Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Wir haben eine Milliarde Dollar für den Kampf gegen die Houthis ausgegeben… und verloren

Wir haben eine Milliarde Dollar für den Kampf gegen die Houthis ausgegeben… und verloren

Ron Paul

Warum ist das Pentagon anscheinend viel besser darin, Geld auszugeben, als eine erfolgreiche Operation zu organisieren? Die gescheiterte “Operation Prosperity Guardian” und der katastrophale schwimmende Gaza-Pier sind nur zwei Beispiele aus jüngster Zeit für enorm teure Initiativen, die zwar zweifellos die militärischen Auftragnehmer bereicherten, aber nicht in der Lage waren, ihre erklärten Ziele zu erreichen.

Im Dezember letzten Jahres kündigte das Pentagon mit großem Tamtam die Operation Prosperity Guardian an, eine gemeinsame Militäroperation der USA und des Vereinigten Königreichs, um die jemenitischen Houthi zu stoppen, die die mit Israel verbundene Handelsschifffahrt durch das Rote Meer unterbrechen. Die Houthis kündigten ihre Politik als Reaktion auf den Tod von Zivilisten im israelischen Krieg gegen den Gazastreifen an, doch als sich das US-amerikanische und britische Militär einschaltete, kündigten sie an, dass sie auch die US-amerikanische und britische Schifffahrt ins Visier nehmen würden.

Die Operation sollte schnell und einfach sein. Schließlich war die zusammengewürfelte Houthi-Miliz den mächtigen Seestreitkräften der USA und Großbritanniens nicht gewachsen. Aber so ist es nicht gekommen. Am Wochenende veröffentlichte das Wall Street Journal einen niederschmetternden Artikel, in dem es hieß, dass die Operation, bei der mehr als eine Milliarde Dollar allein für Munition ausgegeben wurde, die Houthis nicht abschrecken und die Handelsschifffahrt im Roten Meer nicht wieder öffnen konnte.

Das Journal berichtete, dass Avril Haines, die Direktorin des Nationalen Nachrichtendienstes, dem Kongress kürzlich mitteilte, dass “die von den USA geführten Bemühungen nicht ausreichten, um die militante Gruppe davon abzuhalten, Schiffe ins Visier zu nehmen, und dass die Bedrohung ‘noch einige Zeit aktiv bleiben wird’.”

In der Zwischenzeit wurden wir in dem Artikel darüber informiert, dass eine Fortsetzung der US-Bemühungen zur Bekämpfung der Houthis über die Schifffahrt im Roten Meer “nicht nachhaltig” sei. Der vielleicht aufschlussreichste Teil des Artikels stammt von einer Washingtoner Militärexpertin, Emily Harding vom CSIS: “Ihre Versorgung mit Waffen aus dem Iran ist billig und sehr nachhaltig, aber unsere ist teuer, unsere Versorgungsketten sind eng und unsere Logistikwege sind lang.”

Das erinnert an eine Erinnerung von Oberst Harry G. Summers an eine Diskussion, die er mit dem nordvietnamesischen Oberst Tu hatte: “Sie wissen, dass Sie uns auf dem Schlachtfeld nie besiegt haben”, sagte Summers. Tu hielt einen Moment inne und erwiderte dann: “Das mag ja sein. Aber es ist auch irrelevant”.

In ähnlicher Weise gab das US-Militär eine Viertelmilliarde Dollar für den Bau einer provisorischen schwimmenden Anlegestelle aus, um die hungernden Palästinenser mit Hilfsgütern zu versorgen, obwohl es bereits einen Landweg gab, der wesentlich billiger gewesen wäre. Das Projekt war von Anfang an zum Scheitern verurteilt, als Tage nach der Eröffnung stürmisches Wetter den Steg zerbrach und einen Teil davon an die israelische Küste spülte. Dem US-Militär gelang es, die Teile wieder zusammenzusetzen, aber insgesamt konnten nur einige Hilfsgütertransporter den Pier benutzen, bevor er am Wochenende aus Angst vor einem weiteren wetterbedingten Zusammenbruch wieder abgebaut wurde.

Das Einzige, wofür der Steg gut war, war offenbar die Unterstützung des israelischen Militärs bei einem Angriff auf den Gazastreifen am 8. Juni, bei dem 270 palästinensische Zivilisten getötet wurden.

Während die Neokonservativen im Regierungsbezirk weiterhin einen Krieg mit China wegen Taiwan planen, scheint es, dass jemand die Schwierigkeiten bemerken sollte, die wir mit den Houthis und den schwimmenden Piers hatten. Im Moment scheint das Wachstum der Militärausgaben unbegrenzt zu sein, aber steigende Ausgaben mit abnehmenden Ergebnissen werfen die Frage auf, wie viel wir für unser Geld bekommen.

Wir haben das teuerste Militär der Welt, heißt es. Das mag stimmen, aber es ist auch irrelevant.