Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Alexander Dugin an der New Horizons International Conference im 2018. Author Mahdieh Gaforian

Alexander Dugin: Von der Spezialoperation zum umfassenden Krieg

Alexander Dugin, 24.02.2023

Seit dem Beginn der russischen Spezialmilitäroperation in der Ukraine ist ein Jahr vergangen. Es begann genau als eine militärische Spezialoperation, heute ist klar, dass sich Russland in einem ausgewachsenen und schwierigen Krieg befindet.

Der Krieg nicht so sehr mit der Ukraine – als Regime, nicht mit einem Volk (daher wurde zunächst die Forderung nach politischer Entnazifizierung gestellt), sondern vor allem mit dem “kollektiven Westen”, also tatsächlich mit dem NATO-Block (mit Ausnahme der Sonderstellung der Türkei und Ungarns, die versuchen, im Konflikt neutral zu bleiben – die verbleibenden NATO-Staaten nehmen auf die eine oder andere Weise an der Seite der Ukraine am Krieg teil).

Dieses Kriegsjahr hat viele Illusionen zerstört, die alle Konfliktparteien hatten.

Der Westen lag mit seinen Berechnungen falsch

Der Westen, der auf die Wirksamkeit einer Lawine von Sanktionen gegen Russland und seine fast vollständige Abschottung von dem von den Vereinigten Staaten und ihren Verbündeten kontrollierten Teil der Weltwirtschaft, -politik und -diplomatie hoffte, hatte keinen Erfolg. Die russische Wirtschaft hat sich behauptet, es gab keine internen Proteste, und Putins Position ist nicht nur nicht ins Wanken geraten, sondern nur noch stärker geworden. Russland konnte nicht gezwungen werden, Militäroperationen einzustellen, die militärischtechnische Infrastruktur der Ukraine anzugreifen oder Entscheidungen zur Annexion neuer Gebiete zurückzuziehen.

Es gab auch keinen Aufstand der Oligarchen, deren Vermögen im Westen beschlagnahmt wurde. Russland überlebte, obwohl der Westen ernsthaft glaubte, dass es fallen würde. Von Beginn des Konflikts an machte Russland, als es erkannte, dass die Beziehungen zum Westen bröckelten, eine scharfe Wende hin zu nichtwestlichen Ländern – insbesondere China, Iran, islamischen Ländern, aber auch Indien, Lateinamerika und Afrika – und erklärte klar und deutlich seine Entschlossenheit, eine multipolare Welt aufzubauen. Zum Teil hat Russland schon vorher versucht, seine Souveränität zu stärken, aber zögerlich, nicht konsequent, immer wieder Versuche unternommen, sich in den globalen Westen zu integrieren. Jetzt hat sich diese Illusion endgültig aufgelöst, und Moskau hat einfach keinen anderen Ausweg, als sich kopfüber in den Aufbau einer multipolaren Weltordnung zu stürzen. Es hat bereits einige Ergebnisse erzielt, aber hier stehen wir ganz am Anfang des Weges.

Die russischen Pläne wurden drastisch geändert

In Russland selbst lief jedoch nicht alles so, wie es sollte. Offenbar war geplant, nicht darauf zu warten, dass die Ukraine Donbass und dann die Krim angreift, was während der Minsker Vereinbarungen mit aktiver Unterstützung der globalistischen Eliten des Westens – Soros, Nuland, Biden selbst und sein Kabinett – vorbereitet wurde, sondern zuzuschlagen und einen schnellen und tödlichen Präventivschlag gegen die Ukraine zu führen. Man eilte zur Belagerung Kiews und wollte Selenskyjs Regime zur Kapitulation zu zwingen. Danach plante Moskau, einen gemäßigten Politiker (jemanden wie Medvedchuk) an die Macht zu bringen und mit der Wiederherstellung der Beziehungen zum Westen zu beginnen (wie es nach der Wiedervereinigung mit der Krim geschah). Es waren keine bedeutenden wirtschaftlichen, politischen oder sozialen Reformen geplant. Alles sollte genauso bleiben wie zuvor.

Allerdings ging alles sehr schief.

Nach den ersten wirklichen Erfolgen zeigten sich gewaltige Fehleinschätzungen in der strategischen Planung der gesamten Operation. Die friedliche Stimmung der Armee, der Elite und der Gesellschaft, unvorbereitet auf eine ernsthafte Konfrontation – weder mit dem ukrainischen Regime noch mit dem kollektiven Westen – wirkte sich auf die Entwicklung der Situation aus.

Die Offensive geriet ins Stocken und stieß auf verzweifelten und erbitterten Widerstand eines Gegners mit beispielloser Unterstützung durch die NATO-Militärmaschinerie.

Der Kreml hat wahrscheinlich weder die psychologische Bereitschaft der ukrainischen Nazis, bis zum letzten Ukrainer zu kämpfen, noch das Ausmaß der westlichen Militärhilfe berücksichtigt. Darüber hinaus haben wir die Auswirkungen von acht Jahren intensiver Propaganda nicht berücksichtigt, die der ukrainischen Gesellschaft Tag für Tag Russophobie und extremen hysterischen Nationalismus einimpften.

Während 2014 die überwältigende Mehrheit der Ostukraine (Novorossiya) und die Hälfte der Zentralukraine Russland gegenüber positiv eingestellt waren, wenn auch nicht so radikal wie die Bewohner der Krim und des Donbass, hat sich dieses Gleichgewicht 2022 geändert. Der Hass gegenüber Russen hat deutlich zugenommen, und pro-russische Sympathien wurden gewaltsam unterdrückt, oft durch direkte Repression, Gewalt, Folter und Schläge.

