Unabhängige News und Infos

Wer möchte Sklave sein? Die technokratische Konvergenz von Menschen und Daten

Wer möchte Sklave sein? Die technokratische Konvergenz von Menschen und Daten

Marshall McLuhan stellte in den 1960er Jahren fest, dass der Mensch ein Werkzeugmacher ist, dessen Werkzeuge ihn schließlich umgestalten. Fünfzig Jahre später schlagen wir vor, dass der Aphorismus auch die „Neuverdrahtung“ des Menschen enthalten sollte, da das gegenwärtige Zeitalter des Internets als globales Nervensystem der Menschheit dient. In diesem Artikel wird untersucht, wie die Medien in der gegenwärtigen Periode des Informationszeitalters die öffentliche Meinung über und die Zustimmung zu neuen digitalen Werkzeugen und Techniken manipulieren, die die menschliche Handlungsfähigkeit und Souveränität bedrohen. Der Aufsatz führt in das von Henry Jenkins entwickelte Konzept der Konvergenz ein und untersucht, wie sich diese Praxis im gegenwärtigen globalen pandemischen Milieu ausgeweitet hat, in dem die Interessen einer technokratischen Elite konvergieren, um eine allgemeine Akzeptanz der digitalen Werkzeuge einer neuen sozioökonomischen Ordnung zu kultivieren. Neben dieser Analyse steht die historische Entwicklung von Computerwerkzeugen und die Entwicklung von Daten als Mittel der sozialen Kontrolle. In einer Welt, in der das Bedürfnis nach immer höherer Geschwindigkeit und Effizienz die menschliche Vernunft weitgehend verdrängt hat, analysieren wir, wie die digitalen Werkzeuge mit den Menschen zu verschmelzen drohen. Um die Integrationspropaganda zu untersuchen, werden historische Darstellungen dieser entstehenden Ordnung herangezogen, wie sie von wichtigen Beamten und Intellektuellen des zwanzigsten Jahrhunderts ausgearbeitet wurden. Das Hauptziel besteht darin, den von oben gesteuerten Versuch, die Kontrolle über die Massen zu erlangen, in einen größeren historischen Kontext zu stellen, als hochentwickelte Computerwerkzeuge begannen, dem Bedürfnis zu dienen, Bevölkerungen zu verfolgen und zu kontrollieren. Der Aufsatz ist ein Versuch, sich mit dem komplexen historischen Versuch auseinanderzusetzen, durch Öffentlichkeitsarbeit und Technologien Kontrolle über die Menschen auszuüben.

„Der Mensch ist frei geboren, aber überall liegt er in Ketten.“
– Jean-Jacques Rousseau

Einführung

„Wir formen unsere Werkzeuge, und danach formen unsere Werkzeuge uns“. Dieser Aphorismus, der oft dem Medienwissenschaftler Marshall McLuhan zugeschrieben wird, stammt von John Culkin, einem Freund McLuhans, der über die Ideen des Theoretikers nachdenkt und darüber, wie sie dem Lehrer im Klassenzimmer helfen könnten, der mit den Anforderungen und Ablenkungen konfrontiert ist, die für die sogenannte „neue elektronische Umgebung“ charakteristisch sind (Culkin, 1967, S. 53). Zum Zeitpunkt der Abfassung dieses Artikels ist diese Erkenntnis bereits 50 Jahre alt und könnte heute noch immer eine der besten sein. Culkins Artikel fasst die wichtigsten Gedanken McLuhans über die Technologie, ihre Allgegenwart und ihre Macht, als Hauptinstrumente zu dienen, mit denen die öffentliche Wahrnehmung der empirischen Welt vermittelt, manipuliert und gesteuert wird, zusammen.

Der Haupttitel dieses Aufsatzes ist eine einfache Frage, die den Leser dazu anregen soll, darüber nachzudenken, wie die Medientechnologien im Informationszeitalter den „vom Geist geschmiedeten Fesseln“ (Blake, 1794) Gestalt geben, die das Verhalten beeinflussen (Packard, 1957/2007, S. 32) und die Wahrnehmung des Abbaus von menschlicher Souveränität, Handlungsfähigkeit und Privatsphäre prägen. Angesichts dieser mächtigen Instrumente der Informationsverarbeitung und -verbreitung besteht unser zentrales Anliegen darin, kritisch zu untersuchen, wie bestimmte Medieninstrumente und -inhalte die Enteignung grundlegender Menschen- und Bürgerrechte normalisieren und die Menschen geistig auf einen bedingungslosen Dienst als Rädchen im globalen kapitalistischen Getriebe vorbereiten.

In einer Welt, in der politische Institutionen vorgeben, dem öffentlichen Interesse zu dienen, und dennoch kaum den Willen oder das Know-How aufbringen, die eigennützige Gier transnationaler Konzerne zu zügeln (Sachs, 2019), untersuchen wir, wie Organisationen, Plattformen und Inhalte der „Machtelite“1 (Mills, 1956, S. 73) dienen. Die Diskussion geht von der Prämisse aus, dass die dominierenden Mainstream-Medien in der heutigen Zeit nach wie vor die Hauptakteure der Massenüberzeugung sind, die die Bürger zur gehorsamen Selbstaufopferung für die herrschende neoliberale Ordnung bewegen.

Während Herman und Chomsky in Bezug auf die traditionellen Medien feststellten, dass ihre „Funktion darin besteht, die Menschen zu unterhalten, zu informieren und ihnen [akzeptable] Werte, Überzeugungen und Verhaltensregeln beizubringen“ (Herman und Chomsky, 1988, S. 1), gehen wir davon aus, dass die neuen Technologien nicht nur „die Menschen in die institutionellen Strukturen der größeren Gesellschaft integrieren“ (S. 1), sondern auch in den so genannten freien Markt. Wir analysieren die persuasive Kommunikation, die dieser aufkommenden Marktordnung dient und darauf abzielt, Menschen in das kommende Internet der Dinge (IoT) zu integrieren, in dem alle organischen und anorganischen Objekte zum Verkauf und Kauf bereitstehen2.

Eine kurze Geschichte der Konvergenz

Dieser Standpunkt wirft die Frage auf: Wie können Technologie und Medien ein solches Maß an Kontrolle über die Menschen ausüben? Ein größeres Bewusstsein für ihre verborgene hegemoniale Macht beginnt, so argumentieren wir, mit der Anerkennung ihres unscheinbaren Einflusses auf die menschliche Wahrnehmung (Bernays, 1928/2005, S. 47; Packard, 1957/2007, S. 144). Die jüngste Geschichte bietet ein Fenster, durch das man diese „bekannten Unbekannten“3 sehen kann, die sich allzu oft dem kritischen Bewusstsein der Massen entziehen.

Während des Aufkommens des elektronischen Zeitalters bemerkte McLuhan, dass die Menschen um ihn herum den Einfluss der Technologien auf das menschliche Denken und Verhalten nicht erkannten, da seine Zeitgenossen deren tiefere Bedeutung in Begriffen der Vergangenheit interpretierten – als ob sie die Gegenwart wie ein Bild in einem Rückspiegel sehen würden. 1969 stellte er fest: „Heute leben wir in einer elektronischen Informationsumgebung, die für uns so wenig wahrnehmbar ist wie das Wasser für einen Fisch“ (McLuhan, 1969, S. 5).

