Unabhängige News und Infos

Bewertet Russland seine De-facto-Allianz mit Israel in Syrien neu?

Bewertet Russland seine De-facto-Allianz mit Israel in Syrien neu?

Die Enthüllung eines Vertreters der russischen Streitkräfte im vergangenen Monat, dass die von seinem Land in die arabische Republik entsandten syrischen Luftabwehrsysteme bei einem kürzlichen Angriff die meisten „israelischen“ Raketen erfolgreich abgeschossen haben, deutet darauf hin, dass die eurasische Großmacht ihre De-facto-Allianz mit dem selbsternannten „Jüdischen Staat“ neu kalibrieren könnte.

Russland und „Israel“ sind seit über einem halben Jahrzehnt de facto Verbündete in Syrien, wie ich in den vergangenen Jahren ausführlich dargelegt habe, insbesondere in meinen vier wichtigsten Analysen zu diesem Thema hier, hier (mit einer Liste von 15 weiteren einschlägigen Analysen), hier und hier. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Russland versuchte, den iranischen Einfluss in Syrien aktiv auszugleichen“, den es aufgrund seiner angeblichen Rolle bei der Organisation von Angriffen gegen den selbsternannten „Jüdischen Staat“ vom Territorium der Arabischen Republik aus als regional destabilisierend betrachtet. Moskau war von dem Wunsch beseelt, seine Beziehungen zu Tel Aviv umfassend auszubauen, wovon es sich auch eine Verbesserung seiner geostrategischen Positionierung gegenüber Washington versprach, indem es schrittweise zum wichtigsten regionalen Sicherheitspartner Israels“ wird.

Dieses Ziel wurde dadurch erreicht, dass Syrien buchstäblich Hunderte von „israelischen“ Angriffen gegen den IRGC und die Hisbollah „passiv unterstützte“, die – und das ist wichtig – von Syriens durch vor einigen Jahren von Russland gelieferten S-300 nie vereitelt wurden, da sich der Kreml nach Ansicht einiger Kreml-Mitglieder weiterhin weigert, Damaskus die volle operative Kontrolle über diese Systeme zu übertragen. Man geht davon aus, dass, wenn es Syrien gelänge, noch mehr „israelische“ Jets zur Selbstverteidigung abzuschießen, Tel Aviv zu einer unverhältnismäßigen Reaktion gegen seinen Nachbarn veranlasst würde, die dessen Militär völlig lahmlegen und damit ungewollt Russlands jüngste Erfolge im Kampf gegen den Terrorismus im Lande zunichte machen könnte. Der Kreml kalkulierte, dass es besser sei, „Israel“ die Freiheit des Luftraums zu gewähren, als dieses Szenario zu riskieren.

Diese Strategie scheint sich jedoch zu ändern, als ein Vertreter der russischen Streitkräfte Ende letzten Monats enthüllte, dass die von seinem Land in die Arabische Republik entsandten bemannten syrischen Luftabwehrsysteme bei einem kürzlichen Angriff die meisten „israelischen“ Raketen erfolgreich abgeschossen haben. Dies deutet darauf hin, dass die eurasische Großmacht ihre De-facto-Allianz mit dem selbsternannten „Jüdischen Staat“ neu austarieren könnte. Die genauen Beweggründe Moskaus sind unklar, aber einige fundierte Hypothesen könnten ausreichen, um unvoreingenommenen Beobachtern die richtige Richtung zu weisen. Dazu gehören die kürzliche Entmachtung von Präsident Putins engem Freund Netanjahu, die laufenden Bemühungen um eine „neue Entspannung“ mit den USA und die Wiederherstellung des regionalen geostrategischen Gleichgewichts.

In der Reihenfolge, in der sie erwähnt wurden, könnte die erste Entwicklung dazu geführt haben, dass einflussreiche Kräfte an die Macht gekommen sind, die Netanjahus Vision einer de facto russisch-„israelischen“ Allianz nicht teilen. Diese Personen können spekulativ als eher pro-amerikanisch als pro-„israelisch“ beschrieben werden, in dem Sinne, dass sie die Interessen ihres traditionellen Gönners über die ihres eigenen Landes stellen würden. Unabhängig davon, wie man zu Netanjahus Erbe stehen mag, war er dennoch sehr erfolgreich bei der umfassenden Verbesserung der Beziehungen zu Russland, was wiederum „Israel“ weniger abhängig von den regionalen Sicherheitsdiensten der USA bei der Verteidigung der Interessen seines Gemeinwesens machte. Sein Nachfolger und sein Team könnten sich wohler fühlen, wenn sie unter den Schirm der USA zurückkehren.

Der zweite Punkt ist insofern von Bedeutung, als es immer deutlicher wird, dass die USA und Russland nach dem Biden-Putin-Gipfel im Juni in Genf versuchen, eine Reihe von „gegenseitigen Kompromissen“ in einer Vielzahl von Bereichen auszuhandeln. Russland möchte den amerikanischen Druck entlang seiner Westflanke verringern, um sich stärker auf seinen „Ummah-Pivot“ zu konzentrieren und damit die potenziell unverhältnismäßige Abhängigkeit von China in Zukunft zu verringern, während die USA den Großteil ihrer strategischen Bemühungen auf eine aggressivere „Eindämmung“ Chinas im „indopazifischen Raum“ ausrichten möchten. „Israel“, das für beide Interessen von Bedeutung ist, wird von Russland auf diesem „Schachbrett der Großmächte“ möglicherweise nur noch als eine Figur behandelt, die es im Austausch gegen „Kompromisse“ der USA in anderen Bereichen eintauschen kann.

Letztlich könnte dies einfach darauf zurückzuführen sein, dass Russland erkannt hat, dass „Israel“ inzwischen viel zu stark ist und daher durch verstärkte militärische (und insbesondere luftabwehrtechnische) Unterstützung für Syrien „sanft“ ausgeglichen werden muss. Schließlich ist einer der Hauptgründe, warum sich Russland de facto mit „Israel“ verbündet hat, der, dass der Iran in der Region zu stark wurde und daher nach dem geostrategischen Kalkül des Kremls ausgeglichen werden musste. Es wäre daher nur natürlich, wenn Russland seine Strategie des Ausgleichs vorübergehend neu kalibrieren würde, nachdem es mit seiner früheren Motivation so erfolgreich war. Dies legt nahe, dass Russland schließlich wieder in Richtung „Israel“ oszillieren könnte, wenn/falls der Iran wieder in Schwung kommt, und so weiter und so fort im Einklang mit der eurasischen Ausgleichsstrategie des Kremls.

Auch wenn im Moment noch vieles unklar ist, kann man nur mit Sicherheit sagen, dass Russland die Welt wissen lassen wollte, dass es die syrischen Luftabwehrkapazitäten glaubhaft verstärkt hat, was sicherlich darauf hindeutet, dass es seinen Balanceakt und insbesondere die „israelische“ Dimension aktiv neu austariert. Man weiß nicht genau, wie weit es gehen wird und ob es jemals den Rubikon überschreiten wird, um den viele nicht-russische Pro-Russen (NRPRs) praktisch gebettelt haben, um Syrien endlich die S-300s zum Abschuss angreifender „israelischer“ Jets zu überlassen, aber es ist offensichtlich, dass sich etwas geändert hat, auch wenn die Gründe für diese spürbare Verschiebung umstritten sind und möglicherweise sogar eine Kombination aus jeder der drei zuvor beschriebenen Hypothesen sein könnten.