Unabhängige News und Infos

WHO unterstützt zusammen mit 23 führenden Nationen einen internationalen Vertrag für „zukünftige Pandemien“
REUTERS

WHO unterstützt zusammen mit 23 führenden Nationen einen internationalen Vertrag für „zukünftige Pandemien“

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) unterstützt zusammen mit 23 Nationen die Idee eines internationalen Abkommens, um die Welt auf zukünftige Pandemien vorzubereiten. Die Idee, die im vergangenen November vom Vorsitzenden der Europäischen Union, Charles Michel, auf einem G20-Gipfel vorgestellt wurde, würde den universellen und gerechten Zugang zu Impfstoffen, Medikamenten und Diagnostika für Pandemien sicherstellen.

Heute hat diese Idee Gestalt angenommen, da sie von den Staats- und Regierungschefs der Fidschi-Inseln, Portugals, Rumäniens, Großbritanniens, Ruandas, Kenias, Frankreichs, Deutschlands, Griechenlands, Koreas, Chiles, Costa Ricas, Albaniens, Südafrikas, Trinidads und Tobagos, der Niederlande, Tunesiens, Senegals, Spaniens, Norwegens, Serbiens, Indonesiens, der Ukraine und der WHO offiziell unterstützt wurde. Die Führer schrieben eine gemeinsame Erklärung in großen Zeitungen weltweit, in der sie ihre Idee detailliert darlegen.

„Es wird weitere Pandemien und andere große Gesundheitsnotfälle geben. Keine einzelne Regierung oder multilaterale Organisation kann diese Bedrohung allein bewältigen. Wir glauben, dass die Nationen gemeinsam auf ein neues internationales Abkommen zur Pandemievorsorge und -bekämpfung hinarbeiten sollten.“

Die Staats- und Regierungschefs sagen, dass der Vertrag darauf abzielen würde, „die Widerstandsfähigkeit der Welt gegenüber zukünftigen Pandemien durch bessere Warnsysteme, Datenaustausch, Forschung und die Produktion und Verteilung von Impfstoffen, Medikamenten, Diagnostika und persönlicher Schutzausrüstung zu stärken.“

Der Vertrag würde auch eine Erklärung enthalten, dass „die Gesundheit von Menschen, Tieren und dem Planeten alle miteinander verbunden sind und zu gemeinsamer Verantwortung, Transparenz und globaler Zusammenarbeit führen sollten.“

„Wir sind davon überzeugt, dass es unsere Verantwortung ist, als Führer von Nationen und internationalen Institutionen, sicherzustellen, dass die Welt die Lehren aus der Covid-19-Pandemie zieht.“