Auf jeden Fall wurden Moskaus aktive Unterstützer in der Ukraine passiv und eingeschüchtert, während diejenigen, die zuvor zögerten, sich schließlich auf die Seite des ukrainischen Neonazismus stellten,

Nur ein Jahr später erkannte Moskau schließlich, dass dies keine spezielle Militäroperation war, sondern ein vollwertiger Krieg.

Die Ukraine schnitt relativ gut ab

Die Ukraine war bereiter als alle anderen für Russlands Aktionen, als sie 2014 anfing, darüber zu sprechen, als Moskau nicht einmal im Entferntesten die Absicht hatte, den Konflikt auszuweiten, und die Wiedervereinigung mit der Krim völlig ausreichend schien.

Wenn das Kiewer Regime von irgendetwas überrascht war, dann war es genau Russlands militärisches Versagen, das seinen anfänglichen Erfolgen folgte.

Dies steigerte die Moral einer Gesellschaft, die bereits von tollwütiger Russophobie und überschwänglichem Nationalismus gesättigt war. Irgendwann beschloss die Ukraine, ernsthaft bis zum Ende gegen Russland zu kämpfen. Angesichts der enormen Militärhilfe aus dem Westen glaubte Kiew an die Möglichkeit des Sieges, und dies wurde zu einem sehr bedeutsamen Faktor für die ukrainische Psychologie.

Die große Katastrophe für die russische pro-westliche Elite

Aber die größte Überraschung von allen war der Beginn der Militärischen Sonderoperation für die russische liberale pro-westliche Elite. Diese Elite war auf individueller Ebene tief in die westliche Welt integriert, die meisten hielten ihre (manchmal gigantischen) Ersparnisse im Westen und beteiligten sich aktiv an Wertpapiergeschäften und Börsenspielen. Die Special Military Operation setzte diese Elite tatsächlich der direkten Gefahr des totalen Ruins aus. Und in Russland selbst wurde diese gewohnheitsmäßige Praxis allmählich als Verrat an nationalen Interessen wahrgenommen.

Daher glaubten die russischen Liberalen bis zum letzten Moment nicht, dass die Militärische Sonderoperation beginnen würde, und als sie stattfand, zählten sie die Tage, an denen sie enden würde.

Nachdem er sich in einen langen und langwierigen Krieg mit ungewissem Ausgang verwandelt hatte, die Special Military Operation war eine Katastrophe für das gesamte liberale Segment der herrschenden Klasse.

Bis jetzt unternehmen einige verzweifelte Versuche, den Krieg (unter allen Bedingungen) zu beenden, aber weder Putin noch die Massen, noch Kiew, noch nicht einmal der Westen würden es akzeptieren. Der Westen hat die Schwäche Russlands bemerkt, das im Konflikt etwas festgefahren ist, und zusammen mit Kiew wird es seine vermeintliche Destabilisierung aufs Ganze gehen lassen.

Zögernde Verbündete und russische Einsamkeit

Auch Russlands Freunde und Verbündete waren vom ersten Jahr der Militärischen Sonderoperation teilweise enttäuscht. Viele dachten wahrscheinlich, unsere militärischen Fähigkeiten seien so umfangreich und gut abgestimmt, dass der Konflikt mit der Ukraine relativ einfach hätte gelöst werden müssen, und der Übergang zu einer multipolaren Welt erschien vielen bereits unumkehrbar und natürlich, während die Probleme, mit denen Russland unterwegs konfrontiert war, alle mit sich brachten zurück zu einem problematischeren und blutigeren Szenario.

Es stellte sich heraus, dass die liberalen Eliten des Westens bereit waren, ernsthaft und verzweifelt zu kämpfen, um ihre unipolare Hegemonie zu bewahren, bis hin zur Wahrscheinlichkeit eines ausgewachsenen Krieges mit direkter NATO-Beteiligung und sogar eines ausgewachsenen Nuklearkonflikts.

China, Indien, die Türkei und andere islamische Länder sowie afrikanische und lateinamerikanische Staaten waren kaum bereit für eine solche Wende. Es ist eine Sache, sich einem friedlichen Russland anzunähern, seine Souveränität still und leise zu stärken und nicht-westliche (aber auch nicht anti-westliche!) regionale und interregionale Strukturen aufzubauen, und eine andere, in einen Frontalkonflikt mit dem Westen zu treten. Daher wurde Russland bei aller stillschweigenden Unterstützung der Anhänger der Multipolarität (und vor allem dank der freundlichen Politik des großen China) in diesem Krieg mit dem Westen tatsächlich allein gelassen.

All dies wurde ein Jahr nach Beginn der Special Military Operation offensichtlich.

Die Phasen des Krieges: Beginn

Das erste Jahr dieses Krieges hatte mehrere Phasen. In jedem von ihnen änderten sich viele Dinge in Russland, in der Ukraine und in der Weltgemeinschaft.

Die erste abrupte Phase des russischen Erfolgs, in der russische Truppen Sumy und Chernihov von Norden her passierten und Kiew erreichten, wurde im Westen mit einem Trommelfeuer der Wut beantwortet. Russland bewies seine Ernsthaftigkeit bei der Befreiung des Donbass und erlangte mit einem schnellen Ansturm von der Krim die Kontrolle über zwei weitere Regionen, Cherson und Zaporozhye. Diese Phase dauerte die ersten zwei Monate. In einer Situation nachweisbarer Erfolge war Moskau zu Verhandlungen bereit, die militärische Errungenschaften mit politischen festigen würden. Auch Kiew stimmte Verhandlungen widerwillig zu.