Im zeitgenössischen postindustriellen Leben ist die schiere Unausweichlichkeit dieser Umgebung und ihr Einfluss auf das öffentliche Bewusstsein jedoch trügerisch. Sowohl die natürliche als auch die konditionierte Umgebung unserer Wohnungen und öffentlichen Räume, die von Strahlungswellen überflutet werden, die das Auge nicht wahrnehmen kann, sind Träger der Signale, die unser Körper aufnimmt und unser Verstand entschlüsselt (Broudy et al., 2020). Nur die Abwesenheit dieser datenpaketgesättigten Luft macht uns wie Fische ohne Wasser auf die Art von Sauerstoff aufmerksam, von der wir glauben, dass wir sie brauchen. Die zehn Sekunden, die ein persönliches Gerät braucht, um sich wieder mit dem WLAN zu verbinden, können sich für diejenigen wie Ertrinken anfühlen, die „sofortigen oder nahezu in Echtzeit erfolgenden Zugang zu alternativen sozialen Welten“ verlangen (Tanji und Broudy, 2017, S. 209).

So denken wir darüber nach, wie weit wir uns von den Tagen des Buchdrucks entfernt haben; das Internet hat uns alle in die Lage versetzt, mit den Massen zu kommunizieren! Das allgegenwärtige Internet (Rectenwald, 2019, S. 31) – die zahllosen Switches, Server und Meter von Glasfaserkabeln, durch die sich Bedeutung global bewegt – erweckt eine attraktive Illusion. Das heißt, dass die Bürgerinnen und Bürger über ausreichend kommunikative Macht und Autonomie verfügen, um einen positiven sozialen Wandel herbeizuführen. Das ist die utopische Vorstellung von einer sozialen Welt, die durch die bequeme Zusammenarbeit mit anderen über nationale Grenzen und digitale Plattformen hinweg kultiviert wird und die, so nehmen wir vorschnell an, von staatlichen Zwängen und Unternehmenseinflüssen befreit ist. Diese idealisierte Vorstellung wird jedoch gegenwärtig durch eine Art von Konvergenz untergraben, die von einer elitären Unternehmensmacht gesteuert wird, „einer glücklichen Minderheit, die die Handvoll von Unternehmen besitzt und leitet, die sie dominieren“ (Bergman, 2018, S. 160).

Henry Jenkins stellte 2006 fest, dass „die Digitalisierung die Bedingungen für die Konvergenz geschaffen hat“, während „Unternehmenskonglomerate ihre Notwendigkeit geschaffen haben“ (S. 11). Die Übernahme von Time Warner (Medien und Netzwerke) durch AT&T (Telekommunikation) im Juni 2018 veranschaulicht die Art von Konglomerat, auf die Jenkins aufmerksam gemacht hatte. Er beschrieb diesen Prozess als „sowohl top-down unternehmensgetrieben … als auch bottom-up verbrauchergetrieben ….“ (2006, p. 18). Der von Jenkins geäußerte Optimismus, dass die Konvergenz auch von den Verbrauchern angetrieben wird, mag heute angesichts des von oben nach unten erfolgenden Vordringens der Künstlichen Intelligenz (KI) in alle Bereiche des öffentlichen, privaten und beruflichen Lebens etwas kurzsichtig erscheinen.

Aus der Perspektive des Normalbürgers kann das Ringen darum, in den Mainstreammedien Klarheit und Wahrheit über die objektive Welt und ihre existenziellen Bedrohungen für die Gesellschaft zu finden, unsere Aufmerksamkeit für das einst Unwahrnehmbare wecken.

Manchmal verstärken sich Unternehmens- und Graswurzel-Konvergenz gegenseitig und schaffen engere, lohnendere Beziehungen zwischen Medienproduzenten und -konsumenten. (Jenkins, 2006, S. 18)

Während die Bürgerinnen und Bürger seit langem ihr Recht auf Teilnahme an demokratischen Prozessen und die Ausübung ihrer Bürgerrechte schätzen, werden sie zunehmend von den zentralisierenden Kräften des Staates, die sich mit der Macht der Unternehmen verbünden, bedrängt. Seit „The Corporate Takeover of Democracy“ (Chomsky, 2010) im Jahr 2010 zementiert wurde, haben Wissenschaftler der Usurpation der Demokratie ganze Bände gewidmet. Mark Crispin Miller zum Beispiel schreibt über „die Verdrängung von Papierwahlen, die im Freien von Hand ausgezählt werden, durch elektronische Wahlsysteme, die privaten Unternehmen gehören und von ihnen betrieben werden“ (Miller, persönliche Mitteilung). Nach dem 11. September 2001 haben die Machteliten die Kontrolle über die Pressefreiheit und die freie Meinungsäußerung auf digitalen Plattformen im Einklang mit den repressiven Pflichten des USA PATRIOT ACT und, wie derzeit zu beobachten, der COVID-19-Pandemie stetig verschärft. Die Macht von Unternehmen und Staat konvergiert hier, um die öffentliche Wahrnehmung zu kontrollieren. In den Vereinigten Staaten beispielsweise kommt eine Studie von Gilens und Page zu dem Schluss, dass die Wünsche des Volkes „einen nicht signifikanten [oder] nahezu nullwertigen Einfluss“ (Gilens und Page, 2014) auf die Schaffung von Gesetzen haben, die die Politik zum Wohle der Öffentlichkeit verbessern.

Es überrascht kaum, dass die Bürger zunehmend zynisch, unengagiert und misstrauisch gegenüber dem gegenwärtigen politischen System sind, das weitgehend von der Macht der Unternehmen beherrscht wird: Ihr Misstrauen wird sowohl durch die gestohlene Demokratie (Miller, 2000, 2004, 2017) als auch durch das lange Ausbleiben von sozialem Fortschritt und Aufwärtsmobilität bestätigt. Die Ergebnisse der Princeton-Studie bestätigen, was auch Analysten der CitiGroup in einem 2005 an die Öffentlichkeit gelangten Aktionärsprospekt scharfsinnig beschrieben hatten. Ajay Kapur et al. hatten in einem Unterabschnitt mit dem Titel „Welcome to the Plutonomy Machine“ festgestellt, dass die USA, Großbritannien und Kanada Plutonomien sind, die von einer „Managerial Technocratic Aristocracy“ regiert werden (Kapur et al., 2005). [„Technokratische Manager-Aristokratie“, Anm. d. Übersetzers]

Die Autoren erörtern die wichtigsten wirtschaftlichen Triebkräfte der Plutonomie und bieten aufschlussreiche Erklärungen für die effektive Steigerung der Investitionen, die Konsolidierung der Macht und die Konzentration des materiellen Reichtums, der „am besten von den Reichen und Gebildeten genutzt wird“ (Kapur et al., 2005). Keines der Merkmale, die für typische egalitäre Werte charakteristisch sind, taucht jedoch in den Perspektiven der Machtelite auf: „Disruptive technologiegetriebene Produktivitätsgewinne, kreative Finanzinnovationen4, kapitalistenfreundliche kooperative Regierungen5, eine internationale Dimension von Einwanderung und Eroberungen in Übersee, die die Schaffung von Reichtum beleben, Rechtsstaatlichkeit und die Patentierung von Erfindungen“ (Kapur et al., 2005). Obwohl jeder Aspekt der so genannten Plutonomie eine eigene Analyse verdient, werden in den folgenden Abschnitten nur die für unser Ziel relevantesten Aspekte näher erläutert6.

