Unabhängige News und Infos

USA „befürchten“, dass die Ukraine zu „opferscheu“ ist

Die USA wollen, dass die Ukraine trotz massiver Verluste härter vorgeht

Dave DeCamp

Die New York Times berichtete am Freitag, dass US-Beamte „befürchten“, die Ukraine sei zu „opferscheu“ geworden, da die ukrainischen Kommandeure aufgrund der hohen Kosten für die ukrainischen Soldaten nicht so hart gegen die russische Verteidigung vorgingen, wie es die USA wünschten.

In dem Bericht heißt es: „Amerikanische Politiker sagen, sie befürchten, dass die Ukraine keine Opfer mehr bringen will, was ein Grund dafür ist, dass sie die Gegenoffensive nur zögerlich vorantreibt. Fast jeder Vorstoß gegen Stellungen der russischen Verteidiger, die durch Minenfelder geschützt sind, würde zu einer großen Zahl von Verlusten führen.“

In den letzten Wochen gab es mehrere Berichte, die die fehlende Sorge der USA und der NATO um ukrainische Menschenleben deutlich machten. Am Donnerstag berichtete die Washington Post, dass die US-amerikanischen und britischen Kriegsspiele im Vorfeld der ukrainischen Gegenoffensive mit hohen Verlusten rechneten, aber „Kiew die Verluste als Preis für das Durchbrechen der russischen Hauptverteidigungslinie akzeptierte“.

Während die USA die Ukraine zu einem härteren Vorgehen drängen, sagen ukrainische Politiker, sie seien dafür nicht ausreichend gerüstet. „Wir haben einfach nicht die Mittel, um die Frontalangriffe durchzuführen, zu denen uns der Westen drängt“, sagte eine Quelle im ukrainischen Generalstab gegenüber The Economist.

Als die Ukraine im Juni ihre erste Gegenoffensive startete, versuchten die ukrainischen Streitkräfte zwar, die russischen Linien in großem Stil zu durchbrechen, doch das Ergebnis war katastrophal. Nach Angaben der Times verlor die Ukraine in den ersten zwei Wochen ihrer Gegenoffensive 20 % aller eingesetzten Waffen.

Die genauen menschlichen Kosten der Gegenoffensive sind unklar, da die Ukraine keine Angaben über die Zahl der Opfer veröffentlicht hat. Dem Bericht der Times zufolge schätzen die USA, dass auf beiden Seiten fast 500.000 Menschen getötet oder verwundet wurden, diese Zahl ist jedoch nicht bestätigt.

US-Politiker behaupten, Russland habe mehr Verluste erlitten als die Ukraine, aber der Konflikt ist ein Artilleriekrieg, und Russland verfügt über wesentlich mehr Feuerkraft. Der ukrainische Oberbefehlshaber General Valery Zaluzhny sagte, dass Russland in einigen Gefechten zehnmal so viel Artillerie abgefeuert hat wie die Ukraine.

Die westlichen Unterstützer der Ukraine scheinen die Hoffnung verloren zu haben, dass die Gegenoffensive erfolgreich sein wird. In einem Bericht der Post vom Donnerstag hieß es, die US-Geheimdienste hätten festgestellt, dass der Angriff sein Hauptziel, die Abtrennung der russischen Landbrücke zur Krim, nicht erreichen werde.

Im Vorfeld der Gegenoffensive zeigten die Discord-Leaks und andere Medienberichte, dass die USA nicht daran glaubten, dass die Ukraine nennenswerte Gebiete zurückgewinnen könnte. Dennoch drängte die Regierung Biden auf den Angriff und lehnte die Idee eines Waffenstillstands ab.