2. Phase: Das Scheitern unmöglicher Friedensgespräche

Doch dann begann die zweite Phase. Hier machten sich die militärisch-strategischen Fehlkalkulationen in der Operationsplanung voll bemerkbar. Die Offensive geriet ins Stocken, und in einigen Richtungen war Russland gezwungen, sich von seinen Stellungen zurückzuziehen. Russland versuchte, durch Friedensgespräche in der Türkei etwas zu erreichen. Aber scheiterte. Verhandlungen wurden bedeutungslos, weil Kiew glaubte, den Konflikt mit militärischen Mitteln zu seinen Gunsten lösen zu können. Von da an begann der Westen, nachdem er die öffentliche Meinung mit der wütenden Russophobie der ersten Phase vorbereitet hatte, die Ukraine mit allen Formen tödlicher Waffen in einem beispiellosen Ausmaß zu beliefern.

3. Phase: Patt Nr. 1

Im Sommer 2022 geriet die Situation ins Stocken, obwohl Russland in einigen Bereichen einige Erfolge hatte.

Die zweite Phase dauerte bis August.

Während dieser Zeit entstand der Widerspruch zwischen der ursprünglichen Idee einer Militärischen Spezialoperation als schnelle Reihe präziser Militärschläge, die bald in die politische Phase eintreten sollten, und der Notwendigkeit, Kampfhandlungen gegen einen schwer bewaffneten Feind durchzuführen, der über logistische, Intelligence, Technologie, Kommunikation und politische Unterstützung aus dem gesamten Westen wurden in ihrer Gesamtheit deutlich.

Und jetzt war die Front von enormer Länge.

In der Zwischenzeit versuchte Moskau, die Militärische Spezialoperation nach dem ursprünglichen Szenario weiterzuführen, ohne die Gesellschaft als Ganzes stören oder die Menschen direkt ansprechen zu wollen. Dies erzeugte einen Widerspruch in den Stimmungen an der Front und in der Heimat und führte zu Meinungsverschiedenheiten in der Militärführung.

Die russische Führung wollte den Krieg nicht in die Gesellschaft hineinlassen und verschob den inzwischen überfälligen Imperativ der Teilmobilmachung in jeder Hinsicht.

Während dieser Zeit wandten sich Kiew und der Westen im Allgemeinen terroristischen Taktiken zu – der Tötung von Zivilisten in Russland selbst, der Sprengung der Krimbrücke und der Sprengung der Nord Stream-Gaspipelines.

4. Phase: Gegenangriffe der Ukraine

Damit traten wir in Phase 4 ein, die durch eine Gegenoffensive der ukrainischen Streitkräfte in der Region Charkow gekennzeichnet war, die zu diesem Zeitpunkt bereits teilweise unter russischer Kontrolle stand.

Die Angriffe der Ukrainer auf den Rest der Front wurden ebenfalls intensiviert, und die Massenlieferung von HIMARS-Einheiten und die Lieferung des gesicherten Satellitenkommunikationssystems Starlink an ukrainische Truppen in Kombination mit einer Reihe anderer militärischer und technischer Mittel verursachten ernsthafte Probleme für die russische Armee, auf die sie nicht vorbereitet war.

Der Rückzug

in die Region Charkow, der Verlust von Kupjansk und sogar der Stadt Krasnyy Liman in der DNR war das Ergebnis eines anfänglichen „halben Krieges“.

An diesem Punkt wurde die Special Military Operation zu einem vollwertigen Krieg.

Etwas präziser,

5. Phase: Teilweises Erwachen Russlands

Diesen Misserfolgen folgte die fünfte Phase, die den Verlauf der Ereignisse veränderte.

Die Ankündigung einer Teilmobilisierung, die Umbildung der militärischen Führung, die Schaffung des Koordinierungsrates für Sondereinsätze, die Überführung der Militärindustrie in ein härteres Regime, die Verschärfung der Strafen für die Nichterfüllung des Staatsverteidigungsbefehls und so weiter . Der Höhepunkt dieser Phase war das Referendum über den Beitritt zu Russland in vier Subjekten – der DNR, der LNR und der Regionen Cherson und Zaporozhye, Putins Entscheidung, sie Russland beitreten zu lassen, und seine grundlegende ideologische Rede bei dieser Gelegenheit am 30. September die er zum ersten Mal mit aller Offenheit Russlands Widerstand gegen die westliche liberale Hegemonie, seine vollständige und unumkehrbare Entschlossenheit zum Aufbau einer multipolaren Welt, In seiner späteren Waldai-Rede wiederholte und entwickelte Putin die Hauptthesen. Obwohl Russland bereits danach gezwungen war, Cherson aufzugeben, wurden die Angriffe der ukrainischen Streitkräfte auf dem Rückzug gestoppt, die Verteidigung der kontrollierten Grenzen verstärkt und der Krieg trat in eine neue Phase ein.

Als nächste Eskalationsstufe begann Russland mit der regelmäßigen Zerstörung der militärtechnischen und manchmal sogar der Energieinfrastruktur der Ukraine durch unaufhaltsame Raketenangriffe.

6. Phase: Neues Gleichgewicht – Patt Nr. 2

Aber nach und nach stabilisierte sich die Front und es entwickelte sich eine neue Pattsituation.

Jetzt konnte keiner der Widersacher das Blatt wenden. Russland hat sich mit einer mobilisierten Reserve verstärkt. Moskau unterstützte die Freiwilligen und insbesondere die Wagner-„Gruppe“, der es gelang, das Blatt auf den lokalen

Kriegsschauplätzen mit bedeutenden Erfolgen zu wenden.