Wahrnehmung und Bewusstsein in den Händen von Technokraten

Wie kann es sein, dass der Mensch zulässt, dass seine Werkzeuge den Wert der Menschheit selbst übertreffen? Jacques Ellul beschrieb die Integrationspropaganda als ein Bemühen, die Öffentlichkeit auf gewünschte Denk- und Verhaltensmuster einzustellen, das darauf abzielt, eine vollständige Konformität zu erreichen (Ellul, 1965/1973, S. 71).

Sicherlich sind die unsichtbare Hand des Marktes und die Auswirkungen seiner magischen Werkzeuge auf die Regierungsführung der Öffentlichkeit weitgehend verborgen geblieben. Wenn, wie McLuhan in den 1960er Jahren postulierte, die „wachsende elektronische Umgebung“ das globale Dorf ist, dessen Mitglieder weitgehend ohne die Beschränkungen von Raum und Zeit agieren, dann ist das Internet zu seinem zentralen Nervensystem geworden.

Hat die Technokratie die Demokratie tatsächlich assimiliert? Chris Smith stellt fest, dass Neuralink, ein von Elon Musk gegründetes Unternehmen, „bereits über Chips und eine Möglichkeit verfügt, eine Verbindung zwischen dem Gehirn und einem Computer herzustellen“ (Smith, 2019). Heute droht das Internet die Menschen vollständig in eine nahtlose neuronale Matrix zu integrieren, die durch die Werkzeuge einer erweiterten (oder verbesserten) Realität ergänzt wird. Auf dem Weltregierungsforum 2017 in Dubai bezeichnete Musk beispielsweise die Spieleindustrie als ein zukünftiges Modell der sozialen Organisation.

„Spiele werden von der Realität nicht mehr zu unterscheiden sein; sie werden so realistisch sein, dass man den Unterschied zwischen dem Spiel und der Realität, wie wir sie kennen, nicht mehr erkennen kann, [was die Frage aufwirft], woher wir wissen, dass dies nicht in der Vergangenheit geschehen ist und wir nicht selbst in einem dieser Spiele sind?“ (Musk, 2017)

Der Programmierer, der in der Lage ist, eine andere Ebene der wahrgenommenen objektiven Realität zu entwickeln, wird so zum (Wieder-)Erschaffer einer neuen Form des sozialen Lebens, die ohne die Notwendigkeit von Politik auskommt. Herbert Schiller warnte vor der Macht der „informationellen Infrastruktur“, wie er sie nannte, in der die Menschen Bilder und Botschaften der vorherrschenden sozialen Ordnung aufnehmen, die „ihre Bezugs- und Wahrnehmungsrahmen schaffen“ und „die meisten davon abhalten, sich jemals eine alternative soziale Realität vorzustellen“ (Schiller, 1999, 2000). Diese Ebene der Konvergenz, die weithin als selbstverständlicher technologischer Fortschritt verstanden wird, sagt eine Zukunft für die menschliche Autonomie und Souveränität voraus, die kaum hoffnungsvoll erscheint oder von den Massen von unten nach oben gewählt wird.

Für den aufmerksamen Beobachter sind solche Entwicklungen auch nicht überraschend. In seinen Überlegungen zu C. Wright Mills‘ Konzept der Machtelite von 1956 stellt Alan Wolfe fest, dass „Amerika … einen Punkt erreicht hatte, an dem die großen Leidenschaften für Ideen erschöpft waren. Von nun an würden wir technisches Fachwissen benötigen, um unsere Probleme zu lösen, und nicht mehr die Träumereien von Intellektuellen“ (Wolfe, 2001).

Diese neuen elektronischen Werkzeuge und ihre zunehmende Verbreitung, die von elitären Gatekeepern kontrolliert werden, sowie ihre Bedeutung für die Reproduktion des Lebens deuten auf eine Zeit hin, in der die Vermarktung und „die Migration der Alltäglichkeit als Kommerzialisierungsstrategie“ (Zuboff, 2015, S. 76) wahrscheinlich nicht nur die Notwendigkeit eines politischen Diskurses, sondern letztlich auch seiner Institutionen auslöschen werden. Ein wachsender fundamentalistischer Glaube an die Wissenschaft und ihre technologischen Abkömmlinge im freien Markt als Mechanismen zur Lösung sozialer Probleme bedroht den politischen Diskurs, der positive Veränderungen anstrebt.

In einem Interview mit CNBC aus dem Jahr 2009 zeigt der Google-Vorsitzende Eric Schmidt eine weitere Ebene der von oben nach unten gesteuerten Konvergenz auf, nämlich die des Tools selbst als Mittel des sozialen Wandels. Auf die Kritik an Googles Praktiken zur Vermarktung der Daten seiner Nutzer reagierte Schmidt mit folgenden Worten:

Wenn Sie etwas haben, von dem Sie nicht wollen, dass es jemand erfährt, sollten Sie es vielleicht gar nicht erst tun, aber wenn Sie diese Art von Privatsphäre wirklich brauchen, ist die Realität, dass Suchmaschinen, einschließlich Google, diese Informationen für einige Zeit aufbewahren – und das ist wichtig, weil wir in den Vereinigten Staaten zum Beispiel alle dem Patriot Act unterliegen. Es ist möglich, dass diese Informationen den Behörden zur Verfügung gestellt werden könnten. (Schmidt, 2009)

Hier verkörpert Schmidt Daten, die aus Suchmaschinen gewonnen werden, und beschwört damit die attraktive Illusion herauf, dass Big Tech und seine Werkzeuge als neue und unanfechtbare Agenten der Staatsgewalt aufgetaucht sind. Mit der Marginalisierung von Bürgerstimmen – insbesondere von abweichenden Meinungen seit dem 11. September 2001 – ist der echte politische Diskurs von diesen Unternehmensmythologien und Algorithmen vereinnahmt worden, die die Massen darauf konditionieren, dass die neoliberale globale Ordnung, die von der Technokratie verwaltet wird, nicht nur vorteilhaft, sondern notwendig sei. Die implizite Botschaft ist hinreichend klar: Widerstand gegen den sozialen Wandel, der von diesen neuen Instrumenten eingefädelt und erzwungen wird, ist zwecklos.

Menschen zu Hyper-Wesen

Musks Vortrag verdeutlicht ein weiteres Problem, das unsere immer ausgefeilteren Werkzeuge für uns Normalsterbliche darstellen, und zeigt eine weitere Dimension der Konvergenz auf. Der Unternehmer selbst wurde zum Medium, durch das die verblüffende Botschaft im öffentlichen Diskurs ankam: Da unsere Kommunikationsmittel schnell zu mächtig werden, als dass wir Menschen sie beherrschen könnten, müssen wir mit ihnen verschmelzen. Ist die Gesellschaft selbst nicht mehr als Wirtschaft?

