Unabhängige News und Infos

Warum Selenskij eine nukleare Katastrophe in Saporoschje braucht
Legion-media.ru © Rokas Tenys Symbolbild: Das Kernkraftwerk Saporoschje auf einer Online-Karte

Warum Selenskij eine nukleare Katastrophe in Saporoschje braucht

Seit Freitag beschießen die ukrainischen Streitkräfte (AFU) das größte Atomkraftwerk Europas. Gleichzeitig behauptet Kiew, das AKW Saporoschje würde vom russischen Militär beschossen, das es bewacht. Selbst der UN-Generalsekretär bemerkte Ungereimtheiten und beschloss, trotz des Widerstands Kiews, internationale Inspektoren zum Kernkraftwerk zu schicken. Welches Geheimnis versucht die Ukraine zu verbergen?

Eine Analyse von Rafael Fachrutdinow, Aljona Zadoroschnaja und Darja Wolkowa

UN-Generalsekretär António Guterres arbeitet mit der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO) daran, einen Besuch der Inspektoren dieser Organisation im Kernkraftwerk Saporoschje zu arrangieren.

„Wir sind äußerst beunruhigt über die Situation rund um das Kraftwerk und darüber, dass es möglicherweise Ziel eines Angriffs sein könnte, die Ursache für einen Angriff. Wir hoffen sehr, dass die IAEO in der Lage sein wird, Inspektoren zu entsenden, um herauszufinden, was in der Anlage vor sich geht“, sagte am Montag Stéphane Dujarric, Stellvertreter des IAEO-Leiters. „Der Generalsekretär machte in Tokio deutlich, dass jeder Angriff auf ein Atomkraftwerk selbstmörderisch ist“, fügte der Sprecher von Guterres hinzu.

Washington wiederum hat beschlossen, die Darstellung Kiews zu wiederholen, wonach das Kernkraftwerk angeblich durch das russische Militär bedroht wird. „Wir appellieren weiterhin an Russland, alle militärischen Aktivitäten in oder in der Nähe von ukrainischen Nuklearanlagen einzustellen und die volle Kontrolle an die Ukraine zurückzugeben“, sagte die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Karine Jean-Pierre, zu diesem Thema. „Wir werden die Radioaktivität weiterhin überwachen“, erklärte sie und fügte hinzu: „Glücklicherweise haben wir keine Anzeichen für erhöhte oder abnormale Strahlungswerte festgestellt.“