Diese Phase hat bis jetzt angehalten. Sie zeichnet sich durch ein relatives Machtgleichgewicht aus. Beide Seiten können in diesem Zustand keine entscheidenden und entscheidenden Erfolge erzielen. Aber Moskau, Kiew und Washington sind bereit, die Konfrontation so lange wie nötig fortzusetzen.

Einsatz von Atomwaffen: letzte Argumente

Die Ernsthaftigkeit der Konfrontation Russlands mit dem Westen hat die Frage nach der Wahrscheinlichkeit aufgeworfen, dass dieser Konflikt zu einem nuklearen eskaliert.

Der Einsatz von taktischen Nuklearwaffen (TNWs) und strategischen Nuklearwaffen (SNWs) wurde auf allen Ebenen diskutiert, von Regierungen bis zu den Medien.

Da wir bereits über einen ausgewachsenen Krieg zwischen Russland und dem Westen sprachen, war eine solche Aussicht nicht mehr nur rein theoretisch, sondern wurde zu einem Argument, das von verschiedenen Konfliktparteien zunehmend erwähnt wurde.

Hierzu sind einige Anmerkungen zu machen.

Trotz der Tatsache, dass der aktuelle Stand der Nukleartechnologie streng geheim ist und niemand ganz sicher sein kann, wie die Dinge auf diesem Gebiet wirklich stehen, wird (und wahrscheinlich nicht ohne Grund) angenommen, dass Russlands nukleare Fähigkeiten sowie die Mittel, sie durch Raketen, U-Boote und andere Mittel einzusetzen, ausreichen, um die Vereinigten Staaten und die NATO-Staaten zu zerstören. Derzeit verfügt die NATO nicht über ausreichende Mittel, um sich vor einem möglichen russischen Nuklearschlag zu schützen. Daher kann Russland im Notfall auf dieses letzte Argument zurückgreifen.

Putin skizzierte, was er damit meinte: Im Wesentlichen kann Russland Atomwaffen einsetzen, wenn Russland eine direkte militärische Niederlage durch die Nato-Staaten und ihre Verbündeten, Besetzung und Souveränitätsverlust droht.

Nukleare Souveränität: nur zwei Instanzen

Gleichzeitig mangelt es Russland auch an Luftverteidigungsausrüstung, die es zuverlässig vor einem US-Atomschlag schützen würde.

Folglich wird der Ausbruch eines umfassenden nuklearen Konflikts, egal wer zuerst zuschlägt, mit ziemlicher Sicherheit eine nukleare Apokalypse und die Zerstörung der Menschheit und möglicherweise des gesamten Planeten sein. Atomwaffen können – insbesondere im Hinblick auf SNWs – nicht von nur einer der Parteien effektiv eingesetzt werden. Der zweite würde reagieren, und es würde der Menschheit ausreichen, in nuklearem Feuer zu brennen.

Offensichtlich bedeutet allein der Besitz von Nuklearwaffen, dass sie in einer kritischen Situation von souveränen Machthabern eingesetzt werden können – also von den höchsten Autoritäten in den Vereinigten Staaten und Russland. Kaum jemand sonst ist in der Lage, eine solche Entscheidung über den globalen Suizid zu beeinflussen.

Das ist der Punkt der nuklearen Souveränität.

Putin hat sich recht offen zu den Bedingungen des Einsatzes von Atomwaffen geäußert. Offensichtlich hat Washington seine eigenen Ansichten zu dem Problem, aber es ist klar, dass es als Reaktion auf einen hypothetischen Angriff Russlands ebenfalls symmetrisch reagieren muss. Könnte es dazu kommen? Ich denke, es könnte.

Nukleare rote Linien

Wenn die Verwendung von SNW mit ziemlicher Sicherheit das Ende der Menschheit bedeutet, wird sie nur verwendet, wenn rote Linien überschritten werden. Diesmal sehr ernste.

Der Westen ignorierte die ersten roten Linien, die Russland vor Beginn der Militärischen Sonderoperation identifizierte, in der Überzeugung, dass Putin bluffte. Davon war der Westen überzeugt, teilweise desinformiert von der russischen liberalen Elite, die sich weigerte, an die Ernsthaftigkeit von Putins Absichten zu glauben. Aber diese Absichten sollten sehr vorsichtig behandelt werden. Für Moskau sind also die roten Linien, die mit dem Beginn eines Atomkrieges behaftet wären, ganz offensichtlich, und sie klingen so:

Eine kritische Niederlage im Krieg in der Ukraine mit direkter und intensiver Beteiligung der Vereinigten Staaten und NATO-Staaten im Konflikt. Wir standen in der 4. Phase der Special Military Operation an der Schwelle dazu, als tatsächlich alle über TNWs und SNWs sprachen.

Lediglich einige Erfolge der russischen Armee, die auf konventionelle Waffen- und Kriegsmittel setzte, entschärften die Lage einigermaßen. Aber natürlich haben sie es nicht vollständig entfernt.

Für Russland wird die Frage der nuklearen Konfrontation erst dann endgültig von der Tagesordnung gestrichen, wenn es einen vollständigen Sieg errungen hat.

Wir werden etwas später darüber sprechen, worin dieser Sieg bestehen wird.

Der Westen hat überhaupt keine Gründe, Atomwaffen einzusetzen.