Wenn die Menschen weiterhin einen Mehrwert für die Wirtschaft schaffen wollen, müssen sie ihre Fähigkeiten durch eine Verschmelzung von biologischer und maschineller Intelligenz erweitern. Wenn wir dies nicht tun, laufen wir Gefahr, zu „Hauskatzen“ der künstlichen Intelligenz zu werden. (Musk, 2017)

Olivia Solon stellt in ihrer Antwort in Frage, ob Musk mit der behaupteten Notwendigkeit, ein Cyborg zu werden, Recht hat (Solon, 2017). Auch hier sehen wir die Personifizierung von Werkzeugen, die unbelebte, geschaffene Dinge zu autonomen und souveränen Akteuren erhebt, während der intrinsische Wert von Menschen auf ihre Daten reduziert wird (Hirsch, 2013). Mit Handlungsfähigkeit ausgestattet, nehmen Werkzeuge eine soziale Position als natürliche Erweiterungen der Machtelite ein, wie kleine Brüder zu ihrem großen Bruder (Klaehn et al., 2018, S. 182). Dies sind die Charakterisierungen von Werkzeugen, die aus der Macht der Technokraten geboren wurden, die in „disruptiven technologiegetriebenen Produktivitätsgewinnen“ noch größere Möglichkeiten für die Erfassung und Kontrolle menschlicher Ressourcen sehen. Zuboff fasst das Problem mit ironischer Prägnanz zusammen.

Früher haben wir Google durchsucht, jetzt durchsucht Google uns. Einst hielten wir digitale Dienste für kostenlos, jetzt halten uns die Überwachungskapitalisten für kostenlos. (Zuboff, 2019a,b)

Paradigmenwechsel in Gesellschaften im Laufe der Geschichte sind für aufmerksame Beobachter jedoch wenig überraschend. Bertram Gross sagte 1980 beispielsweise die Konvergenz des Massenkonsums und der Vereinnahmung der Massen durch die Unternehmen mit dem Aufkommen neuer Informationstechnologien voraus. „Die Sammlung von Informationen ist jetzt durch immer ausgefeiltere Systeme möglich“, stellt er fest, „einschließlich der bedrohlicheren Formen der elektronischen Fernüberwachung“ (1980, S. 49). Katherine Albrecht und Liz McIntyre beschreiben diesen Grad der Konvergenz in der elektronischen Überwachung als eine Branche, die „einige fantastisch unheimliche Geschäftsideen im Science-Fiction-Stil patentiert hat“ (Albrecht und McIntyre, 2005, S. 4).

Angesichts der ständigen Fortschritte bei der Verarbeitungsgeschwindigkeit und der vernetzten Datenverarbeitung stellt Gross fest: „Am beunruhigendsten ist, dass die Mittel zur Kontrolle dieser großen Masse so weit entwickelt wurden, dass zentralisierte Systeme unglaubliche Mengen an Informationen über lange Sequenzen weit verstreuter und dezentraler Aktivitäten im Auge behalten können“ (1980, S. 49). Warum sehen wir angesichts der erstaunlichen Fortschritte bei der Herstellung von Werkzeugen nicht, wie diese neuen Werkzeuge die Zukunft grundlegend verändern werden?

Pandemischer Neoliberalismus

Neue Werkzeuge schaffen neue Möglichkeiten, die Massen für das neoliberale Projekt von heute zu gewinnen. Wenn wir durch Kultur, Bildung und Medien zu der Überzeugung gelangen, dass Zeit Geld ist, liegt der Schluss nahe, dass nur die effiziente Nutzung von Zeit zur Verfolgung und Anhäufung von Geld zu dem wird, was wir als unseren Hauptzweck als Menschen ansehen. Die Integrationspropaganda wirkt wie eine sich selbst erfüllende Prophezeiung: Neue Instrumente und Praktiken der Effizienz, die in die Transaktion eingeführt werden, schaffen positive Rückkopplungsschleifen in einem System, das von Natur aus immer mehr Effizienz benötigt und erwartet. Daher die heutige Propaganda, die die Tugenden reibungsloser Geschäftstransaktionen an den Verkaufsstellen anpreist, die wiederum den sozialen Verkehr weiter verschlechtern, der sich entwickeln und das System, seine Instrumente und Praktiken potenziell stören könnte.

Rush Limbaugh, ein konsequenter Verfechter des Kapitalismus der freien Marktwirtschaft ohne regulatorische Schutzmechanismen, stellte beispielsweise fest, dass McDonald’s seinen sinkenden Aktienwert endlich in den Griff bekommen hat, seit es „2.500 Menschen durch digitale Kioske ersetzt hat“ (Limbaugh, 2017). Auch hier, wo unberechenbare Menschen zumindest teilweise aus dem Geschäftsverkehr entfernt und durch glänzende und effiziente neue Kioske ersetzt wurden, sehen wir die Konvergenz, wie Mensch und Maschine (oder maschinelle Werkzeuge) uns geformt und zum Schweigen gebracht haben.

In einer solchen sozialen Welt prägen effiziente Werkzeuge die Wahrnehmung, die dazu beitragen, „Effizienz zu einem nahezu universellen Wunsch zu machen“ (Ritzer, 1993, S. 35). Das System behandelt also Effizienz als einen vorausgesetzten universellen Wert, aber George Woodcock erinnert uns in seinem zeitlosen Essay „Die Tyrannei der Uhr“ daran, dass „vollständige Freiheit sowohl Freiheit von der Tyrannei der Abstraktionen als auch von der Herrschaft der Menschen bedeutet“ (Woodcock, 1944/1998, S. 301). Während Limbaugh seit langem die Tradition fortsetzt, für das gegenwärtige System eine unbestreitbare Eleganz zu reklamieren, sprach er auch in einem Code für den neuen Liberalismus, den Wendy Brown in ihrem Buch „Undoing the Demos: Neoliberalism’s Stealth Revolution“ (2015) dekonstruiert hatte. Der Neoliberalismus, stellt Brown fest,

„[weitet] das Modell des Marktes auf alle Bereiche und Aktivitäten aus – auch dort, wo Geld keine Rolle spielt – und [konfiguriert] den Menschen vollständig als Marktakteur, immer, ausschließlich und überall als homo oeconomicus.“ (Brown, 2015, S. 31)

Diese automatischen Effizienzgewinne in der Wirtschaft sind so bedeutend, dass sie sogar die politische Klasse zum Schweigen bringen. Daniel Fusfeld stellte fest: „Solange ein Wirtschaftssystem ein annehmbares Maß an Sicherheit, wachsenden materiellen Wohlstand und die Möglichkeit einer weiteren Steigerung für die nächste Generation bietet, fragt der Durchschnittsamerikaner nicht, wer die Dinge leitet oder welche Ziele verfolgt werden“ (Fusfeld, 1989, S. 172). Die Werkzeuge der Automatisierung sind so effizient geworden, dass sie nicht nur die Menschen in den traditionellen Arbeitsbereichen ersetzen, sondern auch die Massen davon abzuhalten drohen, sich gegen ihre eigene geplante Marginalisierung und Obsoleszenz zu wehren.

