch festgehalten, das „Mandate, ‚Pässe‘ oder jede andere Anstrengung die US-Bürger einschüchtern für einen Impfstoff der für einVirus mit einer 99,7% Überlebensrate, nicht nur schädlich für die individuelle Freiheit ist, sondern es widerspricht auch der sicheren medizinischen Praxis. Dennoch bewegen sich staatliche Regierungen zusammen mit mächtigen privaten Interessen in die Richtung, Impfstoffe für große Teile unserer Gesellschaft als Bedingung für die Rückkehr zu einem „normalen“ Leben vorzuschreiben. Das ist falsch.“

„Als Teil des Engagements der AFLDS für wissenschaftlichen Informationsaustausch, Transparenz und Rechenschaftspflicht hat unsere Organisation diese „Vaccine Bill of Rights“ entwickelt, damit die Gesetzgeber der Bundesstaaten ihr Bekenntnis zu den individuellen Rechten des Gewissens, der Versammlung und der Bewegung bekräftigen können. America’s Frontline Doctors ermutigt unsere Repräsentanten, diese kritische Maßnahme sofort zu verabschieden, die Gesundheitsbehörden anzuweisen, sich daran zu halten und die Freiheit ihrer Wähler zu bewahren.“

„Der Vorschlag der AFLDS ist ein vernünftiger, verantwortungsvoller und beruhigender Schritt in die richtige Richtung, während wir uns in die nächste Phase der Pandemie begeben, und die Gesetzgeber der Bundesstaaten sollten entweder seine Bestimmungen als Gesetz einführen oder ihren Vorschlag danach ausrichten“, heißt es in der Warnung.

„Niemand, nicht die Regierung, nicht die Arbeitgeber, nicht irgendein Individuum, sollte die Autorität behalten, jemanden zu zwingen, sich impfen zu lassen, und eine Vaccine Bill of Rights in Ihrem Staat wird sicherstellen, dass sie das nicht tun.“