Für die Vereinigten Staaten und die NATO gibt es in der Situation, in der sie sich befinden, überhaupt keine Motivation, in absehbarer Zeit Atomwaffen einzusetzen. Sie würden nur als Reaktion auf einen russischen Nuklearangriff eingesetzt, was nicht ohne triftigen Grund (dh ohne eine ernsthafte – oder sogar tödliche – Drohung mit einem Militärschlag) geschehen würde. Selbst wenn man sich vorstellt, dass Russland die Kontrolle über die gesamte Ukraine übernehmen würde, würde das die USA nicht näher an die roten Linien bringen.

In gewisser Weise haben die USA in ihrer Konfrontation mit Russland bereits viel erreicht:

Sie haben einen friedlichen und reibungslosen Übergang zur Multipolarität zum Scheitern gebracht, Russland von der westlichen Welt abgeschnitten und zu teilweiser Isolation verurteilt, es geschafft, eine gewisse Schwäche Russlands zu demonstrieren im militärischen und technischen Bereich, verhängten schwere Sanktionen und trugen zur Verschlechterung Russlands bei.

Dass Image unter denen, die seine tatsächlichen oder potenziellen Verbündeten waren, verbesserte sein eigenes militärisches und technisches Arsenal und erprobte neue Technologien in realen Situationen. Wenn Russland mit anderen Mitteln als durch gegenseitige Vernichtung geschlagen werden kann, wird der kollektive Westen dies mehr als gerne tun. Mit allen Mitteln, außer nuklear. Mit anderen Worten, die Position des Westens ist so, dass er keinerlei Motive hat, selbst in ferner Zukunft der Erste zu sein, der Atomwaffen gegen Russland einsetzt. Aber Russland tut es.

Die Position des Westens ist so, dass er keinerlei Motive hat, selbst in ferner Zukunft der Erste zu sein, der Atomwaffen gegen Russland einsetzt. Aber Russland hat sie.

Aber hier hängt alles vom Westen ab. Wenn Russland nicht in eine Sackgasse getrieben wird, lässt sich dies leicht vermeiden. Russland wird die Menschheit nur zerstören, wenn Russland selbst an den Rand der Zerstörung gebracht wird.

Kiew: Diese Figur ist ohnehin zum Scheitern verurteilt

Schließlich ist da noch Kiew.

Kiew befindet sich in einer sehr schwierigen Situation.

Selenskyj hat seine westlichen Partner und Gönner bereits einmal aufgefordert, einen Atomschlag gegen Russland zu starten, nachdem eine ukrainische Rakete auf polnisches Territorium gefallen war. Was war seine Idee? Tatsache ist, dass die Ukraine in diesem Krieg in jeder Hinsicht dem Untergang geweiht ist. Russland kann nicht verlieren, denn seine rote Linie ist seine Niederlage.

Dann werden alle verlieren.

Der kollektive Westen hat, selbst wenn er etwas verliert, bereits viel gewonnen, und keine kritische Bedrohung für die europäischen NATO-Staaten, geschweige denn die Vereinigten Staaten selbst, geht von Russland aus. Alles andere, was diesbezüglich gesagt wird, ist reine Propaganda. Aber die Ukraine in dieser Situation – in der sie sich in ihrer Geschichte mehrmals zwischen Hammer und Amboss, zwischen dem Imperium (weiß oder rot) und dem Westen befunden hat – ist dem Untergang geweiht.

Die Russen werden doch keine Zugeständnisse machen und bis zum Sieg durchhalten.

Ein Sieg Moskaus würde die vollständige Niederlage des prowestlichen Nazi-Regimes in Kiew bedeuten. Und als nationaler souveräner Staat wird es auch in ferner Zukunft keine Ukraine geben. Und in dieser Situation ist Selenskyj, in teilweiser Nachahmung Putins, bereit, „den Nuklearknopf zu drücken“. Da es keine Ukraine geben wird, ist es notwendig, die Menschheit zu zerstören.

Im Prinzip ist es modisch, dies zu verstehen, es liegt durchaus in der Logik des terroristischen Denkens. Das einzige ist, dass er keinen roten Knopf hat, weil die Ukraine keine Souveränität hat – weder nuklear noch sonst etwas.

Von den USA und der NATO zu verlangen, im Namen der ukrainischen „nezalezhnost“, dh „Unabhängigkeit“, (die nichts weiter als eine Fiktion ist) einen globalen Selbstmord zu begehen, ist, gelinde gesagt, naiv.

Waffen ja, Geld ja, Medienunterstützung ja natürlich, politische Unterstützung ja. Aber nuklear?

Die Antwort ist zu offensichtlich, um sie zu geben. Wie kann man ernsthaft glauben, dass Washington, egal wie fanatisch die Befürworter des Globalismus, der Unipolarität und der Aufrechterhaltung der Hegemonie um jeden Preis heute dort regieren, um des ukrainischen Nazi-Kriegsschreis „Ehre den Helden“ willen die Menschheit vernichten wird !” Selbst durch den Verlust der gesamten Ukraine verliert der Westen nicht viel, und Kiews Naziregime und seine Träume von Weltgröße werden natürlich zusammenbrechen. Mit anderen Worten, Kiews rote Linien sollten nicht ernst genommen werden.

Zelensky verhält sich wie ein echter Terrorist.

Er hat ein ganzes Land als Geisel genommen und droht, die Menschheit zu vernichten.

Das Ende des Krieges: Russlands Ziele

Nach einem Jahr Krieg in der Ukraine ist absolut klar, dass Russland darin nicht verlieren kann. Das ist eine existenzielle Herausforderung: ein Land, ein Staat, ein Volk sein oder nicht sein? Es geht nicht um den Erwerb umstrittener Gebiete oder um das Gleichgewicht der Sicherheit. Es war vor einem Jahr.