In Bezug auf die Notwendigkeit, dieses System zu erhalten, stellt Silvia Federici fest, dass der Kapitalismus durch die zunehmende Privatisierung die latente Kontrolle über die Produktionsmittel erlangen muss, die für die Reproduktion unseres Lebens von grundlegender Bedeutung sind – das Land, der Wald, das Wasser:

Der Prozess der Enteignung hat sich heute weiter beschleunigt und … schreitet in einem Tempo voran, das verheerend ist, und er ist … einer der wichtigsten Kämpfe auf dem Planeten, insbesondere in der sogenannten freien Welt. … Wenn man Menschen ihrer Reproduktionsmittel beraubt, beraubt man sie auch des Wissens, das sie bei der Bewirtschaftung des Landes erwerben. Dadurch werden die Menschen auch ihrer politischen … Fähigkeit zur Selbstverwaltung, … gemeinschaftlichen Solidarität und Entscheidungsfindung beraubt.“ (Federici, 2017)

Henry Giroux bezeichnet diese Logik der ständigen Aufopferung als „Wegwerfmaschine“, die „unermüdlich an der Produktion einer unkontrollierten Vorstellung von Individualismus arbeitet, die sowohl soziale Bindungen auflöst als auch jede tragfähige Vorstellung von Handlungsfähigkeit aus der Landschaft der sozialen Verantwortung und ethischen Überlegungen entfernt“ (Giroux, 2014). Die Ideologie entledigt sich der traditionellen Vorstellungen und Werte einer zusammenhängenden Gesellschaft und spaltet und erobert infolgedessen die Menschen – sie zersplittert die Bürger in konkurrierende Stämme von Marktakteuren, deren Möglichkeiten, sich in der sozioökonomischen Landschaft zu engagieren, stark voneinander abweichen.

Die Ideologie trägt dazu bei, den Wert menschlicher Emotionen weiter zu beseitigen (nur insofern, als Emotionen im Interesse der Steigerung des Konsums von Produkten und akzeptablen Ideen manipuliert werden können) (Packard, 1957/2007, S. 32; Bergman, 2018, S. 161). Es sieht die Bürger als hyperrationale Raubtiere, die auf dem freien Markt umherstreifen und zielstrebig auf die Befriedigung ihrer Urtriebe ausgerichtet sind. Das neoliberale Projekt ist die Hund-frisst-Hund-Welt des Sozialdarwinismus, in der nur die physisch Stärksten mit einem Verstand, der so geformt ist, dass er instinktiv nach dem Prinzip des Kaufens und Verkaufens handelt, den zukünftigen globalen Markt überleben werden, der den Zweck und den Sinn einer Zivilgesellschaft ersetzen wird, deren Mitglieder in einem gemeinsamen Sinn für den Wert von Gemeinsamkeit und das Gemeinwohl leben. Pierre Bourdieu hat schon früh auf die Ursachen und Auswirkungen dieses Projekts hingewiesen:

Die Bewegung in Richtung der neoliberalen Utopie eines reinen und perfekten Marktes wird durch die Politik der finanziellen Deregulierung ermöglicht. (…) in … der Nation, deren Handlungsspielraum immer kleiner wird. Auf diese Weise entsteht eine darwinistische Welt – es ist der Kampf aller gegen alle auf allen Ebenen der Hierarchie, der dadurch unterstützt wird, dass jeder unter den Bedingungen von Unsicherheit, Leid und Stress an seinem Arbeitsplatz und seiner Organisation festhält.“ (Bourdieu, 1998)

Zwei Jahrzehnte nach Bourdieus Beschreibung der erhofften neoliberalen Utopie können wir auch sehen, wie die Ideologie der sozialen Gerechtigkeit eine Schlüsselrolle bei der Auslöschung sozialer Bindungen gespielt hat, da die Werkzeuge der sozialen Medien ironischerweise als Plattformen für eine weitere Tribalisierung der Körperpolitik dienen (Kramer et al., 2014). Abgesehen davon, dass jeder gegen jeden in einem „Krieg aller gegen alle“ kämpft, wurde der politische Körper, wie Miller beobachtet, effektiv zerstückelt und

„- Gesellschaft nach Rasse und Geschlecht sowie nach ‚blau‘ und ‚rot‘ balkanisiert,
so dass die notwendige Solidarität der Habenichtse unmöglich erscheint.
Während diese Entwicklung von der CIA in den späten 60er Jahren beschleunigt, wenn nicht sogar initiiert wurde,
ist sie nun durch die sozialen Medien universalisiert worden, die den illusorischen Trost
eines heftigen Zugehörigkeitsgefühls bieten und es jedem von uns ermöglichen,
sich gegen ‚Trump‘, ‚Putin‘, ‚Killary‘, die ‚Faschisten‘, ‚Homophoben‘, ‚Impfgegner‘, ‚Antisemiten‘ oder was auch immer
für einen anderen Stamm, den wir zu hassen haben, zu wenden.
Auf diese Weise verwandeln die sozialen Medien jeden von uns in einen produktiven Kriegspropagandisten;
und jetzt, da wir alle ‚Schutz vor Ort‘ suchen, haben die meisten von uns kaum etwas anderes zu tun,
als rund um die Uhr auf Facebook, Twitter und Instagram auszuflippen.“ (Miller, persönliche Mitteilung)

Dieses von einer technokratischen Elite geführte System wird so lange unangefochten bleiben, wie das Versprechen von materiellem Wohlstand aufrechterhalten werden kann.

Bertram Gross sieht in dieser entstehenden Ordnung eine „freundliche“ Art von Faschismus, in der „eine konzentriertere, skrupellosere, repressivere und militaristischere Kontrolle durch eine Partnerschaft zwischen Großunternehmen und Großregierungen [darauf abzielt], die Privilegien der Ultrareichen, der Unternehmensaufseher und der hohen Tiere in der militärischen und zivilen Ordnung zu erhalten“ (1980, S. 167). Er weist darauf hin, dass diese Neugestaltung der sozialen Welt im öffentlichen Diskurs als äußerst „vernünftig“ und unaufhaltsam dargestellt wird, weil sie offenkundig geschäftsfreundlich ist – und somit ein wesentlicher Bestandteil der Logik eines effizienten und freien Marktes. Das Problem für Bürgerinnen und Bürger, die Handlungsfähigkeit, Autonomie und Souveränität bewahren wollen, besteht darin, erst einmal zur Kenntnis zu nehmen, wie augenzwinkernd und lächelnd die Konvergenz unter dem Deckmantel des „business as usual“ auch Grundrechte bedroht. Seit dem 11. September 2001 konzentriert sich das „Business as usual“ voll und ganz auf die Stärkung der behaupteten Vorrangstellung von Sicherheit und Schutz, wie sie von der „Big Business-Big Government-Partnerschaft [zwischen] … den Ultra-Reichen, den Aufsehern der Unternehmen und den hohen Tieren der militärischen und zivilen Ordnung“ (Gross, 1980, S. 167) behauptet wird.

