Unabhängige News und Infos

Von Brasilien über Indien bis in die USA: Die EU fördert das weltweite Open Society Network mit 116 Millionen Dollar

Von Brasilien über Indien bis in die USA: Die EU fördert das weltweite Open Society Network mit 116 Millionen Dollar

Open Society hat ein weltweites Netzwerk von NGOs aufgebaut, die eine linke Agenda mit offenen Grenzen, LGBTQ, Abtreibung, universellem Grundeinkommen, Bekämpfung von Hassreden und rechten Parteien vorantreiben, alles unter dem Deckmantel der „Menschenrechte“, wie ein neuer Bericht des Europäischen Parlaments enthüllt. Der Bericht „Echo Chamber: The Quango Feedback Loop“ wurde vom European Center for Law and Justice veröffentlicht, der EU-Tochter von Jay Sekulows ACLJ.

„Die EU-Kommission finanziert eine Vielzahl von ‚Nicht-Regierungs-Organisationen‘ (NGOs), die fast ausschließlich links sind und Lobbyarbeit bei den Regierungen der EU-Mitgliedsstaaten und der EU selbst betreiben, um ihre politische Agenda voranzutreiben und mehr Gelder zu erhalten“, schreibt der EU-Haushaltsberichterstatter Joachim Kuhs, „dadurch entsteht eine vom Steuerzahler finanzierte Rückkopplungsschleife und Echokammer, die auf unfaire Weise Konservative diskriminiert und die Verpflichtungen der EU zur politischen Neutralität verletzt.“

Diese „zivilgesellschaftlichen“ NGOs sind „oft mit dem linken Netzwerk rund um die Open Society Foundation (OSF) und assoziierte Organisationen verbunden, die die Praxis des Abschöpfens von Steuerzahler-Euros für politische Lobbyarbeit zugunsten einer linken Agenda von No Borders, illegaler Migration, Lawfare und Medienkampagnen gegen konservative Politiker und Meinungen, die als sogenannte ‚Hassrede‘ delegitimiert werden, verfeinert haben“, wendet Kuhs ein.

Weit davon entfernt, „Nicht-Regierungs“-Organisationen zu sein, sind viele dieser NGOs zu Quasi-Regierungsorganisationen (Quangos) geworden, die von der EU und den Regierungen benutzt werden, um ihre politische Agenda und ihren Aktivismus auf Kosten der Steuerzahler auszulagern, während sie konservative Regierungen in EU-Mitgliedsstaaten und im Ausland angreifen und unterminieren, besonders in Israel, aber auch in Osteuropa, Südafrika, Indien, Brasilien, Myanmar und sogar in den USA.

Kuhs Büro hat 98.108.326 € (116.667.478 $) an Fördergeldern für linke Projekte durch die EU allein im Jahr 2019 identifiziert, die an NGOs gehen, die mit Open Society verbunden sind. Aufgrund mangelnder Transparenz ist die tatsächliche Zahl wahrscheinlich noch viel höher.

Kuhs Büro hat für Gateway Pundit auch über 13.124.712 € (15.607.513 $) aufgedeckt, die die EU-Kommission im Jahr 2019 für Anti-Israel-NGOs und -Organisationen ausgegeben hat. Wir berichteten bereits, das über €30 Millionen ($35 Millionen), die die EU für NGOs mit Verbindungen zu Open Society in Europa 2019 ausgab. Die EU finanzierte auch Gruppen, die mit der radikal-islamistischen Muslimbruderschaft verbunden sind, mit €1.869.141 ($2.222.726) im Jahr 2019, wie Gateway Pundit berichtete.

Auf dem Balkan gab die EU 2019 mindestens 4.117.137 € (4.895.975 $) für OSF-nahe NGOs aus, insbesondere in Nordmazedonien, Serbien und dem Kosovo. Die Stiftung Open Society Macedonia erhielt 2019 von der EU 1.225.528 € für das Projekt „Stay @ School – Action for Inclusion of Roma in Primary Education“ und 199.998 € für das Projekt „Access to Justice for the Most Marginalized.“

Die Zivilorganisation Institute for Human Rights Skopje erhielt 66.043 € für das Projekt „Human Rights for All“. Das Medienprojekt Metamorphosis erhielt 997.394 € im Jahr 2019 für das Projekt „Increasing Civic Engagement in the Digital Agenda“. Reactor – Research in Action erhielt 1.241.535 € für das Projekt „Furthering Gender Equality through the EU Accession Process.“ Margins Skopje erhielt €140.000 für das Projekt „Access to Justice for Marginalized Communities“. 12.002 € gingen an die Youth Alliance Krusevo für das Projekt „Capacity Building: Exploring the Role of Youth in Reconciliation and Peacebuilding“.