Die Dinge sind jetzt viel akuter. Russland kann nicht verlieren, und das erneute Überschreiten dieser roten Linie weist uns auf den bevorstehenden Anbruch der nuklearen Apokalypse hin.

In dieser Frage sollte allen klar sein: Das ist nicht allein Putins Entscheidung, sondern die Logik des gesamten historischen Weges Russlands, das auf allen Etappen gegen die Abhängigkeit vom Westen gekämpft hat – sei es der Deutsche Orden, das katholische Polen, die Bourgeoisie Napoleons, der  rassistische Hitler oder die modernen Globalisten. Russland wird entweder frei sein oder gar nichts.

Minimaler Sieg

Jetzt müssen wir überlegen, was ist ein Sieg für Russland?

Hier gibt es drei Möglichkeiten.

Der minimale Sieg Russlands könnte unter bestimmten Umständen darin bestehen, alle Gebiete der 4 neuen Entitäten – die Regionen DNR, LNR, Cherson und Saporoschje – unter volle russische Kontrolle zu bringen.

Parallel zu dieser Entwaffnung der Ukraine und vollen Garantien ihres neutralen Status für die absehbare Zukunft. Inzwischen muss Kiew den tatsächlichen Stand der Dinge anerkennen und akzeptieren. Damit kann der Friedensprozess beginnen.

Ein solches Szenario ist jedoch sehr unwahrscheinlich.

Die relativen Erfolge des Kiewer Regimes in der Region Charkow haben den ukrainischen Nationalisten Hoffnung gegeben, dass sie Russland besiegen können.

Ihr erbitterter Widerstand im Donbass demonstriert ihre Absicht, bis zum Ende durchzuhalten, den Verlauf des Feldzugs umzukehren und erneut in die Gegenoffensive zu gehen – gegen alle neuen Subjekte der Russischen Föderation, einschließlich der Krim.

Und es besteht kaum eine Chance, dass die derzeitigen Behörden in Kiew einer solchen Fixierung des Status quo zustimmen würden. Für den Westen wäre dies jedoch die beste Lösung, da eine Waffenpause wie die Minsker Vereinbarungen zur weiteren Militarisierung der Ukraine genutzt werden könnten.

Die Ukraine selbst bleibt – auch ohne diese Gebiete – ein riesiges Territorium, und die Frage des neutralen Status würde in zweideutigen Begriffen modisch verwirrt werden. Moskau versteht das alles; Washington versteht es etwas schlechter. Und die jetzige Führung von Kiew will das überhaupt nicht verstehen.

Mittlerer Sieg: Befreiung von Novorossia

Die mittlere Version des Sieges für Russland wäre die Befreiung des gesamten Territoriums des historischen Noworossija, das die Krim, 4 neue Subjekte der Russischen Föderation und drei weitere Regionen umfasst – Charkow, Odessa und Nikolaev (mit Teilen des Gebiets Dnepropetrovskaya und Poltawa). Damit wäre die logische Teilung der Ukraine in Ost- und Westteil abgeschlossen, die unterschiedliche Geschichten, Identitäten und geopolitische Orientierungen haben.

Eine solche Lösung wäre für Russland akzeptabel und würde sicherlich als ein sehr realer Sieg wahrgenommen werden, der das vollendet, was 2014 begonnen und dann unterbrochen wurde.

Es käme auch dem Westen entgegen, dessen strategische Pläne am empfindlichsten auf den Verlust der Hafenstadt Odessa reagieren würden. Aber selbst das ist nicht so entscheidend, da andere Schwarzmeerhäfen Rumänien, Bulgarien und die Türkei der drei NATO-Staaten (keine potenziellen, sondern tatsächliche Mitglieder der Allianz) vorhanden sind. Es ist klar, dass ein solches Szenario für Kiew kategorisch inakzeptabel ist, obwohl hier ein Vorbehalt gemacht werden sollte. Es ist für das derzeitige Regime und die aktuelle militärstrategische Situation kategorisch inakzeptabel.

Wenn es um die vollständige erfolgreiche Befreiung der vier neuen Subjekte der Föderation und die anschließende Expansion der russischen Truppen an die Grenzen der drei neuen Regionen geht, sind sowohl die ukrainische Armee als auch der psychologische Zustand der Bevölkerung, das wirtschaftliche Potenzial und das politische Regime bedeutsam.

Das Regime Selenskyjs selbst wird sich in einem ganz anderen Zustand befinden. Die Infrastruktur der Wirtschaft wird weiterhin durch russische Streiks zerstört, und Niederlagen an den Fronten werden eine bereits erschöpfte und vom Krieg blutende Gesellschaft zur völligen Verzweiflung führen. Vielleicht wird es in Kiew eine andere Regierung geben, und es ist nicht auszuschließen, dass es auch in Washington zu einem Regierungswechsel kommt, wo jeder realistische Machthaber sicherlich das Ausmaß der Unterstützung für die Ukraine reduzieren wird, einfach durch nüchternes Kalkulieren der nationalen Interessen der Vereinigten Staaten ohne Globalisierungsglauben.

Trump ist ein lebendiges Beispiel dafür, dass dies möglich ist und nicht weit über den Bereich der Wahrscheinlichkeit hinausgeht. In einer Situation mitten im Sieg, das heißt bei der vollständigen Befreiung von Noworossia, wäre es für Kiew und den Westen äußerst vorteilhaft, zu Friedensabkommen überzugehen, um den Rest der Ukraine zu erhalten.

Ein neuer Staat könnte gegründet werden, der nicht die derzeitigen Beschränkungen und Verpflichtungen hätte, und könnte – sukzessiv – zu einem Bollwerk werden, um Russland einzukreisen.