Geschwindigkeit und Sicherheit: Es ist zu Ihrem eigenen Besten

„Die Menschheit hat es kaum bemerkt“, so Edwin Black, „als das Konzept der massenhaft organisierten Information still und leise zu einem Mittel der sozialen Kontrolle, einer Kriegswaffe und einem Fahrplan für die Zerstörung von Gruppen wurde“ (Black, 2001, S. 7). Es stellt sich die Frage, welche Bedeutung die Werkzeuge des gegenwärtigen Informationszeitalters für die neue sozioökonomische Ordnung haben. Die Werkzeuge stehen im Zentrum eines im Entstehen begriffenen Systems globaler Sklaverei, dessen Konturen durch die verlockende Integrationspropaganda, die für den fortschreitenden technischen Fortschritt typischen Bilder und die Sprache leicht verwischt werden. Die durch Raffinesse, Geschwindigkeit und Effizienz erzeugte Aufregung verdeckt die Nachricht von der bevorstehenden, weit verbreiteten Gefangenschaft.

Die moderne Geschichte liefert einen Präzedenzfall und einen Kontext. Black identifiziert den Computer, dem wir Form gegeben haben, als das Schlüsselinstrument, das uns mit der Zeit umgestaltet hat. Ohne den Computer in seinen Anfängen hätten die Führer der Nazipartei ihre Pläne zur Identifizierung unerwünschter Personen, zu deren Ausschluss aus der Gesellschaft, zur Beschlagnahmung ihres Vermögens, zur Einweisung in Ghettos, zu ihrer Deportation und schließlich zu ihrer Ausrottung nicht organisieren und durchführen können (Black, 2012).

Mit Hilfe der Hollerith-Maschine von IBM (einem primitiven Vorläufer des heutigen Mikroprozessors) konnte das Dritte Reich Informationen über jeden Vorgang, jede Person oder jeden Ort speichern, indem es in Spalten und Reihen Löcher in Papierkarten stanzte. Das Informationszeitalter, das nicht im Silicon Valley, sondern 1933 in Berlin entstand, individualisiert statistische Informationen. „Ich kann Sie nicht nur als Mitglied der Masse zählen“, stellt Black fest, „sondern ich kann die Informationen, die ich über Sie habe, individualisieren“ (2012) – wo Sie wohnen, welchen Beruf Sie ausüben und wo sich Ihre Bankkonten befinden.

Die vielleicht größte Errungenschaft der Kodierung von Papierkarten mit ethnografischen Daten zeigte sich in ihrer konkreten Ausprägung als Tätowierungen auf den Unterarmen von KZ-Häftlingen. Die nummerierten Zeichen dienten als begriffliche Ketten, die die Gefangenen an die Hollerith-Maschinen banden, die ihr einzigartiges menschliches Wesen in soziale, wirtschaftliche und ethnische Kategorien zerlegten. Kategorien sind der Schlüssel zur Verherrlichung und Ausgrenzung anderer. „Die meisten Kategorisierungen“, so George Lakoff, „erfolgen automatisch und unbewusst, und wenn wir uns ihrer überhaupt bewusst werden, dann nur in problematischen Fällen“ (Lakoff, 1986, S. 6).

Latente Stereotypen und Vorurteile, die Menschen an der Macht haben, werden erst dann bekannt, wenn diese kognitiven Konstrukte in gesprochene Worte, verordnete Politik und/oder Gewalttaten umgesetzt werden. Der problematische Fall der unerwünschten Elemente war für Hitler zum Beispiel ein Dilemma, das zunächst im Kopf entstand, eine bewusste Kategorisierung, die durch ein größeres Bewusstsein für die Bedrohung, die die Juden seiner Meinung nach für die Reinheit der gesamten Kultur und Gesellschaft darstellten, gelöst werden musste. Dies geschah zum Teil dadurch, dass unausgesprochene Gefühle zum Ausdruck gebracht wurden. In seiner Zeit als Propagandaminister entwarf Joseph Goebbels die Leitmotive, die dazu dienten, Juden und andere unerwünschte Personen in die Kategorie der Nichtmenschen einzuordnen. Parallel zur Veränderung der öffentlichen Wahrnehmung durch die Medien arbeiteten die Tabelliermaschinen, die die gefangenen Menschen unter die wachsamen Augen und Hände der Behörden stellten, die die Werkzeuge für die Endlösung verfeinerten.

Theodore Porter zufolge besteht „eine der Aufgaben der Geschichtswissenschaft darin, die Quellen dessen zu ermitteln, was Enthusiasten als völlig neu und revolutionär verkünden“ (2016). Edwin Black entdeckte in den historischen Aufzeichnungen, wie die Hollerith-Maschine von IBM die Effizienz bei der Bewältigung der langwierigen Routinen und der Aufmerksamkeit, die riesige Mengen von Volkszählungsdaten erforderten, revolutioniert hatte. Endlich konnten riesige numerische Datensätze so bearbeitet werden, dass aus abstrakten Zahlen aussagekräftigere Porträts von realen Menschen wurden. Diese erstaunliche neue Welt der Massendaten verband das Seltsame mit dem Banalen, das Konzeptuelle mit dem Materiellen und die Innovation mit dem Gewöhnlichen.

Black fragt sich, warum sich IBM auf dem Markt der faschistischen Todeslager engagiert hat. „Es ging nie um Antisemitismus“, argumentiert er, „nie um Nazismus; es ging immer um das Geld.“ Es war der Tod, der für eine bestimmte Art des freien Marktes lukrativ gemacht wurde. Während das blinde Streben nach Geld die Früchte menschlicher Tätigkeit zu Produkten für den Massenkonsum auf dem freien Markt formt, droht dieses leidenschaftliche Streben nach Mammon im heutigen Leben paradoxerweise die Menschen ganz oder teilweise in verkäufliche und wegwerfbare Waren zu verwandeln.

Michael Burawoy bezeichnet diesen Prozess als „dritte Welle der Vermarktlichung“ und spricht von aktuellen Märkten, auf denen sogar „Teile des menschlichen Körpers … zu Waren geworden sind, die gekauft und verkauft werden“ (Burawoy, 2017). Wenn also Gefangenschaft und Sklaverei mit dem Auschwitz-Häftling begannen, der mit einer analogen Hollerith-Nummer tätowiert wurde (wie Blacks Forschung zeigt), wird die neue Sklaverei mit einem KZ-Häftling enden, der in der globalen Matrix mit einer digitalen Nummer mikrogechippt wird. Die Werkzeuge der Matrix tauchen derzeit überall auf, die intelligenten Kameras und Sensoren der realen Welt, ergänzt durch die Brillen der virtuellen Realität im Internet der Dinge (IoT). Sie werden den Menschen in cleveren Marketingkampagnen von der Machtelite aufgedrängt. Dieser unaufhaltsame Marsch in Richtung freiwilliger Sklaverei in einer neuen Ordnung der globalen Wirtschaft sollte all jene nicht überraschen, die mit Unbehagen die Anwendung von Big Data auf alle Produkte und Waren, sowohl organische als auch anorganische, beobachtet haben.