58.213 € gingen an das Islamische Jugendforum Nord-Mazedonien, das als Ziele die „Förderung der universellen islamischen Werte“ und den „Schutz junger Menschen vor Abweichungen“ nennt.

Im Kosovo erhielt das Balkan Investigative Reporting Network 397.204 € für „Solidifying the Resilience of Kosovo’s Current and Future Journalists“ 2019. Fast eine Million Euro teilten sich Metamorphosis North Macedonia (997.394 €) und Open Data Kosovo, Center for Research Transparency and Accountability Serbia (CRTA) und NGOs in Estland, Albanien und Montenegro für das Projekt „Increasing Civic Engagement in the Digital Agenda“. Über eine Million Euro teilten sich Reactor North Macedonia (1.241.535 €), das Kosovo Women’s Network und NROs in Albanien, Montenegro, Bosnien & Herzegowina und Schweden für das Projekt „Furthering Gender Equality through the EU Accession Process“.

In Südafrika gab die EU 2019 mindestens 3.599.614 € (4.280.552 $) für NGOs aus, die die von den Open Society Foundations vorangetriebene linke Agenda verfolgen, wie das Southern Africa Human Rights Litigation Centre (SALC), das „Menschenrechtsanwälte in Ländern des südlichen Afrikas mit fachkundiger Rechtsberatung, technischer Unterstützung und finanziellen Mitteln unterstützt“. Das SALC ist ein gemeinsames Projekt des International Bar Association’s Human Rights Institute (IBAHRI) und der Open Society Initiative for Southern Africa (OSISA). SALC wurde mit 1.992.350 € von der EU im 2019 gefördert, zusammen mit 5 anderen NGOs, für das Projekt „Out & Proud: LGBTI Equality and Rights in Southern Africa“.

Das African Policing Oversight Forum, das die Open Society Foundations unter seinen Primary Funders aufführt, erhielt 475.000 € von der EU für „Developing the Capacity of South African Police Service to Prevent and Respond to Xenophobic Violence and Related Hate Crimes.“

Die NGO Gender Links, die die Open Society Foundations zu ihren Förderern zählt, erhielt 142.500 € von der EU für „Ending Gender-Based Violence Community by Community in Botswana“.

Gender Links und der Women and Law in Southern Africa Research Trust (WLSA), ein Partner von OSISA, erhielten 989.764 € von der EU für „Socio-Economic Empowerment through Gender-Responsive Policies, Legislation and Action“ in Lesotho.

Noch vor 7 Jahren war das konservativ regierte Indien von den Machenschaften der Open Society noch unbehelligt, wie NGO Monitor 2014 schrieb: „OSF unterstützt keine Organisationen in Indien.“ Dies scheint sich nun geändert zu haben: In seiner jährlichen Rede auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos 2020 kündigte George Soros an, eine Milliarde Dollar für den „Kampf gegen den Nationalismus“ auszugeben, insbesondere gegen die Regierung von Narendra Modi in Indien. Im Februar 2021 sorgte, wie Jack Posobiec berichtete, die Klimaaktivistin Greta Thunberg für Empörung in Indien, indem sie versehentlich ein „Toolkit“ für gewaltsame Aufstände twitterte, vermutlich ein Produkt des OSF-Netzwerks.

Im Jahr 2019 finanzierte die EU mit dem OSF verbundene NGOs in Indien mit mindestens 4.596.255 € (5.465.728 $), darunter Projekte wie „WorkFree – Slavery, Work and Freedom: What Can Cash Transfers Contribute to the Fight for Decent Work?“ mit 1.499.203 €, darunter 100.000 € für die INBI Foundation (India Network for Basic Income) und 75.001 € für OpenDemocracy UK. 947.591 € gingen von der EU an den OSF-finanzierten Childfund für „Strengthening Civil Society Organizations towards Fostering Women Empowerment in Eastern Uttar Pradesh“. 854.725 € gingen an „Habitat for Humanity India“ für „A Social Enterprise Model to Empower Marginalized Women through Enhanced Access to Services and Entitlements Related to Habitat Improvement“. 544.736 € gingen an die Foundation for Social Transformation und National Foundation for India für „Leaving No One Behind: Building Pathways for Peace in the North East via Engagement of Civil Society and Youth Leaders“. 750.000 € gingen an „Strengthened Human Rights Defenders Protection Ensuring Sustained Access to Justice for the Most Vulnerable“ der Schweizer Weltorganisation gegen Folter (OMCT), die 1.470.000 $ von Open Society 2019 erhielt, und verschiedene indische Gruppen.