Um zumindest den Rest der Ukraine zu retten, wäre das Novorossiya-Projekt akzeptabel und auf lange Sicht für den kollektiven Westen ziemlich vorteilhaft – auch für die zukünftige Konfrontation mit dem souveränen Russland.

Vollständiger Sieg: Vollständige Befreiung der Ukraine

Schließlich würde ein vollständiger Sieg für Russland darin bestehen, das gesamte Territorium der Ukraine von der Kontrolle des pro-westlichen Nazi-Regimes zu befreien und die historische Einheit sowohl des Staates der Ostslawen als auch der eurasischen Großmacht wiederherzustellen.

Dann wäre die Multipolarität unumkehrbar entstanden, und wir hätten die Menschheitsgeschichte auf den Kopf gestellt. Außerdem würde nur ein solcher Sieg es ermöglichen, die eingangs gesetzten Ziele – Entnazifizierung und Entmilitarisierung – vollständig umzusetzen, denn ohne die vollständige Kontrolle des militarisierten und nazifizierten Territoriums kann dies nicht erreicht werden.

Aber auch bei dieser Option hätte der Westen in militärstrategischer und erst recht in wirtschaftlicher Hinsicht keinen kritischen Schaden erlitten. Russland wäre vom Westen abgeschnitten und dämonisiert geblieben. Sein Einfluss auf Europa würde auf null, wenn nicht sogar auf ein Minus reduziert.

Die atlantische Gemeinschaft wäre angesichts eines so gefährlichen Feindes gefestigter denn je, und Russland, vom kollektiven Westen ausgeschlossen und von Technologie und neuen Netzwerken abgeschnitten, hätte eine riesige Bevölkerungsmasse in sich, die nicht ganz loyal war , wenn nicht sogar feindselig, und deren Integration in eine einheitliche soziale Struktur eine außerordentliche Anstrengung von einem bereits kriegsmüden Land erfordern würde.

Und die Ukraine selbst wäre nicht unter Besatzung, sondern als Teil eines einzigen Volkes, ohne jede Verletzung auf ethnischer Basis und offen für alle Aussichten, Regierungsämter aller Art zu besetzen und sich frei durch das gesamte Gebiet von Großrussland zu bewegen.

Wenn man wollte, könnte dies als „Anschluss Russlands an die Ukraine“ angesehen werden, und die alte Hauptstadt des russischen Staates wäre wieder im Zentrum der russischen Welt und nicht an ihrer Peripherie. Natürlich würde sich in diesem Fall der Frieden von selbst einstellen, und es hätte keinen Sinn, mit irgendjemandem darüber zu verhandeln. So sollte man in einer ausgewogenen und objektiven Analyse denken, frei von jeglicher Propaganda.

Änderung der RussischenFormel für internationale Beziehungen:

Vom Realismus zum Konflikt der Zivilisationen.

Bei der Analyse des ersten Jahres der Special Military Operation ist noch eine Sache zu berücksichtigen.

Diesmal handelt es sich um eine theoretische Bewertung der Transformation, die der Krieg in der Ukraine im Bereich der Internationalen Beziehungen verursacht hat.

Hier haben wir folgendes Bild.

Die Joe-Biden-Administration steht genau wie Bill Clinton, Neocon George Bush Jr. und Barak Obama strikt auf der Seite des Liberalismus in den Internationalen Beziehungen. Sie sehen die Welt als global und von der Weltregierung über den Köpfen aller Nationalstaaten regiert.

Auch die USA selbst sind in ihren Augen nichts weiter als ein temporäres Werkzeug in den Händen einer kosmopolitischen Weltelite. Daher die Abneigung und sogar der Hass von Demokraten und Globalisten für jede Form von amerikanischem Patriotismus und für die sehr traditionelle Identität der Amerikaner.

Für die Anhänger des Liberalismus in den internationalen Beziehungen (IR= International Relations) ist jeder Nationalstaat ein Hindernis für die Weltregierung, und ein starker souveräner Nationalstaat, der die liberale Elite offen herausfordert, ist der wahre Feind, der zerstört werden muss.

Nach dem Fall der UdSSR hörte die Welt auf, bipolar zu sein, und wurde unipolar, und die globalistische Elite, die Anhänger des Liberalismus in Internationalen Beziehungen, ergriffen die wichtigsten Hebel der Verwaltung der Menschheit.

Das besiegte, zerstückelte Russland als Überbleibsel des zweiten Pols unter Jelzin- Herrschaft akzeptierte diese Spielregeln und stimmte der Logik der Liberalen in den internationalen Beziehungen zu. Moskau musste sich nur in die westliche Welt integrieren, sich von seiner Souveränität trennen und anfangen, nach seinen Regeln zu spielen. Das Ziel war, zumindest einen gewissen Status in der zukünftigen Weltregierung zu erlangen, und die neuen oligarchischen Spitzenkandidaten taten alles, um sich um jeden Preis in die westliche Welt einzufügen – auch auf individueller Basis.

Alle Universitäten Russlands haben sich seitdem in Fragen der Internationalen Beziehungen auf die Seite des Liberalismus gestellt. Realismus in IR wurde vergessen (auch wenn sie es wussten), mit „Nationalismus“ gleichgesetzt, und das Wort „Souveränität“ wurde überhaupt nicht ausgesprochen.

Mit der Ankunft von Putin änderte sich alles in der realen Politik (aber nicht in der Bildung). Putin war ein überzeugter Realist in den Internationalen Beziehungen und ein radikaler Befürworter der Souveränität.