Der Universal Product Code (UPC) ist ein 12-stelliger numerischer Identifikator, der erstmals 1971 für Handelswaren verwendet wurde. Das allgegenwärtige IBM-Design des UPC, wie wir es heute kennen, revolutionierte die Verfolgung und Kontrolle des gesamten Materialbestands am Verkaufsort. Kurz darauf wurde der Strichcode (wie er heute bekannt ist) auch für die Kennzeichnung von Vieh verwendet. In den meisten Fällen ist eine Markierung (oder ein Brandzeichen) auf einem Tier ein prima facie-Beweis für das Eigentum. Heute ist das Eigentumsmerkmal der neue IBM/Sony „PersonalCell“-Chip – ein Hochfrequenz-Identifikationschip (RFID), „kleiner als ein Reiskorn“ (Abate, 2014) und implantierbar unter die Haut, nicht nur bei Nutz- und Haustieren, sondern vor allem bei Menschen. Legt der implantierbare Chip tatsächlich den Grundstein für eine totalitäre Dystopie?

Jefferson Graham erinnert uns daran, dass Menschen von der Machtelite nur als Haustiere betrachtet werden: „Sie werden gechipt – irgendwann“ (Graham, 2019), stellt er fest. Die Schlagzeile stellt die neuen Werkzeuge als autonome Bedrohung der menschlichen Handlungsfähigkeit und Souveränität dar, so wie die Hunde des Krieges, die auf Feinde losgelassen werden, ihre Opfer zerfleischen. „Der Trend“, so Lee Brown, „fällt mit Schwedens Marsch in Richtung Bargeldlosigkeit zusammen, wobei Banknoten und Münzen nur noch 1 Prozent der schwedischen Wirtschaft ausmachen“ (Associated Press, 2017; Savage, 2018; Brown, 2019). Ein Großteil des Diskurses über die Bedrohung des Systems (Broudy und Tanji, 2018) und der menschlichen Handlungsfähigkeit und Souveränität ist durchdrungen von Kriegsbildern, die den Menschen gegen seine Maschinen ausspielen.

Die Mainstream-Propaganda verschleiert jedoch weitgehend die Pläne der Akteure hinter dem Krieg, des Netzwerks technokratischer Profiteure, deren Argumente den öffentlichen Diskurs beherrschen. Mit ungehindertem Zugang zu den Mainstream-Medien, die ihnen gehören, verwalten und manipulieren die Technokraten, die die Drehbücher für die neue Wirtschaft schreiben, „Informationen in [dieser] datengesteuerten Welt … die heute als aufregend, sexy und absolut modern gilt. Und das nicht zum ersten Mal … Spätestens seit der Druckkultur ist der Nervenkitzel der Daten mit schönen neuen Technologien verbunden“ (Porter, 2016). Der implantierbare Chip ist ein „schönes neues“ Werkzeug, dessen Verwendung in den Nachrichtenmedien der Konzerne nun normalisiert wird. Seine angeblichen Effizienzgewinne werden als so aufregend und lebenswichtig dargestellt, dass niemand im Mainstream kritisch hinterfragt, wohin diese Werkzeuge die Menschheit führen werden.

In der 2010 erschienenen Publikation „Scenarios for the Future of Technology and International Development“ [Szenarien für die Zukunft der Technologie und der internationalen Entwicklung, Anm. d. Übersetzers] stellte der Präsident der Rockefeller Foundation fest: „Eine wichtige – und neuartige – Komponente unseres Strategie-Instrumentariums ist die Szenarienplanung, ein Prozess, bei dem Erzählungen über die Zukunft auf der Grundlage von Faktoren erstellt werden, die sich wahrscheinlich auf eine bestimmte Gruppe von Herausforderungen und Möglichkeiten auswirken werden“ (Rodin, 2010, S. 4). Die elitären Geschichtenerzähler brauchen ein globales Publikum, das ihre neuesten Erzählungen aufmerksam zur Kenntnis nimmt.

Schlussfolgerung

Wir schließen mit einer geschichtlichen Betrachtung – die den Lesern zu denken geben soll: dem Gespenst einer technokratischen Dystopie im Zusammenhang mit dem entstehenden „militärisch-industriellen Komplex“ (Eisenhower, 1961). Aldous Huxley hatte die Welt vier Jahre vor der berühmten Abschiedsbotschaft von Präsident Dwight D. Eisenhower gewarnt, in der er die Bürger vor einer neuen Bedrohung des Friedens warnte. Huxleys Interview mit dem Journalisten Mike Wallace sagt eine Zeit voraus, in der die von der Machtelite kontrollierte Öffentlichkeitsarbeit die Fähigkeit des Menschen zur Vernunft zu untergraben droht und damit wie ein Trojanisches Pferd den Weg für Angriffe auf Menschenrechte und Souveränität öffnet. Huxley geht von der bereits von Walter Lippmann formulierten Voraussetzung aus, dass die Regierenden „die Zustimmung“ (Lippmann, 1922, S. 248) des Volkes, das sie regieren, herstellen müssen.

„… wenn man seine Macht auf unbestimmte Zeit erhalten will, muss man die Zustimmung der Beherrschten bekommen,
und das werden sie teils durch Drogen tun, wie ich es in Brave New World voraussah,
teils durch diese neuen Techniken der Propaganda.“
(Huxley, 1958)

Selbst ein Blick auf die seit den frühen 1960er Jahren ständig zunehmende Besessenheit der Vereinigten Staaten von Verschreibungen und Medikamenten und den Aufstieg der amerikanischen Pharma-Hegemonie wird dem zufälligen Beobachter klar machen, dass große Teile der Bevölkerung durch jahrzehntelange „massive Überverschreibung“ gefügig und bequem betäubt, zum Schweigen gebracht, sediert und marginalisiert wurden (Frances, 2012; Insel, 2014).

„Sie werden es tun“, bemerkt Huxley, „indem sie die rationale Seite des Menschen umgehen und an sein Unterbewusstsein und seine tieferen Emotionen und sogar seine Physiologie appellieren und ihn so dazu bringen, seine Sklaverei tatsächlich zu lieben“ (1958). Mit der Fülle an persönlichen Heimassistenten von Amazon, Apple, Google, Microsoft, Facebook und anderen, die jetzt in unzähligen Haushalten auftauchen, wurde die tiefe universelle Sehnsucht nach sozialer Verbindung, Sicherheit und Geborgenheit durch ständiges Abhören von den führenden Händlern, Vermarktern und dem Staat bedient (Broudy und Klaehn, 2019; Fowler, 2019). Da die allgegenwärtige Angst vor einem neuen bedrohlichen Terror, der von den führenden Propagandisten in den Mainstream-Medien mythologisiert wird, durch den einfachen, effizienten und allgegenwärtigen Zugang zu Gütern und Dienstleistungen gemildert wird, bleiben die Menschen „sehr anfällig dafür, extreme Notfallmaßnahmen zu akzeptieren“ (Robinson, 2020). „Ich denke, die Gefahr ist, dass die Menschen unter dem neuen Regime in gewisser Weise glücklich sein können, aber dass sie in Situationen glücklich sind, in denen sie nicht glücklich sein sollten“ (Huxley, 1958).

