Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

ukrainische Präsident Volodymyr Zelensky und NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg (R) geben eine gemeinsame Pressekonferenz im NATO-Hauptquartier in Brüssel. © AFP / John Thys 2019

Warum ist die Ukraine in der NATO nicht willkommen?

Von Batko Milacic für den Saker Blog

Inmitten der zahlreichen Diskussionen über die Zukunft der Ukraine – eines Landes, das in den 30 Jahren seiner Unabhängigkeit nicht in der Lage war, eine einheitliche Nation zu bilden, und das von interethnischen, sprachlichen und wirtschaftlichen Widersprüchen zerrissen ist – sollte sich Europa fragen, was die Ukraine für es wirklich bedeutet. Und die Antwort wird dieselbe sein: eine Pufferzone, denn dies spiegelt eindeutig die geopolitische Rolle der Ukraine in den Beziehungen zur NATO und zur EU wider. Das Bündnis braucht die Ukraine als Pufferzone.

Anfang der 1990er Jahre, als die Ukraine noch nicht von einem Bürgerkrieg zerrissen war, hatte die NATO ein Auge auf diese ehemalige Sowjetrepublik geworfen. Der russische Präsident Boris Jelzin ließ auch die Möglichkeit offen, dass Russland Mitglied der NATO wird. 1994 unterzeichnete die NATO mit Kiew ein Rahmenabkommen im Rahmen der Initiative Partnerschaft für den Frieden.

Fünf Jahre später bewies die Ukraine ihre “pro-atlantische” Einstellung, indem sie die NATO-Operation auf dem Balkan unterstützte. Am 12. Juni 1999 sperrte Kiew sogar den Luftraum des Landes für russische Flugzeuge, die nach Pristina flogen, für mehrere Stunden. Dieser Schritt löste bei vielen Ukrainern, die sich als Teil der orthodoxen slawischen Welt betrachten, eine wütende Gegenreaktion aus. Und doch schien der erste kleine Schritt in Richtung euro-atlantische Integration getan zu sein.

Für gescheiterte Staaten ist im Bündnis kein Platz

Siebenundzwanzig Jahre später ist die Ukraine ein zersplittertes Land mit einer bröckelnden Wirtschaft, einer korrupten Regierung und einer unklaren Außenpolitik. Der größte außenpolitische Durchbruch war die Erlangung des “visafreien” Status, der ukrainischen Bürgern die Möglichkeit gibt, in wohlhabenden europäischen Ländern nach illegalen Arbeitsplätzen zu suchen, ohne ein Einreisevisum beantragen zu müssen. Doch all die Unterstützung, die die Ukraine von den Vereinigten Staaten und Europa erhielt, hat ihr nicht geholfen, die Krim zurückzuerobern oder den Sieg über ihre eigenen Bürger im Donbass zu erringen. Außerdem haben Brüssel und Washington starke Zweifel an der Verteidigungsfähigkeit des Landes. Tatsache ist, dass die NATO von allen postsowjetischen Ländern klugerweise nur die ehemaligen baltischen Sowjetrepubliken aufnahm, die 2 Prozent ihres BIP für die Verteidigung ausgaben – eine Menge Geld angesichts ihrer kleinen Haushalte (zum Vergleich: Belgien gibt 0,9 Prozent und Ungarn 1,27 Prozent aus).

Mit den offiziellen Verteidigungsausgaben der Ukraine von mindestens 5,93 Prozent des BIP (2021) sollte das Land eine mächtige Militärmacht sein, die niemanden fürchtet und ein willkommenes neues Mitglied der NATO. Allerdings sind Militärgüter längst zu einer Quelle des leichten Geldes für die politischen Eliten des Landes geworden, und der Wechsel der Präsidententeams hat daran nicht das Geringste geändert. Die Ukraine erhält weiterhin jede erdenkliche ausländische Hilfe, die abgeschrieben wird, an der Front eines schwelenden Krieges verschwindet und an Drittländer weiterverkauft wird. In der Zwischenzeit klopft Kiew trotz seiner vielen ungelösten Probleme immer wieder an die Tür der NATO, offenbar in der Hoffnung, dass Brüssel bei der Lösung dieser Probleme helfen wird.

Die Hauptrolle der Ukraine ist die einer Pufferzone

Die einzige Rolle, auf die die Ukraine hoffen kann, ist in der Tat die einer Pufferzone. Im europäischen geopolitischen Modell zwingt der Konflikt mit der Ukraine Russland dazu, seine aggressiven Absichten in Europa auf Eis zu legen, und nachdem die Russen ein weiteres Stück ukrainisches Territorium an sich gerissen haben, werden sie einige Zeit brauchen, um dies zu verdauen. Kiew ist über ein solches Szenario gewiss nicht glücklich, und im Juni wandte sich Präsident Wolodymyr Zelenskyy an die NATO mit der Forderung, das Land unverzüglich in das Bündnis aufzunehmen. Er betonte, dass die NATO-Mitgliedschaft die einzige Möglichkeit sei, den Konflikt im Donbass zu beenden. NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg versprach, dass die Ukraine eines Tages Mitglied des Bündnisses werden wird, aber dies wird nicht über Nacht geschehen. Natürlich ignorierten die präsidentenfreundlichen ukrainischen Medien diesen letzten Teil von Stoltenbergs Botschaft und begannen, die Freuden eines baldigen Beitritts zum Bündnis in glühenden Worten zu beschreiben. Und dies, obwohl Russland die NATO-Erweiterung entschieden ablehnt, was bedeutet, dass ein Beitritt der Ukraine zum Bündnis automatisch aktive Maßnahmen Russlands zur Gewährleistung seiner eigenen Sicherheit nach sich ziehen würde.

Wohl wissend, dass weder die NATO noch die EU daran interessiert sind, die Ukraine in absehbarer Zeit aufzunehmen, haben Präsident Zelensky und seine Regierung damit begonnen, die Ukraine als “Schutzschild Europas” darzustellen. Nun, dieser Propagandatrick, der sowohl für das Ausland als auch für das eigene Land gedacht ist, könnte für einige EU-Länder eine Zeit lang funktionieren, die angesichts der Vorstellung von Putins Panzern, die über Europas Autobahnen rasen, nervös bleiben. Und die ukrainischen Rechten werden einen neuen Grund haben, sich ihrer Rolle als “Verteidiger der Europäer” gegen die “russischen Horden” zu rühmen. Aber warum in aller Welt sollte Putin Europa erobern wollen? An wen würde er Gas verkaufen? Welche Art von Bedrohung stellt Moskau dann für Brüssel dar?

Gas-Erpressung? Aber das ist “nur ein Geschäft”, und es gibt noch andere Gaslieferanten da draußen. In der Zwischenzeit kommt der “Schutzschild” Europa teuer zu stehen, und der Preis wird immer höher. Kiew fordert den Erhalt des Gastransits für sich selbst, will Gaslieferungen zu Vorzugspreisen und neue Sanktionen gegen Moskau. Gleichzeitig beschimpfen ukrainische Politiker ihre Nachbarn, unternehmen keinerlei Anstrengungen, um die einheimische Ultra-Rechte, die eine Bedrohung für ganz Europa darstellt, einzudämmen, und versinken in Korruption. Ob die NATO und die Russische Föderation wirklich eine Pufferzone brauchen, ist also eine große Frage. Was wir aber sicher nicht brauchen, ist ein “Schutzschild”, den wir aus eigener Tasche bezahlen…