Gleichzeitig teilte er voll und ganz die Meinung der Universalität westlicher Werte und betrachtete den sozialen und wissenschaftlichtechnologischen Fortschritt des Westens als den einzigen Weg zur Entwicklung der Zivilisation. Das Einzige, worauf er bestand, war Souveränität. Daher der Mythos seines Einflusses auf Trump. Es war Realismus, der Putin und Trump zusammenbrachte.

Ansonsten sind sie sehr unterschiedlich. Realismus ist nicht gegen den Westen, er ist gegen den Liberalismus in den internationalen Beziehungen und gegen die Weltregierung. Das ist der amerikanische Realismus, der chinesische Realismus, der europäische Realismus, der russische Realismus und so weiter.

Aber die seit Anfang der 90er Jahre entstandene Unipolarität hat den Liberalen in den Internationalen Beziehungen den Kopf verdreht. Sie glaubten, dass der entscheidende Moment gekommen sei, die Geschichte als Konfrontation ideologischer Paradigmen vorbei sei (Fukuyamas These) und die Zeit gekommen sei, den Prozess der Einigung der Menschheit unter der Weltregierung mit neuer Kraft zu beginnen. Dazu musste aber die Resthoheit abgeschafft werden.

Diese Linie widersprach strikt Putins Realismus. Trotzdem versuchte Putin, am Rande zu balancieren und die Beziehungen zum Westen um jeden Preis aufrechtzuerhalten. Das war mit dem Realisten Trump, der Putins Willen zur Souveränität verstand, recht einfach zu bewerkstelligen, wurde aber mit dem Einzug Bidens ins Weiße Haus ganz unmöglich. Also stieß Putin als Realist an die Grenze möglicher Kompromisse.Der kollektive Westen, angeführt von den Liberalen in den internationalen Beziehungen, drängte Russland immer stärker, endlich mit dem Abbau seiner Souveränität zu beginnen, anstatt sie zu stärken.

Der Höhepunkt dieses Konflikts war der Beginn der Special Military Operation.

Globalisten unterstützten aktiv die Militarisierung und Nazifizierung der Ukraine. Putin rebellierte dagegen, weil er verstand, dass sich der kollektive Westen auf eine symmetrische Kampagne vorbereitete – um Russland selbst zu „entmilitarisieren“ und zu „entnazifizieren“.

Die Liberalen ignorierten das rasche Aufblühen des russophoben Neonazismus in der Ukraine selbst und förderten ihn darüber hinaus aktiv, indem sie so weit wie möglich zu seiner Militarisierung beitrugen, während Russland selbst des gleichen Vorwurfs gemacht wurde – „Militarismus“ und „Nationalsozialismus“. ,” versucht, Putin mit Hitler gleichzusetzen.

Putin startete die Militärische Sonderoperation als Realist, nicht mehr als das, aber ein Jahr später änderte sich die Situation. Es wurde deutlich, dass Russland sich im Krieg mit der modernen westlichen liberalen Zivilisation als Ganzes befindet, mit dem Globalismus und den Werten, die der Westen allen anderen aufzuzwingen versucht. Diese Wendung im Bewusstsein Russlands für die Weltlage ist vielleicht das wichtigste Ergebnis der Militärischen Sonderoperation.

Aus der Verteidigung der Souveränität hat sich der Krieg in einen Kampf der Kulturen verwandelt (übrigens korrekt von S. Huntington vorhergesagt).

Und Russland besteht nicht länger einfach auf einer unabhängigen Regierung, die westliche Einstellungen, Kriterien, Normen, Regeln und Werte teilt, sondern handelt als unabhängige Zivilisation – mit eigenen Einstellungen, Kriterien, Normen, Regeln und Werten. Russland ist überhaupt nicht mehr der Westen. Kein europäisches Land, sondern eine eurasische orthodoxe Zivilisation.

Genau das hat Putin in seiner Rede am 30. September anlässlich des Empfangs der vier neuen Themen, dann in der Waldai-Rede erklärt und viele Male in anderen Reden wiederholt.

Und schließlich billigte Putin im Edikt 809 die Grundlagen einer staatlichen Politik zum Schutz traditioneller russischer Werte, die sich nicht nur deutlich vom Liberalismus unterscheidet, Russland hat sein Paradigma vom Realismus zur Theorie einer multipolaren Welt geändert, den Liberalismus in all seinen Formen direkt abgelehnt und die moderne westliche Zivilisation direkt herausgefordert, indem es ihr offen das Recht absprach, universell zu sein.

Putin glaubt nicht mehr an den Westen und nennt die moderne westliche Zivilisation ausdrücklich „satanisch“.

In dieser Begriffsverwendung kann man leicht einen direkten Appell an die orthodoxe Eschatologie und Theologie sowie einen Hauch von Konfrontation zwischen Kapitalisten und Sozialisten erkennen – Systeme der Stalin-Ära. Heute ist Russland zwar kein sozialistischer Staat. Aber das ist das Ergebnis der Niederlage, die die UdSSR Anfang der 1990er Jahre erlitten hat und in der sich Russland und andere postsowjetische Länder befanden als ideologische und wirtschaftliche Kolonien des globalen Westens.

Putins gesamte Regierungszeit bis zum 24. Februar 2022 war eine Vorbereitung auf diesen entscheidenden Moment, blieb aber bisher im Rahmen des Realismus (dh der westliche Weg der Entwicklung + Souveränität). Jetzt, nach einem Jahr schwerer Prüfungen und schrecklicher Opfer, die Russland erlitten hat, hat sich die Formel geändert:

Souveränität + zivilisatorische Identität, dh der russische Weg.