George Soros gründete 1994 ein OSF-Büro in Myanmar, das sich seit 2015 für die muslimische Minderheit der Rohingya einsetzt, worüber in den westlichen Medien ungewöhnlich viel berichtet wird. 2019 zahlte die EU mindestens 5.499.750 € (6.540.137 $) für Projekte in Myanmar, darunter „Gendered Land and Extractives Action for Social Accountability“ mit der Soros-finanzierten Oxfam (200.000 €), „Cultural Bridges“ mit der Soros-finanzierten ActionAid (1.999.750 €), „Strategic and integrated Response to Online Hate Speech and Disinformation Campaigns in Myanmar“ mit der Soros-finanzierten Phandeeyar Foundation (1.500.000 €). 1.198.683 € und 601.317 € gingen von der EU an „Safeguarding Journalists and Freedom of Expression in Myanmar“ mit dem OSF-finanzierten Canadian Centre for Law and Democracy.

3.979.975 € (4.732.866 $) gingen an die weltweiten „EU Aid Volunteers“ für Programme wie „Supporting and Complementing Humanitarian Aid“ (1.389.319 €), „Supporting Gender Mainstreaming in Humanitarian Action“ (1, 261.361), „Building Resilience Through Gender and Youth Leadership in Humanitarian Action“ (1.329.295 €), darunter 113.333 € für „ActionAid Myanmar“, und der Rest für „ActionAid“-Gruppen von Brasilien bis Simbabwe.

In Jair Bolsonaros Brasilien, ebenfalls ein Lieblingsziel der globalen Linken, gingen 1.000.000 € von der EU an das von OSF finanzierte Instituto de Tecnologia e Sociedade für „Exposing Bot Disinformation in Brazil“. 330.000 € gingen an Oxfam für „Barrios, Perspectives and Youth: Multidimensionale Ungleichheiten in der Lokalpolitik von Entwicklungsländern“. 1.338.854 € gingen an Rede Jubileu Sul für „Zivilgesellschaftliche Akteure in der makroökonomischen Politik“ und 1.300.000 € an „Habitat for Humanity Brasilien“ für „Stärkung des nationalen Netzwerks des Urban Reform Forum“ – insgesamt also mindestens 3.968.854 € (4.719.642 $) von der EU für OSF-bezogene Projekte in Brasilien.

6.993.936 € (8.316.978 $) gingen an das Projekt „Food Wave“ für „Empowering Urban Youth for Climate Action“ in Brasilien und weltweit, zusammen mit ActionAid.

Die EU finanzierte Soros-nahe NGOs mit Sitz in den USA sogar mit mindestens 26.984.681 € (32.089.373 $) im Jahr 2019. 494.681 € gingen an Groundswell International für den Klimaschutz in Haiti, das 2016 900.000 $ von Open Society erhielt. 300.000 € an EU-Mitteln 2019 gingen an das Institute for Women’s Policy Research, das ebenfalls von Open Society finanziert wird. 24.690.000 € gingen von der EU an die Internationale Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (IBRD) der Weltbank, die 2017-2018 1.585.000 $ von Open Society erhielt. Und 1.500.000 $ gingen an das International Rescue Committee, das mit 75.000 $ von Open Society 2018 finanziert wurde.

Am 1. März beantragte Joachim Kuhs, der Berichterstatter für den EU-Haushalt 2019, die Entlastung des EU-Ausschusses für den Haushalt 2019 zu verschieben, da es noch viele ungelöste Fragen gibt. Der Haushaltskontrollausschuss wird am 22. März über diesen Antrag abstimmen, und darüber, ob die anderen Ausschussmitglieder die fast 100 Millionen Euro, die für linke NGOs ausgegeben werden, unterstützen können oder nicht.

Übersetzt mit Deepl.com