1944 sah Karl Polanyi drei „Fiktionen“ am Werk, die das Funktionieren einer solchen Marktwirtschaft ermöglichten: (a) Das menschliche Leben konnte den Marktanforderungen untergeordnet und als „Arbeit“ rekonstituiert werden; (b) die natürliche Welt konnte dem „Grundbesitz“ untergeordnet und als solcher rekonstituiert werden; und (c) der Tauschvorgang konnte als „Kapital“ rekonstituiert werden. Alles Leben, die Natur und der Tausch wurden in Dinge verwandelt, die auf Rentabilität ausgerichtet waren. „Eine solche Institution könnte nicht für längere Zeit bestehen“, argumentierte Polanyi, „ohne die menschliche und natürliche Substanz der Gesellschaft zu vernichten“ (Polanyi, 1944/2001, S. 3). Heute sieht Michael Rectenwald Polanyis „große Transformation“ als „Archipel Google“, in dem „Big Digital“ die menschliche Souveränität bedroht mit seinen „erweiterten Fähigkeiten zur Überwachung, Beobachtung, Aufzeichnung, Verfolgung, Gesichtserkennung, Roboterschwärmen, Kontrolle, Eingrenzung, sozialen Bewertung, Fesselung, Bestrafung, Ächtung, Entpersönlichung oder zur anderweitigen Kontrolle von Bevölkerungen…“ (2019, p. 30).

Zum Zeitpunkt der Niederschrift dieses Textes sehen wir in der gegenwärtigen COVID-19-Pandemie einen klaren Weg in Richtung der „schönen neuen Welt“ von „Big Digital“ – das geplante Verschwinden der harten Währung und ihr Ersatz, der in Menschen implantiert wird, die zur sozialen Distanz verpflichtet sind; der Mikrochip als Big-Tech-Retter, der von den „Super-Raubtieren ohne Gewissen und ohne Empathie“ (Clinton, 1996) wiederbelebt wird. Obwohl, wie wir erörtert haben, der „freundliche“ Faschismus in verschiedenen Formen auftritt, „fällt es vielen besonders schwer, Bill Gates als gefährlichen autoritären und eugenischen Eiferer wahrzunehmen“, der diese pastellfarbenen Pullover und dieses alberne Grinsen trägt, eher wie Kermit der Frosch als Adolf Hitler klingt und seine öffentlichen Reden mit altruistisch klingenden Begriffen spickt“ (Frank, 2009; Harlow, 2009; Miller, persönliche Mitteilung). Wir fordern die Leser jedoch auf, über die Bemühungen nachzudenken, die „von der Bill & Melinda Gates Foundation“ und anderen derzeit unternommen werden, um in die unantastbare souveräne Integrität der Menschen mit „injizierbaren Nanopartikeln, die private Informationen preisgeben“, einzudringen (Wu, 2019).

Seit der Veröffentlichung von Windows 3.0. im Jahr 1990 geht der unerbittliche Kampf gegen Viren weiter. Wir fragen uns, was es uns alle wirklich kosten wird, uns gegen die Art von monopolistischer Grausamkeit zu impfen, die jetzt den Aufbau des globalen „Kontrollnetzes“ (Eclinik, 2019) inspiriert und uns beschwört, die neumodischen injizierbaren Lösungen zu akzeptieren.

Erklärung zur Datenverfügbarkeit

Die in der Studie präsentierten Originalbeiträge sind in dem Artikel/den ergänzenden Materialien enthalten, weitere Anfragen können an den/die entsprechenden Autor/en gerichtet werden.

Beiträge der Autoren

Daniel Broudy analysierte die westliche Propaganda, die dazu dient, die Menschen in das wachsende globale Bestreben einzubinden, die menschliche Autonomie und Handlungsfähigkeit zu vereinnahmen und die Souveränität durch angebliche wirtschaftliche und gesundheitliche Zwänge zu verletzen. Makoto Arakaki führte die kritische Lektüre des Quellenmaterials durch und ermittelte geeignete Referenzen für die Zitierung und Aufnahme in das Literaturverzeichnis und die Anmerkungen.

Interessenskonflikte

Die Autoren erklären, dass die Forschung in Abwesenheit jeglicher kommerzieller oder finanzieller Beziehungen durchgeführt wurde, die als potenzieller Interessenskonflikt ausgelegt werden könnten.

Danksagungen

Unser Dank gilt Mark Crispin Miller, Jeffery Klaehn, Tabe Bergman, Matthew Alford und Robert Walsh für die kritische Durchsicht früherer Entwürfe.

Fußnoten

1 C. Wright Mills definiert die Machtelite als „Herrschaft über die wichtigsten Hierarchien und Organisationen der modernen Gesellschaft“. Sie beherrschen die großen Unternehmen. Sie betreiben den Staatsapparat und beanspruchen dessen Vorrechte. Sie leiten das militärische Establishment. Sie besetzen die strategischen Kommandoposten der sozialen Struktur, in denen sich nun die effektiven Mittel der Macht, des Reichtums und der Berühmtheit, die sie genießen, konzentrieren“ (1956, S. 73-74).

2 Michael Burawoy beschreibt dies als die „dritte Welle der Vermarktung“, die im letzten Viertel des 20. Jahrhunderts begann und die Kommodifizierung von Umwelt, Land, Luft und Wasser einschließt.

3 Verteidigungsminister Donald Rumsfeld. Defense.gov News Transcript: DoD News Briefing, Verteidigungsministerium der Vereinigten Staaten.

4 Dieses besondere Detail der Kernattribute der Plutonomie könnte nach dem darauf folgenden globalen Finanzzusammenbruch 2008 kritischer hinterfragt worden sein.

5 Michael Burawoy erörtert die „dritte Welle der Vermarktlichung“ und das Vordringen des so genannten freien Marktes in immer mehr Aspekte unseres Lebens. Er beschreibt, dass „die Kommerzialisierung der Natur – vom Körper bis zur Umwelt – im letzten Viertel des zwanzigsten Jahrhunderts ihren Höhepunkt erreicht hat und mit dem Eintritt in das einundzwanzigste Jahrhundert an Dynamik gewinnt. Hinter dieser dritten Welle steht eine Wirtschaftsklasse von globalem Ausmaß, die die Nationalstaaten für ihre Zwecke einspannt, Kriege des Terrors anzettelt und mobile Bevölkerungen verzweifelter und mittelloser Arbeiter ausbeutet.“

6 Bemerkenswert ist die Tatsache, dass der Citibank-Bericht zwar vor dem Zusammenbruch der Finanzmärkte im Jahr 2008 erschien, die Ungleichheit von Vermögen und Einkommen aber seither ein hartnäckiges Merkmal der Plutonomien geblieben ist. Während Kapur später seine Empfehlung, immer auf die Reichen zu setzen, zu ändern schien, versäumte er es, den Umbruch in Frankreich zu zitieren, der sich nun im dritten Jahr befindet, um die neoliberale Ordnung umzukehren: „Die Geschichte zeigt, dass die Ungleichheit von mächtigen Kräften angetrieben wird, die schwer umzukehren sind und oft zu Unruhen und Gewalt führen“ (Dimitrieva, 2019).