Unabhängige News und Infos

Weitere neuartige Nebenwirkungen der Covid-Impfung: 16-jähriges Mädchen entwickelt nach Impfstoff von Pfizer Geschwüre an den Schamlippen, Ärzte fordern weitere Untersuchungen

Weitere neuartige Nebenwirkungen der Covid-Impfung: 16-jähriges Mädchen entwickelt nach Impfstoff von Pfizer Geschwüre an den Schamlippen, Ärzte fordern weitere Untersuchungen

childrenshealthdefense.org:

In einem Bericht, der am 25. Oktober im Journal of Pediatric and Adolescent Gynecology veröffentlicht wurde, wird ein möglicher Zusammenhang zwischen der Entwicklung von aphthösen Geschwüren der Vulva und der COVID-Impfung auf der Grundlage einer Fallstudie eines 16-jährigen Mädchens beschrieben.

Ein Fallbericht, der am 25. Oktober im Journal of Pediatric and Adolescent Gynecology veröffentlicht wurde, hebt eine neue potenzielle Nebenwirkung des COVID-Impfstoffs von Pfizer hervor, die laut Ärzten eine weitere Untersuchung rechtfertigt.

Dies ist der erste Fallbericht, der einen möglichen Zusammenhang zwischen der Entwicklung von aphthösen Geschwüren der Vulva und der COVID-Impfung beschreibt“, schreiben die Autoren.

Dem Bericht zufolge stellte sich ein 16-jähriges, nicht sexuell aktives Mädchen sechs Tage nach Erhalt ihrer zweiten Dosis des COVID-Impfstoffs von Pfizer mit vaginalen Schmerzen in der gynäkologischen Kinderklinik vor.

Innerhalb von 24 Stunden nach Erhalt des Impfstoffs entwickelte das Mädchen Fieber, Müdigkeit, Myalgien und „Wunden“ im Vaginalbereich. Im Laufe der nächsten zwei Tage wuchsen die rechtsseitigen Läsionen in ihrem Vaginalbereich zusammen und wurden schmerzhafter.

Der Teenager suchte mit 40 Grad Fieber die Notaufnahme auf, wo ein Bartholin-Drüsenabszess diagnostiziert und Amoxicillin-Clavulanat verschrieben wurde.

Trotz der Antibiotikatherapie verschlimmerten sich ihre Symptome weiter, so dass sie zwei Tage später erneut in die Klinik kam. Zu diesem Zeitpunkt waren die Läsionen mit Exsudat und einem nekrotischen, ringförmigen Rand bedeckt, und es wurde eine Untersuchung auf Lipschütz-Ulzera empfohlen, heißt es in dem Bericht.

Laut UpToDate handelt es sich bei Lipschütz-Geschwüren um akute genitale Ulzerationen, die eine seltene, selbstbegrenzte, nicht sexuell übertragbare Erkrankung darstellen, die durch das schnelle Auftreten schmerzhafter, nekrotischer Ulzerationen der Vulva oder der unteren Vagina gekennzeichnet ist. Sie tritt typischerweise bei sexuell inaktiven heranwachsenden Mädchen oder jungen Frauen auf und kann mit grippeähnlichen Symptomen einhergehen.

Aphthöse Vulvageschwüre sind eine seltene Art von Genitalläsion, die am häufigsten bei nicht sexuell aktiven Jugendlichen auftritt und typischerweise mit Virusinfektionen, einschließlich des Epstein-Barr-Virus (EBV), einhergeht.

In der gynäkologischen Klinik waren die Läsionen der Patientin äußerst schmerzhaft, was zu Schwierigkeiten beim Wasserlassen, Stuhlgang und Gehen führte. Sie hatte keine Atemwegssymptome und keine Vorgeschichte von COVID-Exposition.

In dem Bericht heißt es:

„Die klinische Anamnese und die Untersuchungsergebnisse im Genitalbereich stimmten mit aphthösen Geschwüren der Vulva in Verbindung mit grippeähnlichen Symptomen nach der COVID-19-Impfung von Pfizer BioNTech (BNT162b2) überein. Unsere Patientin wies typische klinische Merkmale eines aphthösen Ulkus auf, einschließlich eines grippeähnlichen Prodroms und charakteristischer dermatologischer Manifestationen, die nach der Impfung mit dem COVID-Impfstoff von Pfizer auftraten.“

Die Patientin hatte eine Vorgeschichte mit wiederkehrenden oralen Ulzerationen, aber keine Vorgeschichte mit genitalen Ulzerationen. Sie leugnete jegliche sexuelle Vorgeschichte. Die Patientin hatte eine Vorgeschichte mit EBV, was möglicherweise zum Auftreten des unerwünschten Ereignisses beigetragen haben könnte, so die Autoren.

Dem Bericht zufolge wurde der Fall des Mädchens dem Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS) der Centers for Disease Control and Prevention (CDC) gemeldet, „da ein zeitlicher Zusammenhang mit der Verabreichung des COVID-Impfstoffs besteht“.

Seit 1980 wurden etwa 80 % der 164 Fälle von Genitalulzerationen, die VAERS gemeldet wurden, mit COVID-Impfstoffen in Verbindung gebracht. Für die übrigen 14 Impfstoffe wurden nur 31 Fälle gemeldet, so die Autoren.

Es sind zwei Fälle von aphthösen Geschwüren der Vulva nach einer SARS-CoV-2-Infektion bekannt – einer bei einem Jugendlichen und ein weiterer bei einer 41-jährigen Frau.

„Eine Überprüfung der VAERS ergab 368 Fälle von oralen aphthösen Geschwüren und 126 Fälle von entweder genitalen, vaginalen, vulvalen oder vulvovaginalen Geschwüren im Zusammenhang mit der COVID-19-Impfung“, schrieben die Autoren. „Von den Fällen, die die Genitalien betrafen, wurden 83 Fälle mit dem Impfstoff von Pfizer BioNTech (BNT162b2) in Verbindung gebracht.“

Dem Bericht zufolge wird angenommen, dass aphthöse Geschwüre der Vulva durch physiologischen Stress aufgrund einer Vielzahl von Beeinträchtigungen, einschließlich Virusinfektionen, ausgelöst werden. EBV ist das häufigste Virus, das mit vulvären aphthösen Ulzera in Verbindung gebracht wird.

Bei vielen Patientinnen gibt es jedoch keine Hinweise auf eine kürzlich erfolgte Infektion, was viele zu der Annahme veranlasst, dass eine EBV-Infektion allein nicht die Mehrzahl der Fälle von aphthösen Ulzera der Vulva erklären kann, schreiben die Autoren.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass dieser Fall einen möglichen neuen Zusammenhang zwischen dem COVID-Impfstoff von Pfizer und vulvärem aphthösem Ulkus aufzeigt, schreiben die Autoren. „Unser Ziel ist es, der Literatur einen Bericht über eine scheinbar seltene, aber nicht unbedeutende Komplikation“ des COVID-Impfstoffs von Pfizer hinzuzufügen, so die Autoren.

„Dieser Fall deutet darauf hin, dass vulväre aphthöse Geschwüre durch die Impfung ausgelöst werden können, jedoch sind weitere Untersuchungen erforderlich, um einen kausalen Zusammenhang herzustellen.

Ein vorgeschlagener Mechanismus, der untersucht werden sollte, ist die Frage, wie die Reaktion des Immunsystems auf die Impfung die pro-inflammatorische Reaktion rekapituliert, die mit aphthösen Geschwüren der Vulva als Folge einer Viruserkrankung einhergeht“, so die Autoren abschließend.